Theater
Heimat… Los!
von in Feiern & Kultur

Kaum ein Begriff ist im momentan mehr im Gespräch als „Heimat“. Identifizierung, Zugehörigkeit und Sehnsucht sind bezeichnend für dieses ganz bestimmte Gefühl, das kaum erklärbar und greifbar scheint. Diesem top aktuellen Thema hat nun die Performance-Künstlerin Ceren Oran ein einstündiges, komplexes und abwechslungsreiches Stück gewidmet. Continue reading “Heimat… Los!” »

29. Juni 2015 | Kommentieren


Theater
Just another love story…oder?
von in Feiern & Kultur

Die Studiobühne der Theaterwissenschaft München fährt einen der ganz großen Klassiker auf…allerdings ganz anders, als man ihn kennt. Am Dienstag, den 19. Mai feiert eine neue Inszenierung von Julia & Romeo Premiere. Continue reading “Just another love story…oder?” »

17. Mai 2015 | Kommentieren


Theater
DANCE 2015: Peeping Tom und L-E-V
von in Feiern & Kultur

Unser Autor hat ‘The Land’ von Peeping Tom und ‘House’ von L-E-V auf dem Dance Festival München besucht. Hier fasst er seine Eindrücke aus den beiden Vorstellungen zusammen. Continue reading “DANCE 2015: Peeping Tom und L-E-V” »

16. Mai 2015 | Kommentieren


Theater
Bitch Business. Aufs Zimmer mit dem Schauspieler.
von in Feiern & Kultur

Ein schickes Hotel am Mittleren Ring, die Gäste des Abends haben sich im Hotelrestaurant versammelt, als die Geschäftsführerin der fiktiven Eventagentur zu sprechen beginnt und den Abend einleitet. Es gäbe heute exklusive Angebote, eine face to face experience mit echten Menschen zu ersteigern. Eines nach dem anderen werden die buchbaren Eventmodule, ergo Menschen vorgestellt, die einen heute Abend für den bezahlten Eintrittspreis mit aufs Zimmer nehmen. Continue reading “Bitch Business. Aufs Zimmer mit dem Schauspieler.” »

15. Mai 2015 | Kommentieren


Theater
“Schön, dass Sie den Quatsch mit dem Schlafen endlich sein lassen und rund um die Uhr mit uns feiern!”
von in Feiern & Kultur
Intendant samt Gebäck frisch aus Beirut
Die Münchner Kammerspiele laden zur Spielzeit-Pressekonferenz unter der Intendanz von Matthias Lilienthal im Malsaal der Kammerspiele ein. Der Raum gehört allem Anschein nach nicht zu den Räumen, die das Theaterpublikum oft zu Gesicht bekommt. Der Weg führt über die Bühnenpforte und den Lastenaufzug in den zweiten Stock, die metallene Werkstatttür ist weit geöffnet. Keine zwei Meter hinter der Tür kommt Matthias Lilienthal den Besuchern entgegen. In der Hand hält er einen Teller mit südländischen Gebäckstücken und empfielt nach einem kurzen Hallo jedem Neuankömmling seine Lieblingssorten: “Die habe ich frisch aus Beirut mitgebracht.”

Continue reading ““Schön, dass Sie den Quatsch mit dem Schlafen endlich sein lassen und rund um die Uhr mit uns feiern!”” »

11. Mai 2015 | Kommentieren


Theater
Nackt, laut, böse
von in Feiern & Kultur

Bässe, Wahnsinn und viel, viel nackte Haut: im Münchner Volkstheater präsentiert die Regisseurin Lilja Rupprecht mit Albert Camus’ Caligula die wohl beste Inszenierung der Saison. Continue reading “Nackt, laut, böse” »

02. Mai 2015 | Kommentieren


MünchenSchau, Proberaumschau, tagebook von Rat & Tat Kulturbüro, Theater
ImpRoma: Hier sind WIR! – Junge Sinti und Roma improvisieren aus ihrem Alltag
von in Alltag & Leben, Feiern & Kultur

“ImpRoma” ist Improtheater von und mit Kindern und Jugendlichen aus Münchner Sinti- und Roma-Familien.

Seit einem halben Jahr entwickeln 15 Münchner Sinti- und Roma-Kinder mit Andreas Wolf vom fastfood theater ihre eigene Impro-Bühnenshow. Alle Teilnehmer sind zwischen zehn und fünfzehn Jahre alt. Sie alle leben als Angehörige einer Minderheit in München. Einmal in der Woche treffen sie sich zum Proben im Stadtteil Hasenbergl. Der Dokumentarfilmer Claus Strigel begleitet den künstlerischen Prozess mit der Kamera. Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht engagiert sich als Schirmherrin für das Projekt.

Gefunden hat sich die Gruppe auf Initiative der evangelischen Theologin Sabine Böhlau von kairosis – Magnet für Vielfalt gUG. Ein Mediatorenteam aus der Volksgruppe der Sinti und Roma half, den Kontakt zu den Familien herzustellen. ImpRoma versteht sich als Sprachrohr für diejenigen, die in der Mehrheitsgesellschaft noch immer kaum Anerkennung finden. Das Projekt will ein Zeichen setzen gegen die antiziganistischen Klischees und Zuschreibungen, die Sinti und Roma noch immer aus der Mitte der Mehrheitsgesellschaft erfahren.

Auf der Bühne werden die Kinder zu Protagonisten ihrer eigenen Geschichten. Ihr Werkzeug ist die Fantasie. Sie erzählen von Zusammenhalt, Mut, Vertrauen, geheimen Wünschen, Ängsten und Ausgrenzung, von coolen Sachen und Erfahrungen, die einen zur Verzweiflung bringen. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler improvisieren aus ihrem Alltag.

ImpRoma will die aktuelle Lebensrealität deutscher Sinti und Roma stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Selbstbewusst erobern die jungen Akteure die Bühne. Spontan spielen sie mit  den Vorgaben des Publikums und machen die Zuschauer neugierig auf ihre Welt – unterhaltsam und unbefangen.

Mit: Casandra, Eduard, Joel, Jonny, Josef, Laschan, Lorena, Manulito, Melody, Natalie, Nadine, Rocsana, Robert, Sami, Verginia, Tom Ditz (fastfood theater), Karin Krug (fastfood theater) Musik: Michael Gumpinger Masken- und Kostümarbeit: Kissi Baumann
Idee: Sabine Böhlau
Projektleitung: Alexander Adler mit Unterstützung von Maria Stancu und Benjamin Adler Regie: Andreas Wolf (fastfood theater)

Dauer: ca. 90 Minuten

Aufführungen

Mittwoch 15. April (Premiere) und Donnerstag 16. April 2015, jeweils 20.00 Uhr, Münchner Kammerspiele, Werkraum.
Montag, 8. Juni, 18.00 Uhr, Black Box, Gasteig München (8. Münchner Integrationstage)
Samstag, 20. Juni, 18.00 Uhr Berlin-Marzahn (Gedenkveranstaltung für die Opfer des nationalsozialistischen Zwangslagers für Sinti und Roma)
Donnerstag, 9. Juli, 19.00 Uhr, Evangelische Stadtakademie, München.
Donnerstag, 16. Juli, 19.00 Uhr, Innenhof der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte Dachau

Tickets / Adressen / Preise

Münchner Kammerspiele Werkraum. Hildegardstr. 1. 80539 München. Karten 9 Euro, ermäßigt 5 Euro, Tel.: 089/ 23396600. www.muenchner-kammerspiele.de
Evangelische Stadtakademie. Herzog-Wilhelm-Str. 24. 80331 München. Karten: 5 Euro, Tel: 089/ 54902711. Anmeldung unter www.evstadtakademie.de.
Black Box, Gasteig. Rosenheimer Str. 5. 81667 München.
Karteninformationen über München Ticket: www.muenchenticket.de.
Evangelische Versöhnungskirche. Alte Römerstr. 87. 85221 Dachau.
Eintritt frei, Zugang durch das Kloster Karmel, Alte Römerstraße 91.

Weitere Infos:
www.kairosis.de

 

Fotocredit: Milly Orthen und Ursula Meisinger

13. April 2015 | Kommentieren


Theater
Vom Leben zwischen Wodka und Stahlbeton – Das blaue, blaue Meer
von in Feiern & Kultur

“Die Leute bringen sich hier ständig um. Das Runterspringen ist im sozialen Wohnungsbau der physikalischen Gegebenheiten wegen natürlich beliebt. So strukturiert, das alles leichter geht, eben auch der Suizid. Alles ist funktional. Das ist die Konformitätsgravitation der Siedlung.” Continue reading “Vom Leben zwischen Wodka und Stahlbeton – Das blaue, blaue Meer” »

06. März 2015 | Kommentieren


Theater
Gegen Kapitalismus – für die Rettung der Welt
von in Feiern & Kultur

Welche gesellschaftliche Kursänderung brauchen wir? Dieser elementaren Frage gingen gestern Wunderbaum, ein Schauspielkollektiv aus den Niederlanden, zusammen mit Schauspielern der Münchner Kammerspiele nach. Continue reading “Gegen Kapitalismus – für die Rettung der Welt” »

28. Februar 2015 | Kommentieren


Theater
Jäger oder Gejagter?
von in Feiern & Kultur

Wir freuen uns auf Samstag. Denn da gibt es eine Premiere in den Münchner Kammerspielen, die uns schon jetzt begeistert: Jagdszenen aus Niederbayern. Continue reading “Jäger oder Gejagter?” »

17. Februar 2015 | Kommentieren


Theater
Theaterwochenende: Die Königinnen des Terrors
von in Feiern & Kultur

Schillers Maria Stuart im Zusammenhang mit Ulrike Meinhof? Was im ersten Moment schwer verständlich scheint, ist Grundlage eines Theaterstücks, welches die Schriftstellerin Elfriede Jelinek verfasste. Am kommenden Wochenende wird das Werk nun seinen Platz bei den Münchner Kammerspielen finden. Bei der Inszenierung handelt es sich gleichzeitig um die Abschlussarbeit der Otto Falckenberg Schule – von Schülerin Pia Richter, die sich an den Stoff der österreichischen Nobelpreisträgerin heranwagt.

Continue reading “Theaterwochenende: Die Königinnen des Terrors” »

04. Februar 2015 | Kommentieren


Theater
Die Ekstase ohne Ende
von in Feiern & Kultur

Im Residenztheater feuert Frank Castorf, das enfant terrible der deutschsprachigen Theaterszene, mit seiner Inszenierung von Baal ein wahres Feuerwerk an Gewalt, Sex, Drogen und Liebe ab. Continue reading “Die Ekstase ohne Ende” »

02. Februar 2015 | Kommentieren


Theater
Im Interview mit Anna Winde-Hertling: Pandora Pop – Kassettenmädchen
von in Feiern & Kultur

Anna Winde-Hertling ist die Regisseurin von Kassettenmädchen, einem Stück über Musik und Erinnerung, alte Mixtapes und kultivierte Neurosen. Hier ist sie im Interview mit mucbook. Continue reading “Im Interview mit Anna Winde-Hertling: Pandora Pop – Kassettenmädchen” »

21. Januar 2015 | Kommentieren


Theater, Was machen wir heute Abend?
Guter Jahrgang
von in Feiern & Kultur

Die Otto-Falckenberg-Schule stellt sich vor. Der 3. Jahrgang der renommierten Schauspielschule spielt im Werkraum der Münchner Kammerspiele Glow! Box BRD und zeigt die nächsten großen Bühnentalente – auch heute Abend. Continue reading “Guter Jahrgang” »

18. Januar 2015 | Kommentieren


Kunst, Theater
Land – Eine Annäherung
von in Feiern & Kultur

In “LAND – Eine Annäherung” dreht sich alles um die Gefühle und Befindlichkeiten von Migranten, Emigranten und Remigranten. Diese werden mit theatralen Mitteln, in Form einer begehbaren Rauminstallation dargestellt. Dazu dient eine eigens für die Aufführung erreichtete Skulptur, die gleichermaßen ein Ausstellungsobjekt und Bühnenbild darstellt. Continue reading “Land – Eine Annäherung” »

15. Januar 2015 | Kommentieren


Theater
Es sagt mir nichts, das so genannte Wir
von in Feiern & Kultur

Die (angebliche) Generation Y, verpackt in einer Inszenierung: Sibylle Bergs Stück mit dem umständlichen Titel Und jetzt: Die Welt! – Es sagt mir nichts, das so genannte Draußen feierte am Dienstag im Münchner Volkstheater Premiere. Eine Wutkritik. Continue reading “Es sagt mir nichts, das so genannte Wir” »

13. Januar 2015 | 1 Kommentar


Theater
Die Wahrheit ist hässlich
von in Feiern & Kultur

Ein Haus voller Geschichten: Das Residenztheater zeigt Der Stein im Marstall. Continue reading “Die Wahrheit ist hässlich” »

06. Januar 2015 | Kommentieren


Theater
همرزهان – Brothers in Arms – אחים לנשק
von in Feiern & Kultur

Ana Zirner und ihr Team haben sich aus den Speckfalten Europas herausgewunden und sind in den Iran und nach Israel gereist, um uns die Geschichten der Menschen aus den zwei verfeindeten Ländern zu erzählen: Brothers in Arms.

So sollte Theater sein: aufrüttelnd, politisch und Konsequenzen einfordernd: Ein krasses Gegenteil zur l’art pour l’art. Continue reading “همرزهان – Brothers in Arms – אחים לנשק” »

19. Dezember 2014 | Kommentieren


Theater
Don’t stop the party
von in

Zwei Monate nach dem letzten Oktoberfest inszeniert Regisseur Hakan Savaş Mican ein neues Gelage: Kasimir und Karoline feierte vergangene Woche im Münchner Volkstheater Premiere. Continue reading “Don’t stop the party” »

03. Dezember 2014 | Kommentieren


Theater
Der Wolf im Märchenwald
von in

Trolle sind nur der Anfang: Im Residenztheater ist zur Zeit Henrik Ibsens Peer Gynt in einer Inszenierung von David Bösch zu sehen. Continue reading “Der Wolf im Märchenwald” »

30. November 2014 | Kommentieren


Lesung, Theater
Mit dem Fahrrad quer durch die Republik. Deutschland, ein Wandermärchen.
von in Feiern & Kultur

Mit der Frage “Bin ich Deutschland, und falls ja, wer sind wir? begab sich Magdalena Bössen im Mai 2014 mit dem Fahrrad auf eine literarische Walz durch ganz Deutschland. Continue reading “Mit dem Fahrrad quer durch die Republik. Deutschland, ein Wandermärchen.” »

27. November 2014 | Kommentieren


Theater
Die Stützen der Gesellschaft
von in Feiern & Kultur

Seit September gibt es eine neue Lesebühne in München. Im Theater im Fraunhofer in der Münchner Isarvorstadt sind nun jeden dritten Dienstag im Monat Fee, Alex Burkhard, Sven Kemmler und Frank Klötgen mit eigenen Texten zu hören und zu sehen.

“Und darf ich auch werden, was ich möchte?”

“Ja, das darfst du.”

“Dankeschön. Dann möchte ich keine Stütze der Gesellschaft werden.”

“So? Warum nicht?”

“Ei, weil ich glaube, das muss schrecklich langweilig sein.”

Mit diesen Worten aus Ibsens Werk Die Stützen der Gesellschaft beginnt der Abend. Die Poeten tragen abwechselnd Texte vor, die überwiegend selbst geschrieben sind. Jedesmal wird eine neue ‘Stütze’ vorgestellt. So war es am Premierenabend Henrik Ibsen und am zweiten Abend Erich Kästner. Die einzige Voraussetzung, außer natürlich der Kompetenz zur Gesellschaftsstütze: Die Person muss eine Zeit lang in München gelebt haben. Der zweite Teil nach der Pause wird durch den sogenannten ‘Tee mit Fee’ eröffnet, zu welchem – neben Tee – auch Antworten gegeben werden, auf in der Pause abgegebene Fragen an die Poeten.

Das Programm profitiert besonders von seiner Abwechslung und Vielfalt. Michael Sailer, Gastpoet am Premierenabend, zeigte in seinen zwei dramatischen Texten über Exhibitionismus und die unüberschaubare Begrifflichkeit von Cannabis ein breites Spektrum von Typen, die er durch schnelle Wechsel von Stimmfarbe, Ausdruck und Sprechhaltung charakterisierte. Während der zweite Gast des Premierenabends, Sebastian23 vom Poetry Slam geprägte ironische, wortspielerische Texte vortrug. Die Inhalte reichen von der Unmöglichkeit der bayerischen Gothik über Lao-Tse Zitate (Kemmler) bis zur entromantisierenden Geschichte einer Zweierbeziehung über den Widmungsspruch “Es ist wie es ist” auf einer Parkbank im englischen Garten (Burkhard). Zu einem der wirklich ernsten Momente kam es durch den Text Medea von Fee. Sie erzählte die Geschichte der Mutter, die ihre eigenen Kinder tötete, in die heutige Zeit transferiert, auf berührende und tief psychologisierende Art. Frank Klötgen bringt Kontinuität in die Abende, indem er sich jedesmal einer neuen Todsünde widmet. Man darf gespannt sein, was nach Neid und Völlerei als nächstes kommt. Auch zeigte er mit seinem Teampartner Wehwalt Koslovsky, wie man Texte zu zweit vortragen kann.

Trotz des überwiegend humoristischen Programms, ist durchwegs ein politisch-philosophischer Anspruch zu erkennen. Die Stützen der Gesellschaft ist eine Lesebühne, bei der es sich lohnt, häufiger zu kommen. Das intime Ambiente der Hinterhofbühne des Wirtshauses Fraunhofer kommt den durchwegs gelungenen Abenden zu gute.

