Vorverkauf läuft
Mensch, mach doch was – Ein philosophischer Abend über unsere Spezies
von in Feiern & Kultur

Was macht uns Menschen aus? Müssen wir uns das Menschsein erst erarbeiten? Gibt es ein Ziel, eine Vollendung von Menschsein? – Fragen, die Continue reading “Mensch, mach doch was – Ein philosophischer Abend über unsere Spezies” »

06. Juli 2015 | Kommentieren


tagebook von Rat & Tat Kulturbüro, Vorverkauf läuft
Wo einst Kamele grasten – Theater auf den Spuren der “Zigeunerschlucht”
von in tagebooks

Entlang der Zamdorfer Straße, in etwa dort, wo heute das Verlagsgebäude der Süddeutschen Zeitung in den weiß blauen Himmel ragt, bestand in der Nachkriegszeit ein Landfahrerlager. Ein freier Platz mit Wohnwagen und Baracken für Münchner ohne Wohnung, den man im Volksmund “Zigeunerschlucht” nannte, weil er sich in der Senke der späteren A94 befand. Es gibt nur noch wenige, die sich an diesen Ort erinnern.
Continue reading “Wo einst Kamele grasten – Theater auf den Spuren der “Zigeunerschlucht”” »

06. Juli 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Punk zurück auf Anfang: Patti Smith auf dem Tollwood
von in Feiern & Kultur

Ja, es ist sie. Und es ist dieses Album. Es ist ist die Patti Smith, die am 13. Juli ihr 1975-Debütalbum „Horses“ und natürlich alle anderen Hits ihrer langen Karriere auspackt und damit quasi eine Zeitreise durch die Entwicklung der Punkmusik zaubert.

Smith. Ein eigentlich gewöhnlicher Nachname, dessen Assoziationen aber auch ganz gut als Meilensteine der Musikentwicklung und Jugendkulturen de Continue reading “Punk zurück auf Anfang: Patti Smith auf dem Tollwood” »

06. Juli 2015 | 6 Kommentare


tagebook von Philomena Poetis, Vorverkauf läuft
Clap your hands now – Gregory Porter auf dem Tollwood
von in Feiern & Kultur

Komponist und Jazz-Sänger Gregory Porter beehrt mit dem Metropole Orchestra aus den Niederlanden am 3. Juli 2015 das Tollwood Sommerfestival.

Continue reading “Clap your hands now – Gregory Porter auf dem Tollwood” »

26. Juni 2015 | 4 Kommentare


tagebook von M94.5, Vorverkauf läuft
M94.5 feiert Geburtstag und ihr werdet beschenkt!
von in

Weihnachten, Ostern, Silvester und Geburtstag zusammen? Wann war das noch das letzte Mal? Völlig egal! Denn das nächste Mal steht vor der Tür. M94.5 feiert Geburtstag und ihr könnt Geschenke absahnen! Continue reading “M94.5 feiert Geburtstag und ihr werdet beschenkt!” »

24. Juni 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Bring mir den Sommer, Organic Dance Music Festival!
von in Feiern & Kultur

© Florian Schöllhorn

Wie kann es eigentlich sein, dass das Wetter so tief im Mai immer noch so scheiße ist? Langsam geht es an die Substanz.

An den neuen kurzen Hosen hängt seit Wochen noch das Preisschild. Der Basilikum in der Küche hat auf Grund Sonnenmangels die Waffen gestreckt und ist nur noch ein widerlicher, brauner Stengel. Parties finden nur noch drinnen statt. Ich hab es satt! Immer die gleichen Kellerlöcher, beim Rauchen draußen im Nieselregen hat man die Schnauze zu halten. Anwohner und so…

Doch die Rettung naht!

Das Organic Dance Music Festival. Am 13. Juni lassen es die erfahrenen Veranstalter des Kongress und von Global Concerts so richtig knallen. Eine Woche vorher hat sich der Sommer mit voller Wucht angekündigt. Tagsüber wird auf dem weitläufigen Außengelände in der Sonne getanzt und gechillt. Abends dann das gesamte Kesselhaus und das Zenith mit hochklassigen DJs vollgestopft.

Das ist es, was München und mir gefehlt hat. Schon letztes Jahr haben die Veranstalter bewiesen, dass München ein großes, qualitatives Festival braucht und auch mit einheimischen Künstlern füttern kann. Vieles wird natürlich auch draußen stattfinden, auf dem Gelände um die alten Industrieanlagen.

 

 

Kesselhaus & Zenith – Heimat der großen Raves

Das Line Up ist – um mal einen ganz abgedroschenen Gemeinplatz zu verwenden – undergroundiger als letztes Jahr. Teenieschwarm Fritz Kalkbrenner wurde ersetzt durch Dixon. Bilderbuch tauscht mit David August. Die Gefahr im Mainstream zu ersaufen ist abgewendet. Im Vergleich zu letztem Jahr wurde der künstlerische Anspruch noch einmal deutlich betont. Die Zenker Brothers, Pantha du Prince und Tale of Us veredeln das hochkarätige Aufgebot.

Sound kommt unter anderem aus den bekannten Funktion One Hörnern, die auf keinem großen Festival mehr fehlen dürfen.

 

5000 Menschen kamen letztes Jahr. Dieses Jahr soll noch einmal einer drauf gesetzt werden. Einige Resttickets für das wohl größte Spektakel gibt es noch.

Im Rudel anreisen lohnt sich! Das Ticket kostet für fünf Leute nur 39€ pro Nase. Einzeltickets sind noch für 45€ zu haben. Ihr bekommt sie online, oder in diesen ausgewählten Läden in der ganzen Stadt:

Optimal Records
Kolosseumstr. 6

Public Possession
Klenzestr. 16

Die Waldmeister München
Barer Str. 74

Kauf Dich Glücklich
Reichenbachstr. 14

A Kind of Guise
Adalbertstr.43

Ihr könnt aber auch einfach Tickets bei uns gewinnen! Shares, Likes und Kommentare auf diesen Artikel auf unserer Facebook-Seite haben die Chance auf 2×2 Gästelistenplätze

 

 

 

27. Mai 2015 | 3 Kommentare


Vorverkauf läuft
Zwischen gewagt und gewohnt
von in Feiern & Kultur

The Moonband
„Back In Time“
(Millaphon)

Wer hat eigentlich behauptet, dass es für eine Band einfacher sein soll, die Songs anderer statt der eigenen zu spielen? Continue reading “Zwischen gewagt und gewohnt” »

15. Mai 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
#Holyholi – farbenfrohes München
von in Feiern & Kultur

Am 1. August ist es so weit – das heißersehnte Holi Festival of Colours kommt wieder nach München.

*** MUCBOOK verlost auf der Facebook-Seite 3 x 2 Karten – seid dabei! ***

Die riesige Freiluftparty findet dieses Jahr unter dem Motto “Feel your Colour” auf der Galopp-Rennbahn in München-Riem statt. Hier ist Platz zum Tanzen, Genießen, Glücklich-Sein.

Die bereits aus vergangenen Festivals bekannten Countdowns werden durch eine neue Bühnengestaltung, spannender Bühnenshow und aufwändigen Dekorationen aufgepeppt und MC Solar Plexus führt die Farbenfans als Host mit viel Engagement durch das Programm.

Ein bisschen Elektro für die gute Stimmung – so sieht das Line-Up aus:

Mightyfools, die zum Beispiel schon bei Tomorrowland dabei waren.

Max Gain und Kevin Richi von Flic Flac, die rund um den Globus jetten und auflegen.

Bombay Boogie Soundsystem ganz aus unserer Nähe: Musik aus Mannheim!

Außerdem zu hören sind Dumme Jungs, Pitto + Live Band, Izzy Trixx, DJ Tereza und K-Paul.

Für das leibliche Wohl gibt es traditionelle, indische Gerichte beim Holi Food Market, der zusätzlich mit klassischen Snacks den Gaumen verwöhnt.

Wer abseits des Countowns etwas Ablenkung sucht, kann sich zum Beispiel bei Bubble Bal, einer der vielen angebotenen Fun-Sportartenm beteiligen und auspowern.

Auch Collien Ulmen-Fernandes, die aufgrund ihrer indischen Wurzeln einen ganz besonderen Bezug zu der Veranstaltung hat, ist begeistert: „Ich habe das Holi Fest schon immer geliebt, die Stimmung in Indien ist an diesem Tag unbeschreiblich. Das Holi Festival of Colours taucht diese alte Tradition in ein ganz neues Licht und hat es trotzdem geschafft, diese besondere Atmosphäre beizubehalten“.

Wann? 01. August 2015, Beginn: 12 Uhr

Wo? Galopp-Rennbahn in München-Riem, Graf-Lehndorff-Straße 36

Preise: Auf der Website gibt es noch Tickets zu kaufen, falls ihr bei unserer Verlosung nicht gewonnen habt (Eintritt: 19,99€, Eintritt + 5 Farbbeutel: 27,99€).

