AABER AABER AABER – von Goldfäden und Container-Romantik

22. Juli 2013
Feiern & Kultur

aaber-2690

Mein Weg auf den gepflasterten Steinen von der Tramhaltestelle Leonrodplatz zum Wildfanggelände ist mit pfeilförmigen Kreidemalereien gemustert. Vor der Einfahrt, in die sie mich lotsen, blitzt das rot-blau gestreifte Wannda Circus Zelt hervor. Vertraute Gesichter, befüllte Schiffscontainer und insgesamt 36 Installationen warten hinter dem Zaun drauf, dass ich meine Aaber-Lochkarte für sie lose und sie zum Gewinner küre. Vom 5.-7.Juli wurde nun schon zum Dritten das Kunstspektakel Aaber-Award von Maximilian Heitsch und seinem Team ins Leben gerufen.

Es gab von Donnerstag bis Sonntag viel zu sehen und die Rechnung mit dem Wetter ging auf, denn einige der Kunstwerke waren in die Wiesenlandschaft eingebettet. Ebenso die monotone Klangkollage der beiden Studenten der Kunstakademie in Amsterdam Adrian Sölch und Nicola Arthen, die Baumstamm hackend musizierten. Sie verleiteten ihre Zuhörer zur kurzzeitigen Trance, losgelöst von Raum und Zeit. Anderes spielte sich hingegen nur in den Zelten ab, wie die Performance von Jovana Reisinger zu “Peripherie & Formkoalition” mit musikalischer Untermalung ihres Partners Marlon Fink aus Graz, die sich dazu in Kleider der Wiener Designerin Lisi Lang hüllten.

aaber-2863

Nach Sonnenuntergang wurde sich erneut im Sternen-Himmel-Zelt zusammen gefunden. Die Kür der drei Aaber Award Gewinner stand schon am Samstag an. Die aufgeregte Stimmung steigerte sich im besagten bunten Zelt nachdem Su Steinmassel der zweite Platz verliehen wurde, eine junge alte Bekannte der Münchner Künstler-Szene, Organisatorin von Panama Plus und Kino der Künste. Und erneut machten sich viele Hoffnungen, doch hinten in der letzten Reihe rechnete man nicht mit einem Sieg. “Der erste Preis geht an die Jungs, die sich einen abgehackt haben,” verkündete Maximilian. Als diese Worte ihre Ohren erreichten, wurde es Adrian und Nicola klar, sie waren gemeint.

aaber-3050

Ganz überwältigt erzählte mir Nicola später zu Tisch: “Wir wussten nicht einmal was der Preis war”, das war den beiden nicht sonderlich wichtig, die eine besondere Beziehung zu ihrer ehemaligen Wahlheimat München pflegen. Mit ihren 1000€ Preisgeld können sie sich den einen oder anderen Baumstamm leisten. “Aber mit einem Teil des Geldes werden wir erst mal unsere Ausgaben für den Award decken”, rechnet Nicola erleichtert nach. Auch das gehört zum Künstlerdasein. Für das Material müssen die meisten selbst aufkommen. Doch von diesem Gedanken war keiner getrübt und gegen Mitternacht trafen auch die letzten Besucher des Kunstgeländes im Pathos zum Austanzen auf der After Show Party ein.

Sehen, betreten und lauschen – eine Auswahl der Ausstellungsstücke:

Nicola Arthen und Adrian Sölch
aaber-2727

Marlon Fink und Jovana ReisingerPeripherie & Formkoalition
aaber-2747

Boyeon Kang “My public, my interaction”
aaber-2740

Marco Miehling, Michal Plata und Félix Praschak “Retronation”
aaber-3002

Joseph Wolfgang Ohlert “Portait Cubes”
aaber-2769

Tatjana Glomm “objcts_in_action
aaber-2733

Markus Weinig, Adrian Bauer und Nico Wintergerst “Der Traum vom Raum” Foto: Said Burg
said_burg-aaber2013

Florian Rautenberg “Der Hasenschatzjäger aus Fort Stummelfox”
aaber-2785

Antime – Antimeplanet
aaber-2909

Thomas Wolf, Stefan Hoffmann und Norman Herwig “Tischlein Deck Dich”
aaber-2967

Verena Marisa “Dunkelreaktion”
aaber-2820

Weitere Eindrücke:

aaber-2830

aaber-2816

aaber-2960

Fotos: Natalie Mayroth, Teaserbild: Said Burg

Natalie Mayroth    Dieser Artikel wurde von geschrieben.
Natalie ist am liebsten unterwegs, pendelt viel zwischen München und Berlin. Ihre thematische Vorliebe befindet sich zwischen Kultur, Musik und der großen weiten Medienlandschaft.
Ähnliche Artikel:
  • Satz mit X --- ABSOLUT blamiert sich mit Kunstausstellung
  • Open Air mit Mount Kimbie
  • SchreibimPuls -> visuell
  • Fliegen mit Birdy
  • In Drew Sarich We Trust
  • Keine Kommentare

    Name

    EMail (erforderlich)

    Die Abfrage der Mail dient allein dem Spamschutz.
    Wir speichern und verwenden Nichts davon.

    Website



    *