Die nächsten Termine: 18.11.2014 – 16.12.2014 – 20.01.2015 – 17.02.2015 – 17.03.2015

12. November 2014 | Kommentieren


Theater
Büchner – geschüttelt, nicht gerührt
von in Feiern & Kultur

Zum ersten Mal durfte Jungregisseur Abdullah Kenan Karaca auf der Großen Bühne inszenieren – sein Woyzeck feierte am Donnerstag im Münchner Volkstheater Premiere. Continue reading “Büchner – geschüttelt, nicht gerührt” »

26. Oktober 2014 | Kommentieren


tagebook von Try - Bukowski - Versucht, Theater
Das Theater scheint ein Ausweg zu sein
von in

Nach Caesar haben Nachwuchsregisseur Danijel Szeredy und sein Team ein weiteres Projekt auf die Beine gestellt: Try – Bukowski – Versucht ehrt einen Schriftsteller, dessen Lebensinhalt von Leidenschaft, Exzess und Wut geprägt war. Continue reading “Das Theater scheint ein Ausweg zu sein” »

19. Oktober 2014 | Kommentieren


Theater
Schwarze Abgründe
von in Feiern & Kultur

In einem Zeitalter, in dem wir es aus Kinderbüchern entfernen lassen, ist es mutig ein Stück zu inszenieren, welches das N-Wort provokativ als Titel trägt: Am Samstag feierte Die Neger in den Münchner Kammerspielen Premiere. Continue reading “Schwarze Abgründe” »

12. Oktober 2014 | Kommentieren


Theater
O-Team im Schwere Reiter: Guck mal, Ausländer.
von in Feiern & Kultur

Eigentlich, so heißt es im Begleitheft zum RODEO-Festival, wurde das Projekt „Die Verschollenen“ von den Theater-Jurorinnen abgelehnt. Begründung sei in erster Linie, dass die „Koproduktion zwischen Theatern aus Stuttgart, Portugal und dem Münchner PATHOS Theater nicht als repräsentativ für die Freie Münchner Szene“ gelte. Der Kurator des Festivals, Jonas Zipf, hat kurzerhand eine „White Card“ eingeführt, um sich über das Urteil der Jurorinnen hinwegzusetzen. Zu dem Vorgehen kann man geteilter Meinung sein. Bei der Begründung der Jurorinnen frage zumindest ich mich: Geht’s noch?


Continue reading “O-Team im Schwere Reiter: Guck mal, Ausländer.” »

12. Oktober 2014 | Kommentieren


tagebook von Rat & Tat Kulturbüro, Theater
Mit biblischer Wucht und rabenschwarzem Humor. RADIKAL.
von in Feiern & Kultur, tagebooks

“Wenn alle zugeben, dass es falsch läuft, warum ändert sich dann nichts?” darum dreht sich RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG, das neue Theaterstück von Fake to Pretend. Tobias Ginsburg hat dazu den Text geschrieben und inszeniert auch das Stück. Am 2. Oktober ist die Premiere im i-camp. Continue reading “Mit biblischer Wucht und rabenschwarzem Humor. RADIKAL.” »

29. September 2014 | Kommentieren


Theater
Das Gute im Menschen
von in Feiern & Kultur

Wenn Gabriel Marcía Márquez nicht schon 1985 diesen Titel beansprucht hätte, könnte man Kinder der Sonne problemlos in Die Liebe in den Zeiten der Cholera umbenennen – das Volkstheater feierte am Donnerstag mit Maxim Gorkis Gesellschaftsdrama Premiere. Continue reading “Das Gute im Menschen” »

28. September 2014 | Kommentieren


Theater
“Halt die Fresse, Honey”
von in Feiern & Kultur

Übermäßiger Alkoholkonsum, die Freude daran, sich über andere lustig zu machen, Sex und Gewalt – es könnte sich auch um einen schlecht verlaufenden Discobesuch handeln… Oder um Edward Albees ersten großen Bühnenerfolg „Wer hat Angst vor Virgina Woolf?“. Continue reading ““Halt die Fresse, Honey”” »

23. September 2014 | Kommentieren


Theater
Frischfleisch
von in Feiern & Kultur

Die Theaterferien sind vorbei und die freshe Spielzeit 14/15 steht in den Startlöchern. Wir wissen, was die Münchner Theater für euch parat haben. Continue reading “Frischfleisch” »

18. September 2014 | Kommentieren