Fotocredit (Bild 1): Heinrich M. via CreativeCommons

11. Mai 2015 | 1 Kommentar


Vorverkauf läuft
Genießt “Die Lange Nacht der Musik”!
von in Feiern & Kultur

400 Konzerte in über 100 Spielstätten sind für die diesjährige Lange Nacht der Musik am 9. Mai 2015 in München geplant. Genießen kann man diverse Konzerte bei Gastgebern wie der Bayerische Staatsoper, dem Gasteig, der Musikhochschule aber auch in Bars für den großen und kleineren Geldbeutel, sowie in Restaurants, Tanzschulen, Kirchen und Clubs in unserer schönen Stadt. Continue reading “Genießt “Die Lange Nacht der Musik”!” »

07. Mai 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Sie leuchtet! Mine in München!
von in Feiern & Kultur

“Was ist denn das für eine Frau?“, habe ich mir beim ersten Mal gedacht. Was hat die denn für eine Riesenbrille auf, aber wie bewegt sich die so toll am Keyboard und was hat sie für eine glasklare feste Stimme? Sie sang „Nachts sind wir grau“ auf dem PULS Festival 2014. Aber sie ist gar nicht grau – sie leuchtet!  Sie ist laut und leise, klar und unklar, ihre Texte sind offen und voller Rätsel zugleich. Der Stil wird als „akustische Popmusik mit einem bisschen Folk und ein paar Spritzern Elektronik und Jazz“ bezeichnet. Continue reading “Sie leuchtet! Mine in München!” »

07. Mai 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Roman Flügel – Nerd-Techno im Kong diesen Freitag. Win Tickets and dance it off!
von in Feiern & Kultur

Jeder Like, Share und Kommentar auf unserer Facebook Seite hat die Chance auf 2×2 Gästelistenplätze. Viel Glück!

 

Vor etwa zehn Jahren gab es einen Artikel in der SPEX, der mir bis heute immer wieder in den Sinn kommt. Es ging um Fashion-Trends im weitesten Sinne. Im „Magazin für Popkultur“ wurde damals konstatiert, dass sich die Ideengeschichte von „cool“ im Wandel befinde. In Zukunft, so die SPEX, würden Geeks und Nerds das Maß der Dinge bestimmen. Man muss an dieser Stelle festhalten, dass die Begriffe von Geek und Nerd noch nicht über derart feste Konturen des Alltagsgebrauchs verfügten wie das heute der Fall ist. Außerdem soll festgehalten werden, dass der Begriff Hipstergerade in New York seinen dritten Frühling erlebt hatte, indem er auf Unterhemden tragende, unrasierte Jungs mit Trucker-Caps angewandt wurde. Es schien eher unwahrscheinlich, dass SPEX rechtbehalten sollte und Hornbrillen, Button-Down-Hemden und Kaschmir-Cardigans die Hipster-Zukunft definieren würden. Irritierend war allerdings damals bereits die Existenz eines Typen wie Jarvis Cocker …

Etwa zur selben Zeit traf ich Roman Fluegel zum ersten Mal. Er trug eine schwarz umrandete Hornbrille, eine schwarzen Cardigan und schwarze skinny Jeans. Er schien einer dieser Nerds zu sein, von denen die Rede war. Allerdings schien Roman kein Styler aus der Zukunft zu sein, der sich als Wegbereiter von künftigen Fashion-Idealen verstand, eher ein richtiger Nerd, der über Knöpfchen an Maschinen und modulare Synthesizer sprechen wollte. Roman Fluegel war damals Mitglied der Techno-Combo ALTER EGO, die schon auf eine beachtliche Rave-Laufbahn zurückblicken konnten und gerade mit „Rocker“ einen Hit in den deutschen Charts gelandet hatten. Außerdem hatte Roman Fluegel bereits mehrere Techno-Pseudonyme wie Soylent Green oder Acid Jesus hinter sich und war Resident im damals schon legendären Robert Johnson. Playhouse war damals auch noch ein mächtiges Label und Frankfurt bzw. Offenbach bot Berlin selbstbewusst die Stirn. Vielleicht, dachte ich damals, ist Roman Fluegel ja so etwas wie der Jarvis Cocker des Techno.

Einige Jahre später, 2010 oder 2011, kam Roman Fluegel irgendwie völlig unerwartet mit „Fatty Folders“, einem Album auf DIAL an, dem Label der Cardigan-und-Hemden-tragenden Hamburger Ästheten rund um Lawrence, Carsten Jost und Efdemin. Damals sprach man von deepem Arthaus-House für Galerieräume und Kunsthochschulen. Den Raver Fluegel hätte man nicht unbedingt in diesem Kontext vermutet, den Geek Roman allerdings schon eher. Wichtig war jedoch viel mehr, dass „Fatty Folders eine neue Farbe in den DIAL-Kosmos und ins Gesamtwerk von Roman Fluegel brachte: Verschachteltes Schimmern in chicagoesker Sperrigkeit, Acid-House als Produkt einer tiefgehenden Reflexion. Fast schon IDM. Nerd-Musik, aber seltsamerweise mit einer ungeheuren Körperlichkeit, die einen mitnahm.

An all das musste ich jedenfalls denken, als ich Roman Fluegels letztes Album „Happiness Is Happening“ (ebenfalls auf DIAL) hörte, das einen ja gewissermaßen noch einmal durch die ganze Geschichte von Techno führt. Kraut, House und echter Electro inklusive. Von einem lässig swingenden Disco-Monster wie „Wilkie“ bis zur Acid-Pastorale (O-ton De:Bug) „We have a nice life“. Aber irgendwie macht alles, was Fluegel die letzten Jahre so releast, einfach Sinn. Alles so stilsicher und durchdacht. Selbst die beiden Ravebretter, die als Kollaboration mit Simian Mobile Disco entstanden. Oder der electro-clashende Remix von C.A.R.’s „Idle Eyes“. Irgendwann kam der Punkt, da stand Roman Fluegel über den Dingen und begann, nur noch alles richtig zu machen. Als Producer, als DJ oder als Fashion-Stilikone. Vielleicht, denke ich jetzt, wusste Roman Fluegel aber immer schon Bescheid. Schon 1993, als Acid Jesus mit Jörg Elling Wuttke. Auf jeden Fall wusste er Bescheid, als er mir das erste Mal als Dandy mit Hornbrille und Kashmir-Cardigan gegenüberstand. Vielleicht Jarvis Cocker auch immer nur der Roman Fluegel des Brit-Pop.

Text: Tobias Staab

Hinweis: Dieser Text wurde aus Zeitgründen einfach aus der Facebook Veranstaltung kopiert. Wir schämen uns, nicht für jedes gute Event Münchens einen persönlichen Text schreiben zu können. Aber die Möglichkeiten der Stadt übersteigen schon seit langem unsere Kapazitäten. Außerdem hat Tobias Staab hier so ein berührendes Glanzstück geschaffen, dass wir dem auch nichts hinzufügen können.

 

–> ROMAN FLÜGEL (DIAL, ROBERT JOHNSON)
https://soundcloud.com/roman-fluegel

–> STAAB & BRANE (RITOURNELLE, ODMF)
https://soundcloud.com/tobias-staab

 

Direkter Draht zum –>Facebook Event<—

06. Mai 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Folk/Singer-Songwriter aus Norwegen: Jonas Alaska spielt in München
von in Feiern & Kultur

Jonas Alaska
Tonight

(popuprecords)

Musik aus dem Norden. Wo in den 1970ern ABBA alles andere überstrahlte, in den 80ern und 90ern die meisten nur Roxette mit der Region verbanden, hat sich in Skandinavien mittlerweile eine Vielfalt ausgesprochen großartiger Musiker von Pop über Indie und Rock bis zu Singer-Songwriter Mukke entwickelt. Continue reading “Folk/Singer-Songwriter aus Norwegen: Jonas Alaska spielt in München” »

06. Mai 2015 | Kommentieren


mucmusi, Nachtkritik, Vorverkauf läuft
Alles muss raus!
von in Feiern & Kultur

Sleaford Mods
Support: Night Shirts
Feierwerk, München, 28. April 2015

Es ist dann tatsächlich kein Hipster zu sehen gewesen (waren wohl bei Tocotronic), auch wenn zuvor noch einmal auf eine größere Location umgebucht wurde. Aber neben Schmocks, Spießern, Yuppies und Nerds zählen Hipster eben zur meistgehassten Sorte Mensch bei den Sleaford Mods aus Nottingham, ihnen gilt ihre ganze und ausdrückliche Verachtung und auch selbstbewusste Exemplare dieser Gattung werden wenig Lust darauf verspüren, für zwei Stunden auf das Übelste beschimpft zu werden. Und so versammelte sich eine erstaunlich inhomogene Schar gehobenen Alters vor der Bühne, um sich die derzeit interessanteste Band von der Insel aus der Nähe anzuschauen. Nun klingen ja die Platten der beiden “rude boys” schon verteufelt gut und frisch, live kommt diese Mischung aus stakkatoartigen Raptiraden und scheppernden Elektrobeats noch aggressiver, noch energischer rüber. Dabei ist die Arbeit während der Aufführung etwas ungleich verteilt: Während sich der Job von Soundfrickler Andrew Fearn darin erschöpft, die Tracks vom Notebook abzurufen und seinem Kollegen ansonsten, die Bierflasche in der Hand, einfach (und wortwörtlich) beizustehen, leistet Jason Williamson Erstaunliches. Als extrem hochgepitchte Rhythmusmaschine spuckt, zischt, bellt und schreit er mit präzisem Timing eine wütende Suada nach der anderen ins Publikum, die Halsschlagader wölbt sich unter dem verzerrten Gesicht – alles muss raus! Einem Überdruckkessel gleich ist er unentwegt damit beschäftigt, seinen giftigen, ätzenden Dampf abzulassen, ganz selten einmal läßt er sich dafür zu einer Art schrägen Gesangs hinreißen. In den Liedpausen stolziert Williamson dann höchst amüsiert und unter dem Johlen des Publikums als stolzer Gockel um’s Mikrophon – der Mann ist einfach eine Schau. Nach anderthalbstündiger Dauerattacke auf alles Unliebsame, Eitle, Aufgeblasene und Zeitgemäße (in Amerika würde man diese Konzerte wahrscheinlich mit einem einzigen, anhaltenden Piepton versehen müssen) ist aber selbst für ihn Schluss mit Bissig – Abgang mit Applaus. Und der Bayern-Fan nebendran musste eingestehen, dass er mit den Sleaford Mods den deutlich besseren Teil dieses Abends erwischt hatte.

29. April 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Der Schwede und seine Gitarre
von in Feiern & Kultur

Er ist 23, aus Stockholm und ein musikalisches Multitalent. Dürfen wir vorstellen: Andreas Moe. Continue reading “Der Schwede und seine Gitarre” »

25. April 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Er hat den Blues! – Jesper Munk tourt mit neuem Album CLAIM…
von in Feiern & Kultur

…und gastiert am Mittwoch, den 29. April, für ein Heimspiel im Muffatwerk. Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir zu den Songs seines Debut-Albums getanzt, dass die Mauern des Ampere nur so gebebt haben. Schon bald ist es dann soweit und Jesper präsentiert sein zweites Album CLAIM, sein Major Debut, das im März bei Warner erschienen ist, diesmal in der größeren Muffathalle. Continue reading “Er hat den Blues! – Jesper Munk tourt mit neuem Album CLAIM…” »

17. April 2015 | Kommentieren


im Interview, Vorverkauf läuft
“What´s up?” – “Heavy Heavy.” – Jamaram über ihr neues Album und ihre internationale Freundschaft
von in Feiern & Kultur

„Warm im Klang, voller Seele und mit viel Liebe gemacht.“ So klingt die neue Platte „Heavy Heavy“ von Jamaram laut Max „Murxen“ Alberti. Mit viel Herzblut haben sie zusammen mit 6 Künstlern aus Zimbabwe – den Acoustic Night Allstars – eine Platte produziert, die zwei Traditionen und Kulturen zu einer verschmelzen lässt. Am Samstag treten sie alle gemeinsam im Backstage auf und lassen uns an ihrer internationalen Freundschaft teilhaben. Mucbook hat im Vorfeld mit Murxen und Lionel von Jamaram über die Zusammenarbeit und die langjährige Freundschaft mit den Acoustic Night Allstars gesprochen: Continue reading ““What´s up?” – “Heavy Heavy.” – Jamaram über ihr neues Album und ihre internationale Freundschaft” »

16. April 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Wanna Dance? – 3 Jahre Club Autonomica
von in Feiern & Kultur

Einer der großen Leckerbissen im April was das Feiern angeht, ist mit Sicherheit der 3.Geburtstag von Club Autonomica! Schon so lange sorgen sie für großartige Feiereien und sind somit nicht mehr aus dem Münchner Nachtleben weg zu denken. Mit dabei Stimming, Hunter/Game, Niconé, Sascha Silber und Christian Prommer. Und das Beste: Wir verlosen 2 x 2 Gästelistenplätze!


Schon seid 3 Jahren versorgt die Familia Autonomica München mit gelungenen Club-Abenden und ausgelassenen Open-Airs. Ob einmal im Monat im Kong oder im Sommer auf dem Rave Autonomica, es wird stets wert auf ein gutes Line-Up gelegt. Zeit mal ordentlich Danke zu sagen und zusammen zu feiern! Mucbook verlost zu diesem Anlass 2 x 2 Gästelistenplätze.

Hier ein kleiner Überblick was euch auf dem diesjährige Geburtstag, der wieder im Kesselhaus stattfinden wird, erwartet:

Stimming: Mit seinen Livesets nimmt uns der Hamburger mit auf eine Reise von Deep House hin zu Techno mit Einflüssen aus Disco, Klassik und Ambiente. Ein Absolutes Muss für alle Musikliebhaber. Hier seine Ep vom letzten Jahr auf dem Label Pampa Records:

 

Hunter/Game: Italiens Geheimtip in Sachen Deep House. Die beiden haben schon Releases bei Dynamic, Kompakt und Innervision herausgebracht und passen perfekt ins Line-Up. Hier die letzte EP auf dem Label Kompakt:

 

Niconé: Der Berliner überzeugt sowohl in Zusammenarbeit mit Sascha Braemer, wie auch in alleine. Sein zweite Solo-Album kam erst Anfang des Jahres heraus und ist eine spannende Mischung aus Downtempo, House und Techno:

 

Sascha Sibler: Resident im Bob Beaman, der internationale Bekanntheit durch seine Releases zusammen mit Daniel Bortz bei Labels wie Innervisions und Permanent Vacation erlangte.
Außerdem spielte er bei unserer Release-Party für das 4. MUCBOOK-Magazin!

 

Christian Prommer: Das Multitalent, ist nicht nur als DJ tätig sondern auch als Musikproduzent, Komponist Schlagzeuger und Percussionist.

Hier der aktuelle Remix vom Label Musica Autonomica:

 

Ihr wollt die Gästelistenplätze gewinnen? Dann kommentiert, liked und shared unseren Beitrag auf Facebook. Außerdem verlost Autonomica selbst 200 Plätze unter allen Veranstaltungszusagen!

WAS? Club Autonomica 3 years anniversary
WANN? Samstag 25. April, 22 Uhr
WO? Kesselhaus
TICKETS: Earlybird 11€, Vorverkauf 14€, Abendkasse 19€

16. April 2015 | Kommentieren


Gute Sache, Vorverkauf läuft
Die Milla bekommt einen Pool
von in Feiern & Kultur

Entschuldigt das unterirdisch schlechte Wortspiel in der Überschrift. Pool sind eine Indie-Popband aus Hamburg, die am Mittwoch, 22. April, in der Milla spielen.

Continue reading “Die Milla bekommt einen Pool” »

15. April 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Gönnt euch Hass!
von in Feiern & Kultur

Der Hassias himself kommt nach München – Serdar Somuncu spielt Anfang Mai im Circus Krone. Continue reading “Gönnt euch Hass!” »

14. April 2015 | Kommentieren


Gute Sache, Vorverkauf läuft
Circa Waves bringen ihr Debüt in die Kranhalle
von in Feiern & Kultur

Was soll man sagen… Was Gitarrenmusik angeht, wissen die Brits einfach wie der Hase läuft. Seltsames Essen und beschissenes Wetter scheinen ein hervoragender Dünger für erstklassigen Indie-Rock zu sein. Laut Wikipedia ist ein Nickname der Stadt Liverpool “The Pool of Talent”. Passt perfekt, wenn man schaut, welche Bands diese Stadt hervorgebracht hat. Nach The La’s, The Wombats und einer Band, die irgendwas mit Insekten im Namen hat, kommen jetzt Circa Waves. Vor kurzem erschien ihr Debütalbum “Young Chasers” und es ist schön.

Continue reading “Circa Waves bringen ihr Debüt in die Kranhalle” »

06. April 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Laut und hart
von in

Freunde des Hard Rock aufgepasst: Danko Jones spielt am kommenden Donnerstag im Backstage Werk - und es gibt noch Karten! Continue reading “Laut und hart” »

24. März 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Erstklassiger Rap aus den Staaten in der Landeshauptstadt
von in Feiern & Kultur

US-Rapper und talentierter Geschichtenerzähler Talib Kweli spittet am 20. Mai seine Texte live im KONG für uns. Continue reading “Erstklassiger Rap aus den Staaten in der Landeshauptstadt” »

23. März 2015 | 2 Kommentare


Vorverkauf läuft
Keine Jugend ohne Schmerz
von in Feiern & Kultur

Jesper Munk
„Claim“
(Warner)

Kann man ihm das wirklich zum Vorwurf  machen? Dass der Junge im zarten Alter von zweiundzwanzig Jahren eine Musik macht, die ihre Geschichte und Kraft aus der leidvollen Lebenserfahrung von Sklaverei und Rassentrennung zieht, die also mehr als viele andere Spielarten des Rock Unglück und Verzweiflung zum Grundthema machte und macht? Größere Verwerfungen sind aus dem Lebenslauf des Jesper Munk nicht bekannt, der Sohn von Rainer Germann (Cat Sun Flower) dürfte sogar eine recht behütete Kindheit genossen haben. Manches Bild und manche Zeile lassen einen trotzdem schmunzeln, wie er zum Beispiel für das Video zu „Courage Of Love“ die Attitüde des verwilderten Outlaws pflegt und sorgsam abgerissen durch die triste Pampa zieht, oder wie er seine Schuld am Scheitern mit „whiskey from the barman and cocaine from a friend“ betäubt („Guilty“). Doch wenn Blues nur die Sache alter Männer wäre, weil man erst dann die passende Vita vorzuweisen hat – es wäre arm um diese Musik bestellt.

Keine White Stripes, denn diese hatte Vorbild Jack White mit genau 22 gegründet, vom fabelhaften Benjamin Booker, ebenfalls mit 22 gestartet, wüsste die Welt rein gar nichts und selbst Munks großem Fürsprecher Jon Spencer würden entscheidende Jahre in der Biographie fehlen. Gehen wir besser davon aus, dass der gebürtige Münchner selbst jetzt schon einiges an Herzschmerz, jugendlicher Seelenqual und Wut erlebt hat (die ja immer so schwer wiegen, wie sie derjenige wahrnimmt, den sie betreffen). Egal also, ob er die „Reeperbahn“ nur vom Hörensagen oder aus eigener Erfahrung kennt, auch in den Songs seines neuen, zweiten Albums findet sich ein gerütteltes Maß an Kraft und Leidenschaft, genug jedenfalls, um dem Jungen seine Geschichten bereitwillig abzukaufen. Der Sound beseitigt ohnehin jeden Zweifel – was er da zusammen mit Jon Spencer, Sebastian Weiss (aka. Sepalot/Blumentopf) und Produzent Mocky an dreckigen Riffs, stampfenden Drums und souligem Georgel zusammengemischt hat, verdient einigen Respekt (dass das Viele am Ende nur noch auf einem Doppelalbum unterzubringen war, ist dabei fast schon frech zu nennen).

Eine kratzige, abgelebte Stimme also, die nicht nur bei „The Parched Well“ verblüffend an King Krule erinnert, satter Background, sparsame Bläser und viel, viel virtuos verschrägter Gitarrenkrach – Munk vermag seinem Instrument eine Klangvielfalt zu entlocken, die schwer beeindruckt. Das groovt mal sehr lässig wie bei „Shakespeare And Heartbreak“, barmt und vibriert nach alter Schule zum Herzerweichen „… there’s no rehab for lovers …“ („Clean“) oder klappert und pocht trocken in bester Voodoo-Manier für „It Takes Two“ – es ließe sich ein Vielzahl von Beispielen nennen, die dem Album eine Wandlungfähigkeit und Frische verleihen, welche in in diesem Alter wohl nur sehr selten zu finden sind. Misstrauen ist da fehl am Platz, eher die Angst, der Junge könnte zu schnell zu groß werden und sein Talent zu billig verkaufen. Andererseits – ein paar negative Erfahrungen haben noch niemandem geschadet, Munk hätte ja glücklicherweise das Zeug dazu (siehe oben), sie auf seine Weise gewinnbringend zu verarbeiten. http://jespermunk.de/

Jesper Munk spielt am 29.04. in der Münchner Muffathalle.

09. März 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Appetit auf Action?
von in Feiern & Kultur

120 Minuten Natur und Abenteuer, die für Vergessen des Zeitempfindens sorgen. Dazu Aufnahmen und Geschichten, die Adrenalin- und Endorphinpegel in die Höhe treiben. Continue reading “Appetit auf Action?” »

18. Februar 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Vorfreude auf Purity Ring
von in Feiern & Kultur

Sie entstammen dem Skandinavien Nordamerikas, sie produzieren rauschhaften Synthiesound und sie werden uns im April einen Besuch abstatten. Continue reading “Vorfreude auf Purity Ring” »

