Kultur, Live

Hadi Alizadeh – Getrommelte Melodien

Eine große schlichte Bühne. Ein Stuhl, drei Mikrofone und fünf Trommeln, von unaufdringlichen Scheinwerfern beleuchtet. Ein ganz in schwarz gekleideter Mann betritt die Bühne, lächelt, setzt sich und legt sich eine Tonbak, eine persische Handtrommel aufs Bein. Dann fängt Hadi Alizadeh an zu spielen.

Die ungefähr 30 Zuhörer, die an diesem Abend ins Freie Musikzentrum in München gekommen sind, trauen ihren Augen und Ohren kaum. Man schaut in verwunderte, ungläubige Gesichter. Ist es wirklich möglich, mit einer Trommel so viele unterschiedliche Töne hervorzubringen?

Es ist möglich, zumindest wenn Hadi Alizadeh trommelt. Wenn man die Augen schließt, hat man das Gefühl, eine ganze Gruppe von Trommlern müsste auf der Bühne sein. Aber es ist ein einziger Mann, der seinem Instrument diese unfassbar vielen Töne entlockt. Und das in einer Geschwindigkeit, dass es kaum möglich ist, seinen Fingern mit den Augen zu folgen.

Hadi Alizadeh hat seine Augen die meiste Zeit geschlossen und oft ist ein Lächeln in seinem Gesicht zu erkennen.  Es ist offensichtlich, dass er völlig in seiner Musik aufgeht.

Alizadeh redet nicht viel. Zu manchen Stücken sagt er ein paar einleitende Worte. „Ich habe ein paar Mal mit einem DJ gespielt und dann versucht, auf der Tonbak zu scratchen.“  Und tatsächlich ist auch das möglich: wie ein DJ unterbricht er das folgende Stück immer wieder und sratcht auf seiner Trommel wie auf einem Plattenspieler. Den DJ eines Clubs und seine Plattenteller durch Hadi Alizadeh und seine Trommel zu ersetzen wäre vielleicht ungewöhnlich, aber bestimmt keine schlechte Idee.

Hadi lässt sich nicht nur von DJs inspirieren. Auch die Klänge des traditionellen australischen Instruments Didgeridoo haben es ihm angetan. Also lässt er seine Trommel wie ein Didgeridoo klingen. So einfach ist das. Je nachdem welche Art von Musik er gerade spielen will, nimmt er sich eine seiner fünf Trommeln, denn „jede klingt anders“. Neben solchen gelungenen musikalischen Experimenten, umfasst Alizadehs Repertoire auch klassische Stücke aus seiner Heimat Iran. Sein Spiel zu beschreiben ist fast unmöglich. Auf  Tonbak und Daf, einer persischen Rahmentrommel, spielt er so virtuos, so begeisternd, dass die Zuhörer in völlige Verzückung geraten, alles andere um sich herum vergessen. Hadi trommelt mit den Fingern, der Faust, den Fingerknöcheln, der ganzen Hand, oder schnipst mit den Fingern auf das Fell der Trommeln. Mal klingt es wie Pferdegalopp, dann wieder wie das Summen von Hummeln. Auch ganze Melodien entstehen und wer die Trommel bisher für ein Begleitinstrument gehalten hat, ändert seine Meinung spätestens nach diesem Konzert.

Wer so spielen kann, braucht keine durchgestylte Bühne, keine aufwendige Lichtshow und keine großen Worte.

1Comment

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin