Alle Artikel von Thomas Empl


Der Sinn des Lebens
von

Filmfest München – “The Zero Theorem”

Terry Gilliam und Christoph Waltz sind beide viel zu lange und viel zu oft gegen Windmühlen angeritten. Unglaubliches Pech beziehungsweise das deutsche Fernsehen haben uns um zahlreiche gute Filme von ihnen gebracht. Mit The Zero Theorem, in dem Waltz die Hauptrolle spielt, hat Gilliam den Kampf mal wieder gewonnen und sein Science Fiction – Triptychon aus “Brazil” und “12 Monkeys” vollendet. Und wie. Continue reading “Der Sinn des Lebens” »

29. Juni 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Food Porn mit Herz
von

Filmfest München – “Chef”

Es ist eine offensichtliche, kein bisschen subtile Allegorie. Aber sie sitzt. Jon Favreau spielt in Chef, von ihm selbst geschrieben, produziert und inszeniert, einen Chefkoch. Continue reading “Food Porn mit Herz” »

28. Juni 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Stars, Indies und 007: Das 32. Filmfest München
von

In Fußball-WM und Traumwetter muss sich das Filmfest München in diesem Jahr harter Konkurrenz erwehren. Um das Münchner Publikum dennoch in dunkle Kinosäle zu locken, werden bis zum 05. Juli wieder zahlreiche Reihen, Stars und Retrospektiven in den neun teilnehmenden Kinos zu sehen sein. Continue reading “Stars, Indies und 007: Das 32. Filmfest München” »

27. Juni 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Zurück in die Zukunft
von

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit lässt sich am besten mit zwei Worten beschreiben: Völlig größenwahnsinnig. Continue reading “Zurück in die Zukunft” »

21. Mai 2014
Kinogucken | Kommentieren


Du, mein Freund, bist der Böse
von

Kein Krimi, keine Schweigerhöferkomödie, aber auch kein kleines Fernsehspiel um 1 Uhr nachts. Nein, Stereo will mit dem deutschen Film nichts am Hut haben. Will lieber sein wie die großen amerikanischen Actionthriller; wirkt wie ein schmutziges Bastardkind von Drive und Fight Club. Und auch wenn viel von dem, was an diesem Film funktioniert, von seinen Vätern abgeschaut ist, darf man jubilieren: Endlich probiert’s mal jemand! Continue reading “Du, mein Freund, bist der Böse” »

15. Mai 2014
Kinogucken | Kommentieren


“The voice of the war”
von

DOK.FEST – THE UNKNOWN KNOWN: THE LIFE AND TIMES OF DONALD RUMSFELD

Vietnam, Watergate, Afghanistan, 9/11, Irak, Guantanamo. Donald Rumsfeld war meist mittendrin, wenn in den letzten Jahrzehnten amerikanische Zeitgeschichte geschrieben wurde. War es also eine gute Idee, sich mal mit diesem Mann zusammenzusetzen? Um ihn selbst zu zitieren: „You bet“. Continue reading ““The voice of the war”” »

13. Mai 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Paint It Grey
von 11. Mai 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


DOK.fest: Ai Weiwei und Song from the Forest
von

Da sind sie, die vollen Säle, die wir versprochen hatten. In Scharen strömte das Münchner Festivalpublikum gestern ins Kino. Solltet ihr folgen? Continue reading “DOK.fest: Ai Weiwei und Song from the Forest” »

10. Mai 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


DOK.fest: Whispers of the City, Halbmondwahrheiten und Bowling for Columbine
von

Gestern wurde das 29. Münchner DOK.fest feierlich eröffnet. Heute startete der reguläre Festival-Betrieb. Damit ihr nicht im Dschungel von 137 teilnehmenden Filmen die Orientierung verliert, bringen wir euch so oft wie möglich unsere Meinung zu ausgewählten Filmen. Los geht’s. Continue reading “DOK.fest: Whispers of the City, Halbmondwahrheiten und Bowling for Columbine” »

08. Mai 2014
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Dream a little bigger, darling
von

Welcher Regiedebütant hätte nicht gern solche Mittel? Ein dreistelliges Millionenbudget, Christopher Nolan als ausführenden Produzenten und in der Hauptrolle … Johnny Depp. Wally Pfister hatte sie. Jahrelang arbeitete er als Kameramann für Nolan, fing für ihn Magier, Traumwelten und den Dark Knight persönlich ein. Und nahm nun für Transcendence unter glänzenden Voraussetzungen selbst zum ersten Mal auf dem Regiestuhl Platz. Continue reading “Dream a little bigger, darling” »

20. April 2014
Kinogucken | Kommentieren


Fogma #1
von

Fogma! In Anlehnung ans dänische Dogma will nun also auch das deutsche, junge Kino seinem eigenen Manifest folgen. Lebensecht, improvisiert, ohne Maske und ohne Fördergelder… Film Fogma #1 ist Love Steaks. Continue reading “Fogma #1” »

25. März 2014
Alltag & Leben,Kinogucken | Kommentieren


Blasses Abbild
von

Die Bücherdiebin von Markus Zusak ist ein phänomenaler Roman. Ein 9-jähriges Mädchen namens Liesel kommt 1938 zu einer Pflegefamilie nach München und wächst dort während des 2. Weltkriegs auf. Seine Geschichte wird erzählt von niemand geringerem als dem Tod selbst. Mit einer Sprache, die sich eigentlich nicht auf ein anderes Medium übertragen lässt. Die nur so wimmelt vor Wortschöpfungen, Personifikationen, kunstfertigen Einschüben oder Passagen, in denen sich der Tod direkt an seine Leser wendet. Ein Buch, das auf jeder seiner fast 600 Seiten mit Ideen und Überraschungen aufwartet. Doch dies ist keine Buchkritik. Dies ist eine Filmkritik. Continue reading “Blasses Abbild” »

11. März 2014
Alltag & Leben,Kinogucken | Kommentieren


Daydreamin’
von

In allen Komikern wächst eines Tages der Wunsch, ernstgenommen zu werden. Auch mal ernste Rollen zu spielen. Continue reading “Daydreamin’” »

02. Januar 2014
Kinogucken | Kommentieren


RomCom für Erwachsene
von

2013 sind viele große Männer gestorben. Einer von ihnen war James Gandolfini. Mit noch so viel vor, so viel Potential, mit nur 51. Gandolfini hat als Tony Soprano eine Jahrhundertleistung gezeigt, mitgeholfen, das US-Fernsehen auf ein Niveau zu heben, das zur Zeit häufig als „besser als Kino“ bezeichnet wird. Continue reading “RomCom für Erwachsene” »

18. Dezember 2013
Kinogucken | Kommentieren


Resident Evil
von

Im Residenztheater kommt es zum Krieg des intelektuellen Mittelstands im Gott des Gemetzels – Style. Zwei französische Ehepaare und ihr gemeinsamer bester Jugendfreund sind zum Abendessen verabredet. Continue reading “Resident Evil” »

14. Dezember 2013
Theater | Kommentieren


King Midas’ Idiot Brother
von

Es gibt wohl niemanden sonst auf der Welt, der mit solch einer Selbstverständlichkeit Meisterwerke im Maschinengewehrrythmus abliefert wie die Coen-Brüder. No Country for Old Men. A Serious Man. True Grit. In drei Jahren. Was passiert, wenn sich die beiden sogar mal vergleichsweise viel Zeit lassen? Na klar, noch ein Wahnsinnsfilm. Continue reading “King Midas’ Idiot Brother” »

01. Dezember 2013
Kinogucken | Kommentieren


Lieber Schwarzweiß als Grau
von

Da wird der spanische Regisseur Pablo Berger schön blöd geschaut haben. Seit 2005 arbeitete er an seinem Schwarzweiß-Stummfilm “Blancanieves“ … und wurde dann brutal von den Franzosen und deren „The Artist“ überholt. Continue reading “Lieber Schwarzweiß als Grau” »

25. November 2013
Kinogucken | Kommentieren


Wölfin im Schafspelz
von

Ein weltbekannter Filmregisseur adaptiert – zusammen mit einem Theaterregisseur – ein Theaterstück, in welchem ein Theaterregisseur eine Novelle aus dem 19. Jahrhundert adaptiert. Die männliche Hauptrolle, den Regisseur, besetzt er mit einem ihm aus dem Gesicht geschnitzten Abbild und die weibliche mit seiner Ehefrau. Hier hat wirklich alles einen doppelten Boden. Besonders weil eben jener Filmregisseur auch noch Roman Polanski heißt. Continue reading “Wölfin im Schafspelz” »

17. November 2013
Alltag & Leben,Kinogucken | Kommentieren


Identitätskrise
von

Zugegeben, von einem Film, in dem Robert De Niro einen Brooklyn-Gangster und Tommy Lee Jones einen FBI-Agenten spielt, sollte man vielleicht nicht allzu viel Originalität erwarten. Wäre ja auch nicht schlimm. Wenn Luc Bessons neuer Film „Malavita – The Family“ denn unterhaltsam wäre. Oder witzig. Oder spannend. Continue reading “Identitätskrise” »

17. November 2013
Alltag & Leben,Kinogucken | Kommentieren


Monster an der Kette
von

Hugh Jackman ist Wolverine. Schon wieder. Um die Filmrechte an den X-Men nicht zu verlieren, muss 20th Century Fox alle paar Jahre einen neuen X-Men-Film machen. Und weil das US-Studio gerne Geld verdient (wer nicht), wird es damit auch nicht aufhören. Und so verkörpert der Australier schon zum sechsten Mal den unsterblichen Muskelberg mit den ausfahrbaren Krallen. Continue reading “Monster an der Kette” »

21. Juli 2013
Kinogucken | Kommentieren


Filmfest München: “Das Mädchen Wadjda”
von

Mehr Nische geht eigentlich nicht: Im letzten Jahr feierte auf den Filmfestspielen von Venedig der Film Das Mädchen Wadjda Premiere. Damit ist er tatsächlich der erste und bisher einzige Film, der komplett in Saudi Arabien realisiert wurde. Und das auch noch unter der Regie einer Frau. Continue reading “Filmfest München: “Das Mädchen Wadjda”” »

29. Juni 2013
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Im Zwiegespräch mit einer Möwe
von

Sein Schiff kentert auf hoher See. Alles bricht zusammen. Überall um ihn herum ertrinkt die Besatzung. Erfriert in der eisigen Kälte des Atlantischen Ozeans. Versucht verzweifelt zum schon versunkenen Rumpf zu tauchen, um Freunde und Familie zu retten. Mittendrin klammert sich Gulli an ein Brett. Und beginnt zu schwimmen. In Richtung der meilenweit entfernten Küste. Continue reading “Im Zwiegespräch mit einer Möwe” »

28. Juni 2013
Kinogucken | Kommentieren


The Blues Sisters
von

Manchmal gibt es einfach nichts, das man gegen ein gut gemachtes Feel Good – Movie sagen kann. Es mag wenig überraschend sein, selten dramatisch und sich wie schon einmal dagewesen anfühlen. Aber wenn es das Schicksal seines Namens erfüllt und einfach gute Laune macht – warum sollte man ihm das übel nehmen? Continue reading “The Blues Sisters” »

28. Juni 2013
Kinogucken | Kommentieren


Live-Konzert im Kino
von

Schonmal einen Stummfilm, live begleitet von einer Postrock-Band gesehen? Tja, wir auch nicht. Deshalb könnte es sich am Freitag durchaus lohnen, ins Maxim-Kino zu kommen. Denn dort stellt die Münchner Band “Waves” ihren in Kooperation mit UpClose entstandenen Kurzstummfilm “Carousels” vor. Und spielt die Musik dazu live. Continue reading “Live-Konzert im Kino” »