13. Februar 2015 | Kommentieren


mucmusi, Vorverkauf läuft
Antilopen im Strom
von in Feiern & Kultur

Das Rapperkollektiv Antilopen Gang ist am 25. Februar wieder in München! Offenbar gefällt ihnen die Stadt, denn das letzte (ausverkaufte) Konzert war erst im Dezember.
Continue reading “Antilopen im Strom” »

06. Februar 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Jessie Ware: Modern Soul aus London im Ampere
von in Feiern & Kultur

Bevor Jessie Ware überhaupt anfing, Musik zu machen, war die gebürtige Londonerin als Journalistin für The Daily Mirror und Jewish Chronicle tätig. Ihre ersten Erfahrungen bei Livekonzerten sammelte sie dann mit Anfang/Mitte 20 als Background-Sängerin verschiedener Künstler. Weitere Kooperationen und gemeinsame Projekte mit Electro DJs Continue reading “Jessie Ware: Modern Soul aus London im Ampere” »

26. Januar 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
San Cisco kommen nach München
von in Feiern & Kultur

Die Zeiten, in denen einem zu australischer Musik ausschließlich eine Hardrock-Band eingefallen ist, die sich nach Strom benannt hat, sind längst vorbei. Die aktuelle Generation australischer Musiker und Bands kann sich wirklich hören lassen. Courtney Barnett, Cloud Control, Tame Impala, San Cisco und viele andere, zeigen mit ihrer Musik vorallem eins: Das Leben auf dem abgelegenen Kontinent kann verdammt entspannt sein.

Continue reading “San Cisco kommen nach München” »

23. Januar 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
Fritz Kalkbrenner kommt am 17.1. nach München!
von in Feiern & Kultur

Über Fritz Kalkbrenner muss nicht mehr viel gesagt werden. Längst ist er nicht mehr nur der kleine Bruder von Paul, sondern hat sich seinen eigenen internationalen Ruf als DJ erarbeitet.

Was viele nicht wissen – das Künstlerische steckt wohl in seiner DNA. Seine Eltern sind bekannte Journalisten und Autoren. Sein Vater schrieb beispielsweise Geschichten für den Sandmann. Sein Großvater mütterlicherseits war ein bekannter Maler in der DDR.

Die Kalkbrenner Bros sind untrennbar mit Berlin und der Renaissance des deutschen Technos verbunden. Mit „Berlin Calling“ startete die Kommerzialisierung der Rave-Szene der Hauptstadt so richtig durch, die heute Millionen aus aller Welt in die Metropole ziehen. Auch Fritz war in dem Film dabei, während allgemein eher nur Bruder Paul, der die Hauptrolle spielte, mit dem Filmklassiker assoziiert wird. Als Stimme in „Sky and Sand“ lief Fritz ab 2008 rauf und runter.

Heute ist die Szene gespalten. Zwar sind und waren die Kalkbrenners Pioniere, aber der kommerzielle Erfolg hat auch oft den Beigeschmack nach Ausverkauf der Kultur.

Egal was man nun von ihm halten will – technisch und künstlerisch macht ihm kaum einer was vor. Pfiffige Rhythmen treffen die extravagante Stimme und weben mit geheimnisvollen Basslines zeitlose Soundteppiche.

 

Club tauglich ist das neue Album „Ways over water“ nur begrenzt. Doch es schafft den Spagat zwischen den luziden Saxophon-Traumwelten Jan Gabareks und den sattelfesten, treibenden Beats der goldenen Technozeiten. Und es liefert Songs, die versprechen, auch noch nach Jahrzehnten tief im musikalischen Herzen zu rühren und Emotionen hervor zu holen, die sagen: „Mensch weißt du noch damals? Das Fritz Kalkbrenner Konzert im Zenith? Ich bekomme immer noch Gänsehaut wenn ich daran denke.“

 Tickets gibt es ab rund 35 Euro bei eventim

Mucbook schenkt euch diese Erinnerungen. Mit Like und Share auf unserer Facebook Seite habt ihr die Möglichkeit, 2×2 Karten für euch und euren aktuellen Lebensmenschen zu gewinnen! Viel Glück!

 

Fritz Kalkbrenner

Am 17.1. im Zenith, Startschuss 20 Uhr

13. Januar 2015 | Kommentieren


Vorverkauf läuft
AnnenMayKantereit. Von morgens bis abends.
von in Feiern & Kultur

Die drei Jungs werden groß. Das sagen nicht nur wir, das sagt auch Herbi Grönemeyer. AnnenMayKantereit, eine Band, die man sich merken sollte.
Continue reading “AnnenMayKantereit. Von morgens bis abends.” »

07. Januar 2015 | Kommentieren