Kathedrale des Grauens

28. Juni 2013
Warum tust du das?

kathedrale des grauens

Am zweiten Juli startet schön schaurig ein neues Theaterprojekt des Festspielhauses für junge Menschen von 16 – 27 Jahren. Mucbook hat mit Projektleiter Fredi Öttl gesprochen und wieder einmal gefragt: Warum tust du das?

#kreativ: Der November ist seit unewigen Zeiten der Monat der Dunkelheit, des Nebels und der beginnende Kälte. Bei dem Theaterstück der Kathedrale des Grauens ist die Dunkelheit in den Spielfiguren, der Nebel liegt über der Vergangenheit einiger Akteure und die Kälte erfasst die Herzen der Beteiligten. Gier, Geld, Gewinnstreben treibt die Figuren voran, unausweichlich treiben sie auf den Abgrund ihrer eigenen schwarzen Grube zu, die sie sich selbst geschaufelt haben. Die Vergangenheit holt sie ein.

#premiere: Das Stück spielt im schönen Ambiente einer Weihnachtsfeier in einer Kathedrale. Eine Firma für technische Erfindungen feiert ihren erfolgreichen Jahresabschluß mit Börsengang. Nur wird sie gerade an diesem Tag von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Und was schön begann, endet mit Tränen, Tod, Trauer und der Rückkehr von Totgeglaubten. Aktuelles Zeitgeschehen, gesellschaftliche Entwicklungen, historische Ereignisse und eigene Ideen werden das Stück prägen. Der Raum, die Bühne und die Grundstory sind vorgegeben und die Spieler entwickeln die feinen Facetten der Figuren und Geschichte. Das Projekt ist für junge Erwachsene von 16 bis 27 Jahre. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, dafür Lust am Spiel, Kombinationsstärke, Laufbereitschaft, Mut zum Risiko und Freude am Proben.

#gap: Am 2.7. ist das erste Probentreffen um 18.30 Uhr . Bis zu den drei Vorstellungen im November/Dezember gibt es wöchentliche Proben am Dienstagabend und in der Endproduktion-Phase auch Wochenendproben.

#local: Quiddestr. 17, 81735 München, Telefon 089-672020 an der U-Bahnhaltestelle Quiddestr (U5). Eine Mail findet uns unter info@festspielhaus.biz

#support: Das Jugendkulturwerk / Stadtjugendamt der Landeshauptstadt München.

#life: Wir machen Theater in den freien Projekten am FestSpielHaus, an der Theaterschule Yorick oder in unserer Theatertruppe Yorick’s Company

#muc: Die großartigen Geschichten um das Spiel

#personality: Zottelig, zerfleddert, zombig, zickig, zäh, zeddernd, zorro-ig und zerfallend

#links: www.festspielhaus.biz

Josephine Musil-Gutsch    Dieser Artikel wurde von geschrieben.
Schreibt am allerliebsten ausschließlich über das, was ihr wirklich am Herzen liegt.
Ähnliche Artikel:
  • downstairs. MMA takeover // essen und trinken mal anders
  • Kollegah in der Tonhalle
  • Klassische Klänge - Verdi Messa da Requiem
  • Electric Artcube - Gemietete Kunst
  • Die "digitale Revolution der Hochschulwelt" - ein Gespräch mit Andreas Lanig
  • Keine Kommentare

    Name

    EMail (erforderlich)

    Die Abfrage der Mail dient allein dem Spamschutz.
    Wir speichern und verwenden Nichts davon.

    Website



    *