05. Juni 2013
Feiern & Kultur | Kommentieren


Hysterischer Frühling
von

Am 2. Februar 2011 ließ der damalige ägyptische Präsident Husni Mubarak auf dem Tahrir-Platz eine Demonstration der Revolutionäre gewaltsam niederschlagen. Die Amateuraufnahmen, die zeigen, wie Reiter auf Pferden und Kamelen durch die fliehende Menge reiten, gingen um die Welt. Der Regisseur Yousry Nasrallah verwendet diese Bilder als Ausgangspunkt für seinen fiktionalen Film „Nach der Revolution“. Continue reading “Hysterischer Frühling” »

28. Mai 2013
Kinogucken | Kommentieren


Klettern am Ende der Welt
von

Diesem Text zur Extremkletterer-Dokumentation Jäger des Augenblicks sei einfach mal der einzige Kritikpunkt vorangestellt, den man an ihr finden kann und der sich in folgender Frage manifestiert: Was macht Jens Lehmann in diesem Film? Wenn man sieht, was diese Extremsportler leisten, wie sie tagelang an und in (!) einer Felswand leben… wozu braucht man dann noch die Meinung eines mäßig talentierten Fußballtorwarts? Continue reading “Klettern am Ende der Welt” »

25. April 2013
Kinogucken | Kommentieren
Heute bin ich medioker
von

„Jetzt fängt das Leben erst richtig an!“, schreit die 21-jährige Sophie zusammen mit ihrer besten Freundin in den Nachthimmel. Ein Neujahrswunsch, der im Nachhinein fast ein bisschen zynisch erscheint. Denn Sophie hat, wie sie wenig später erfährt, Krebs. Wie man mit so einer Diagnose umgehen kann, hat die echte Sophie, die Autorin Sophie van der Stap, in ihrem Bestseller „Heute bin ich blond“ beschrieben: Nachdem ihr die Krankheit ihre Haare nahm, wurde sie zum „Mädchen mit den neun Perücken“, wobei sie sich für jede Perücke auch eine andere Persönlichkeit ausdachte. Continue reading “Heute bin ich medioker” »

27. März 2013
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren


Seelenloses Höhlengleichnis
von

2002 veröffentlichte ein bis dahin unbekanntes Animationsteam mit dem Namen Blue Sky Studios einen relativ kleinen Animationsfilm namens „Ice Age“. Den fand die Welt so gut, dass seitdem sogar drei Nachfolger erschienen, mit immer weniger neuen Ideen und immer höheren Einspielergebnissen. Jemandem beim Konkurrenzstudio Dreamworks (“Shrek”, “Kung Fu Panda”) müssen diese Filme aber sogar so gut gefallen haben, dass er sich dachte: „Hey, lasst uns doch einfach genau dasselbe machen!“ Continue reading “Seelenloses Höhlengleichnis” »

19. März 2013
Kinogucken | Kommentieren


Der Meister tanzt
von

Schon immer wird Hollywood gerne Einfallslosigkeit und ein Mangel an neuen Ideen nachgesagt. Sequels, Prequels, Remakes… Fast & Furious 6, Transformers 4, Fluch der Karibik 5… die Liste ist lang. Da erscheint es fast schon wieder originell, ein Making-Of zu verfilmen. Hitchcock basiert auf einem Sachbuch mit dem Namen „Alfred Hitchcock and the Making of Psycho“. Continue reading “Der Meister tanzt” »

12. März 2013
Kinogucken | Kommentieren


Wutbürger und Drachenmädchen
von

„Das ist Kindesmisshandlung und sonst gar nichts!“, brüllt der entrüstete Wutbürger, springt auf und verlässt den jetzt nicht mehr bis auf den letzten Platz gefüllten Kinosaal. Gerade war im City-Kino die Münchenpremiere der Dokumentation “Drachenkinder” über chinesische Kampfsportschulen zu sehen gewesen. Continue reading “Wutbürger und Drachenmädchen” »

02. März 2013
Feiern & Kultur,Kinogucken | Kommentieren