Kultur, Warum tust du das?

Klassische Klänge – Verdi Messa da Requiem

In Zeiten elektronischer Musik braucht es auch mal wieder ein wenig Abwechslung. Warum sich nicht mal wieder auf die Klassiker besinnen – im wahrsten Sinne des Wortes. MünchenKlang verbindet Chor und Orchester. Am 6.Juli präsentieren sie Giuseppe Verdis Messa da Requiem in St. Margaret. Nicht nur etwas für ältere Ohren. In unserer Rubrik „Warum tust du das?“ stellt sich MünchenKlang euch selbst vor.

Bild MünchenKlang2

1. Woher kommt der Name eures Projekts? Und was bedeutet er?

Es ist nicht nur ein Name, MünchenKlang ist Auftrag und Botschaft zugleich! Wir wollen klassische Musik für ein interessiertes Münchener Publikum darbieten und dabei einen eigenen „Sound of Munich“ verkörpern.

2. Was ist neu, anders und einzigartig an eurem Projekt?

MünchenKlang vereint Chor und (!) Orchester unter einem Dach – das ist selten. Wir sind damit Anlaufstelle für weit über Einhundert Musizierende in und um München. Vorwiegend sind unsere Mitglieder Studierende der Münchener Hochschulen, wir haben aber auch einen emeritierten Professor, einen Steinmetzlehrling, Ärzte, Chemiker oder Architekten in unseren Reihen.Zusammen versuchen wir zum Ende eines jeden Semesters ein Semesterabschlusskonzert in München zu veranstalten. Dabei bringen wir in der Regel ein großes klassisches Oratorium zur Aufführung.

3. Wie viel Zeit habt ihr in euer Projekt investiert/ werdet ihr investieren?

Da muss man differenzieren. Unser Chor probt einmal wöchentlich im Semester, ergänzt wird die Probenarbeit durch mehrere Probenwochenenden in München oder außerhalb. Das Orchester reserviert sich für ein Projekt mehrere Probenwochenenden im Semester. Der 9-köpfige Vorstand hingegen, der im Halbjahres-Turnus gewählt wird, ist im Grunde im Dauereinsatz.

4. Wo findet man euch in eurer Freizeit?

Bei einer so großen Truppe ist das schwer zu beantworten. Aber einige unserer Mitglieder haben – nennen wir es – „außergewöhnliche Hobbys“: 70km-Ultra-Läufer, Triathlon-Fans oder Backpacker. Man könnte uns also als „sportlich“ beschreiben. Das haben wir auch vor kurzem durch das erfolgreiche Abschneiden bei einem Staffellauf im Westpark unter Beweis gestellt.

5. Wer unterstützt euch?

Sowohl das Klinikum Rechts der Isar als auch die Psychiatrische Klinik der LMU stellen uns freundlicherweise regelmäßig Proberäumlichkeiten zur Verfügung.
Die Finanzierung des Ensembles wird im Wesentlichen durch Mitgliedsbeiträge und Konzerteinnahmen sichergestellt. Erstmals werden wir für unser Sommerkonzert (G. Verdi – Messa da Requiem am 6. Juli 2014) auch von der Landeshauptstadt München durch einen kleinen finanziellen Zuschuss unterstützt. Ansonsten ist das Geld natürlich im Kulturbereich immer knapp – damit stehen und fallen Projekte wie das Unsere leider.

Bild MünchenKlang

6. Was macht ihr, wenn ich nicht an eurem Projekt arbeitet?

Leben und leben lassen. Neben dem Studium oder unserer täglichen Arbeit widmen wir uns den bereits genannten Hobbys.

7. Was liebt ihr an München besonders?

München ist eine außerordentlich kulturbegeisterte Stadt. Auf diesem fruchtbaren Boden Musik machen zu dürfen, ist uns eine große Freude.

8. Wenn euer Projekt eine Person wäre, wie wäre diese Person?

Im Alter zwischen 17 und 35, Augenringe, diszipliniert, unkonventionell, feierwütig, humorvoll und vor allem musikliebend.

9. Eure Infos im Netz?

Mehr Informationen über uns findet man auf unserer Homepage Münchenklang oder bei Facebook.

Karten für das Requiem von Verdi am 6.Juli gibt es bei MünchenTicket und dem Ensemble (tickets@muenchenklang.de).

10. Ein Song, der mit eurem Projekt zu tun hat?

Vedi Messa da Requiem – Münchenklang

Sonntag, 6.Juli 2014 17 Uhr

St. Margaret, Sendling

Karten: 10 – 27 Euro (ermäßigt für Schüler & Studenten)


Tags:
,

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons