Alle Artikel von Thomas Empl


Fogma #1
von Thomas Empl

Fogma! In Anlehnung ans dänische Dogma will nun also auch das deutsche, junge Kino seinem eigenen Manifest folgen. Lebensecht, improvisiert, ohne Maske und ohne Fördergelder… Film Fogma #1 ist Love Steaks. ..weiterlesen

25. März 2014
Alltag & Leben, Kinogucken | Kommentieren


Blasses Abbild
von Thomas Empl

Die Bücherdiebin von Markus Zusak ist ein phänomenaler Roman. Ein 9-jähriges Mädchen namens Liesel kommt 1938 zu einer Pflegefamilie nach München und wächst dort während des 2. Weltkriegs auf. Seine Geschichte wird erzählt von niemand geringerem als dem Tod selbst. Mit einer Sprache, die sich eigentlich nicht auf ein anderes Medium übertragen lässt. Die nur so wimmelt vor Wortschöpfungen, Personifikationen, kunstfertigen Einschüben oder Passagen, in denen sich der Tod direkt an seine Leser wendet. Ein Buch, das auf jeder seiner fast 600 Seiten mit Ideen und Überraschungen aufwartet. Doch dies ist keine Buchkritik. Dies ist eine Filmkritik. ..weiterlesen

11. März 2014
Alltag & Leben, Kinogucken | Kommentieren


Daydreamin’
von Thomas Empl

In allen Komikern wächst eines Tages der Wunsch, ernstgenommen zu werden. Auch mal ernste Rollen zu spielen. ..weiterlesen

02. Januar 2014
Kinogucken | Kommentieren


RomCom für Erwachsene
von Thomas Empl

2013 sind viele große Männer gestorben. Einer von ihnen war James Gandolfini. Mit noch so viel vor, so viel Potential, mit nur 51. Gandolfini hat als Tony Soprano eine Jahrhundertleistung gezeigt, mitgeholfen, das US-Fernsehen auf ein Niveau zu heben, das zur Zeit häufig als „besser als Kino“ bezeichnet wird. ..weiterlesen

18. Dezember 2013
Kinogucken | Kommentieren


Resident Evil
von Thomas Empl

Im Residenztheater kommt es zum Krieg des intelektuellen Mittelstands im Gott des Gemetzels – Style. Zwei französische Ehepaare und ihr gemeinsamer bester Jugendfreund sind zum Abendessen verabredet. ..weiterlesen

14. Dezember 2013
Theater | Kommentieren


King Midas’ Idiot Brother
von Thomas Empl

Es gibt wohl niemanden sonst auf der Welt, der mit solch einer Selbstverständlichkeit Meisterwerke im Maschinengewehrrythmus abliefert wie die Coen-Brüder. No Country for Old Men. A Serious Man. True Grit. In drei Jahren. Was passiert, wenn sich die beiden sogar mal vergleichsweise viel Zeit lassen? Na klar, noch ein Wahnsinnsfilm. ..weiterlesen

01. Dezember 2013
Kinogucken | Kommentieren


Lieber Schwarzweiß als Grau
von Thomas Empl

Da wird der spanische Regisseur Pablo Berger schön blöd geschaut haben. Seit 2005 arbeitete er an seinem Schwarzweiß-Stummfilm “Blancanieves“ … und wurde dann brutal von den Franzosen und deren „The Artist“ überholt. ..weiterlesen

25. November 2013
Kinogucken | Kommentieren


Wölfin im Schafspelz
von Thomas Empl

Ein weltbekannter Filmregisseur adaptiert – zusammen mit einem Theaterregisseur – ein Theaterstück, in welchem ein Theaterregisseur eine Novelle aus dem 19. Jahrhundert adaptiert. Die männliche Hauptrolle, den Regisseur, besetzt er mit einem ihm aus dem Gesicht geschnitzten Abbild und die weibliche mit seiner Ehefrau. Hier hat wirklich alles einen doppelten Boden. Besonders weil eben jener Filmregisseur auch noch Roman Polanski heißt. ..weiterlesen

17. November 2013
Alltag & Leben, Kinogucken | Kommentieren


Identitätskrise
von Thomas Empl

Zugegeben, von einem Film, in dem Robert De Niro einen Brooklyn-Gangster und Tommy Lee Jones einen FBI-Agenten spielt, sollte man vielleicht nicht allzu viel Originalität erwarten. Wäre ja auch nicht schlimm. Wenn Luc Bessons neuer Film „Malavita – The Family“ denn unterhaltsam wäre. Oder witzig. Oder spannend. ..weiterlesen

17. November 2013
Alltag & Leben, Kinogucken | Kommentieren


Monster an der Kette
von Thomas Empl

Hugh Jackman ist Wolverine. Schon wieder. Um die Filmrechte an den X-Men nicht zu verlieren, muss 20th Century Fox alle paar Jahre einen neuen X-Men-Film machen. Und weil das US-Studio gerne Geld verdient (wer nicht), wird es damit auch nicht aufhören. Und so verkörpert der Australier schon zum sechsten Mal den unsterblichen Muskelberg mit den ausfahrbaren Krallen. ..weiterlesen

21. Juli 2013
Kinogucken | Kommentieren


Filmfest München: “Das Mädchen Wadjda”
von Thomas Empl

Mehr Nische geht eigentlich nicht: Im letzten Jahr feierte auf den Filmfestspielen von Venedig der Film Das Mädchen Wadjda Premiere. Damit ist er tatsächlich der erste und bisher einzige Film, der komplett in Saudi Arabien realisiert wurde. Und das auch noch unter der Regie einer Frau. ..weiterlesen

29. Juni 2013
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren


Im Zwiegespräch mit einer Möwe
von Thomas Empl

Sein Schiff kentert auf hoher See. Alles bricht zusammen. Überall um ihn herum ertrinkt die Besatzung. Erfriert in der eisigen Kälte des Atlantischen Ozeans. Versucht verzweifelt zum schon versunkenen Rumpf zu tauchen, um Freunde und Familie zu retten. Mittendrin klammert sich Gulli an ein Brett. Und beginnt zu schwimmen. In Richtung der meilenweit entfernten Küste. ..weiterlesen

28. Juni 2013
Kinogucken | Kommentieren


The Blues Sisters
von Thomas Empl

Manchmal gibt es einfach nichts, das man gegen ein gut gemachtes Feel Good – Movie sagen kann. Es mag wenig überraschend sein, selten dramatisch und sich wie schon einmal dagewesen anfühlen. Aber wenn es das Schicksal seines Namens erfüllt und einfach gute Laune macht – warum sollte man ihm das übel nehmen? ..weiterlesen

28. Juni 2013
Kinogucken | Kommentieren


Live-Konzert im Kino
von Thomas Empl

Schonmal einen Stummfilm, live begleitet von einer Postrock-Band gesehen? Tja, wir auch nicht. Deshalb könnte es sich am Freitag durchaus lohnen, ins Maxim-Kino zu kommen. Denn dort stellt die Münchner Band “Waves” ihren in Kooperation mit UpClose entstandenen Kurzstummfilm “Carousels” vor. Und spielt die Musik dazu live. ..weiterlesen

05. Juni 2013
Feiern & Kultur | Kommentieren


Hysterischer Frühling
von Thomas Empl

Am 2. Februar 2011 ließ der damalige ägyptische Präsident Husni Mubarak auf dem Tahrir-Platz eine Demonstration der Revolutionäre gewaltsam niederschlagen. Die Amateuraufnahmen, die zeigen, wie Reiter auf Pferden und Kamelen durch die fliehende Menge reiten, gingen um die Welt. Der Regisseur Yousry Nasrallah verwendet diese Bilder als Ausgangspunkt für seinen fiktionalen Film „Nach der Revolution“. ..weiterlesen

28. Mai 2013
Kinogucken | Kommentieren


Klettern am Ende der Welt
von Thomas Empl

Diesem Text zur Extremkletterer-Dokumentation Jäger des Augenblicks sei einfach mal der einzige Kritikpunkt vorangestellt, den man an ihr finden kann und der sich in folgender Frage manifestiert: Was macht Jens Lehmann in diesem Film? Wenn man sieht, was diese Extremsportler leisten, wie sie tagelang an und in (!) einer Felswand leben… wozu braucht man dann noch die Meinung eines mäßig talentierten Fußballtorwarts? ..weiterlesen

25. April 2013
Kinogucken | Kommentieren
Heute bin ich medioker
von Thomas Empl

„Jetzt fängt das Leben erst richtig an!“, schreit die 21-jährige Sophie zusammen mit ihrer besten Freundin in den Nachthimmel. Ein Neujahrswunsch, der im Nachhinein fast ein bisschen zynisch erscheint. Denn Sophie hat, wie sie wenig später erfährt, Krebs. Wie man mit so einer Diagnose umgehen kann, hat die echte Sophie, die Autorin Sophie van der Stap, in ihrem Bestseller „Heute bin ich blond“ beschrieben: Nachdem ihr die Krankheit ihre Haare nahm, wurde sie zum „Mädchen mit den neun Perücken“, wobei sie sich für jede Perücke auch eine andere Persönlichkeit ausdachte. ..weiterlesen

27. März 2013
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren


Seelenloses Höhlengleichnis
von Thomas Empl

2002 veröffentlichte ein bis dahin unbekanntes Animationsteam mit dem Namen Blue Sky Studios einen relativ kleinen Animationsfilm namens „Ice Age“. Den fand die Welt so gut, dass seitdem sogar drei Nachfolger erschienen, mit immer weniger neuen Ideen und immer höheren Einspielergebnissen. Jemandem beim Konkurrenzstudio Dreamworks (”Shrek”, “Kung Fu Panda”) müssen diese Filme aber sogar so gut gefallen haben, dass er sich dachte: „Hey, lasst uns doch einfach genau dasselbe machen!“ ..weiterlesen

19. März 2013
Kinogucken | Kommentieren


Der Meister tanzt
von Thomas Empl

Schon immer wird Hollywood gerne Einfallslosigkeit und ein Mangel an neuen Ideen nachgesagt. Sequels, Prequels, Remakes… Fast & Furious 6, Transformers 4, Fluch der Karibik 5… die Liste ist lang. Da erscheint es fast schon wieder originell, ein Making-Of zu verfilmen. Hitchcock basiert auf einem Sachbuch mit dem Namen „Alfred Hitchcock and the Making of Psycho“. ..weiterlesen

12. März 2013
Kinogucken | Kommentieren


Wutbürger und Drachenmädchen
von Thomas Empl

„Das ist Kindesmisshandlung und sonst gar nichts!“, brüllt der entrüstete Wutbürger, springt auf und verlässt den jetzt nicht mehr bis auf den letzten Platz gefüllten Kinosaal. Gerade war im City-Kino die Münchenpremiere der Dokumentation “Drachenkinder” über chinesische Kampfsportschulen zu sehen gewesen. ..weiterlesen

02. März 2013
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren
Die Liebe in den Zeiten der Zwangsarbeit
von Thomas Empl

Schon länger hat das Mathäser erkannt, dass es in München einen Markt für türkisches Kino zu geben scheint. Der selbsternannte Filmpalast am Stachus zeigt türkische Filme in türkischer Sprache. Dieses interkulturelle Angebot geht jetzt sogar schon so weit, dass ein Film zeitgleich mit dem Kinostart in der Türkei schon hier zu sehen ist: The Butterfly’s Dream, der mit einem Budget von 15 Millionen Euro wohl teuerste türkische Film aller Zeiten, läuft seit heute jeden Tag um 19:30 Uhr. ..weiterlesen

21. Februar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Auf den Kopf gestellt
von Thomas Empl

Wer in letzter Zeit im Kino war, hat wahrscheinlich den Trailer zu Flight gesehen. Der platziert den Film als Heldengeschichte vom sympathischen Piloten, der bei einem Flugzeugabsturz das Leben seiner Passagiere rettet, indem er den Flieger kopfüber (!) steuert, und danach von der nervigen Bürokratie geplagt wird. Ein Feel-Good-Hollywoodfilm mit dem immer sympathischen Denzel Washington also. ..weiterlesen

23. Januar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Eine Naturgewalt
von Thomas Empl

Steven Spielberg sagte neulich, er habe kein Interesse mehr an Actionfilmen. Das ist einerseits natürlich schade, andererseits kann der Mann ja sowieso alles. Im letzten Jahr kamen gleich drei Filme in die Kinos, mit denen er mehr Vielseitigkeit demonstrierte, als manch anderer in seiner ganzen Karriere: Vom Animations-Abenteuer „Tim und Struppi“ über das Weltkriegsepos „Gefährten“ bis nun hin zu Lincoln, mit dem der 66-Jährige den Kampf des vielleicht bekanntesten amerikanischen Präsidentens gegen die Sklaverei zeigt. ..weiterlesen

23. Januar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Schöne neue Arbeitswelt
von Thomas Empl

Im Filmmuseum München findet in dieser Woche zum achten Mal die Reihe „FilmWeltWirtschaft“ statt. Vom 24. bis 27. Januar widmet man sich in diesem Jahr in Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilmen dem Thema Arbeit. ..weiterlesen

21. Januar 2013
Kinogucken, Macht & Geld | Kommentieren


Perfekte Welle, kein perfekter Film
von Thomas Empl

Der Surfer Jay Moriarty kam 2001 im Alter von 22 Jahren bei einem Tauchunfall ums Leben. Davor gelangte er zu Ruhm, indem er mit nur 16 Jahren spektakulärerweise die Riesenwelle „Mavericks“ bezwang. Nun haben die für den Stoff eher ungewöhnlich anmutenden Regisseure Curtis Hanson (8 Mile) und Michael Apted (Die Welt ist nicht genug) diese “wahre Geschichte” verfilmt. Das Ergebnis: Eher weniger spektakulär. ..weiterlesen

17. Januar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Mach Schluss, Matthias!
von Thomas Empl

Matthias Schweighöfer ist jung, sympathisch und sieht gut aus. Und jetzt liefert er nach What a Man auch schon seine zweite Regiearbeit ab. Endlich mal wieder erfolgreiches, jugendliches deutsches Kino, möchte man schreien, hallelujah! Die Sache hat nur einen Haken: Schlussmacher ist ein absolut grauenhafter Film, voll von fehlgeleitetem Humor und Fremdschäm-Momenten. ..weiterlesen

09. Januar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Erwachsenes Schauspielkino aus Hollywood – “The Sessions”
von Thomas Empl

Es gibt Filme, die will man eigentlich nicht zerschreiben. Man muss sie gesehen haben, um ihre Wirkung zu verstehen und jedes Wort, das man über sie verliert, lenkt eigentlich nur vom Wesentlichen ab. The Sessions ist einer dieser Filme, und genau deshalb fasse ich mich auch kurz. ..weiterlesen

02. Januar 2013
Kinogucken | Kommentieren


Lola nervt
von Thomas Empl

Lola ist glücklich. Sie ist 29. Sie wird heiraten. Doch dann überlegt es sich ihr Verlobter anders und verlässt sie spontan. Und schon ist Lola nicht mehr glücklich. ..weiterlesen

12. Dezember 2012
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren


Schräge Fiktion
von Thomas Empl

Die Vorstellungskraft mancher Autoren ist so gigantisch, dass sie ganze Welten und Unmengen an Charakteren erschaffen kann. Tolkien, Rowling, Martin… sie alle haben ihre eigenen Universen kreiert. Doch so sehr sich manche Nerds das vielleicht wünschen – ihre Orte und Figuren wird es in der Realität nie geben. Dem jungen Schriftsteller Calvin, der Hauptperson des als romantische Komödie vermarkteten Kinofilms Ruby Sparks, geht das anders: Er schreibt über eine Frau. Und die steht auf einmal in seiner Küche. ..weiterlesen

28. November 2012
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren


Fernost ganz nah – das Asia Filmfest 2012
von Thomas Empl

Wurde auch Zeit! Nach zweijähriger Abstinenz kehrt das Asia Filmfest nach München zurück und gewährt vom 31. Oktober bis zum 07. November Einblicke in fernöstliche Kinokunst. ..weiterlesen

23. Oktober 2012
Feiern & Kultur, Kinogucken | Kommentieren