Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vernissage Black Protest Pop-Up Exhibition @ Amerikahaus

Juli 19 - 17:00 - 23:00

Veranstaltung Navigation

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Was machen wir heute? Was machen wir am Wochenende? Wenn du mal wieder so gar keinen Plan hast, gibt es hier alle Veranstaltungen auf einen Blick.
Veranstaltungskalender

Letzte Artikel von Veranstaltungskalender (Alle anzeigen)

    Wir laden herzlich zu unserer Pop-up-Ausstellung im Amerikahaus vom 19. bis 21. Juli ein! Dort werden studentische Projekte zum Thema „Black Protest“ gezeigt, die am Amerika-Institut der LMU entwickelt wurden. Wir beschäftigen uns mit der Geschichte von afroamerikanischem Widerstand, z.B. Black Lives Matter, Street Art, Kunst, Poesie und Musik. An allen drei Tagen führen jeweils von 17 bis 19 Uhr Studierende durch die Ausstellung und erzählen von ihren Projekten, bevor das Abendprogramm startet: Am Mittwoch um 19 Uhr zeigen wir den Dokumentarfilm „I Am Not Your Negro“ von Raoul Peck (mit Einführung und Diskussion). Am Donnerstag laden wir ab 19 Uhr zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein, die sich mit der Geschichte und heutigen Relevanz von afroamerikanischem Widerstand beschäftigt. Am Freitagabend beschließen wir die Ausstellung mit Livemusik und Poesie.

    Eintritt frei.

    ———————————————————————————-
    Studierende am Amerika-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München haben ein Semester lang an Projekten rund um afroamerikanischen Widerstand gearbeitet.

    Ziel der Einzelprojekte ist die Verortung der Black Lives Matter Bewegung in der langen Geschichte US-amerikanischer Protestbewegungen. Sklavenaufstände oder die Bürgerrechtsbewegung der 1950 und 1960er Jahre werden oft als isolierte Ereignisse porträtiert, ermöglicht durch charismatische Anführer wie Martin Luther King und Malcolm X. Die Projekte zeigen, dass der Kampf für Gleichberechtigung ein von den Zeiten der Sklaverei bis heute andauernder Prozess ist, der von verschiedensten ProtagonistInnen auf unterschiedliche Art und Weise ausgefochten wird. Die Projekte analysieren die Rolle von Frauen und anderen oft kaum beachteten AktivistInnen; sie untersuchen die Bedeutung von Musik sowie von ikonischen Bildern und Fotografien für afroamerikanische Protestbewegungen und nehmen dabei verschiedene künstlerische Ausdrucksformen von Widerstand, die Nutzung von (neuen) Medien sowie die mediale Repräsentation von Protest in den Blick.

    Im Rahmen einer dreitägigen Pop-Up Exhibition im Amerikahaus präsentieren die Studierenden ihre Ergebnisse.

    Programm:
    Die Ausstellung ist vom 19. bis 21. Juli täglich von 17 bis 23 Uhr geöffnet.

    Mittwoch, 19. Juli

    17 Uhr Ausstellungseröffnung & Begrüßung:
    Andrea Pavlovski (LMU München)
    Grußwort der Geschäftsführung des Amerikahauses, Dr. Meike Zwingenberger, sowie der Projektleitung am Amerika-Institut der LMU, Ernest Butler, M.A., Dr. Bärbel Harju, Penelope Kemekenidou, M.A.;

    ab 17:30 Uhr Student-led Tours — Studierende stellen ihre Projekte vor:
    “Protest, Politics, Culture: Three Timelines of Black Protest” von Hannah Eismann, Selina Lohr, Clara Münch & Stephanie Schwabe
    “Making History – Iconic Photographs and the Media” von Stephanie Matthias “Identity & Art: Romare Bearden & Kehinde Wiley” von Alicia Flores Klute
    “Decoding Basquiat: Protest & Art” von Sophie Kronfellner
    “Slave Resistance: An Art Project” von Julianne Grimme

    19 Uhr Einführung zum Film “I Am Not Your Negro” von Amelie Stark
    Filmvorführung von Raoul Pecks preisgekrönter Dokumentation “I Am Not Your Negro” (2016)

    Donnerstag, 20. Juli

    17 Uhr Beginn
    ab 17:30 Uhr Student-led Tours — Studierende stellen ihre Projekte vor:
    “From the Raised Fist to the Bended Knee – Black Protest in Sports” von Simona Glasl & Dominique Hördegen
    “African American Servicemen in the US Military — Oral History Project” von Isabel Spoerl & Julian Mühlfellner
    “Policing the Police: (Counter)Surveillance of Black Protest Movements” von Gizem Tosun
    “#SayHerName – The (In)Visibility of Black Women in the #BlackLivesMatter Movement” von Kristin Stich

    19 Uhr Panel-Diskussion zum Thema “Black Protest from the Civil Rights Movement Until Today” mit anschließendem Empfang. Gäste: Luvena Kopp (Universität Tübingen) , Modupe Laja (Panafrikanismus e.V.), Constanze Sabathil (LMU München) & Ron Williams (Schauspieler & Sänger)

    Freitag, 21. Juli

    17 Uhr Beginn
    ab 17:30 Uhr Student-led Tours — Studierende stellen ihre Projekte vor:
    “The Unknown Voices and Faces of Black Protest” von Katharina Engels
    “Butler on Butler: A Son’s Recollections” von Niall Conn
    “Stars for Freedom: Celebrity Support of Black Protest” von Lukas Schauermann
    “That Shit Ain’t Funny – Humor and Protest” von Daniel Deutschle, Laurin Dotzer, Rabea Heckmann & Elisabeth Putz
    “The Sound of Black Protest – Music & Resistance” von Julia Thaller

    19 Uhr Livemusik: Mel Canady & Chessboard
    Poesie & Musik von Maron Gebeyehu & Miriam Liebl, Renard Yearby, Mireille Tsibangu, Modupe Laja

    Öffnungszeiten der Ausstellung:
    Mittwoch, 19. Juli 2017, 17 bis 23 Uhr
    Donnerstag, 20. Juli 2017, 17 bis 23 Uhr
    Freitag, 21. Juli 2017, 17 bis 23 Uhr
    Amerikahaus, Barerstraße 19 a
    Eintritt frei
    Veranstaltungssprache: Englisch

    Veranstalter: Amerika-Institut, LMU München; Bayerische Amerika-Akademie
    Das Projekt wird von den DozentInnen Ernest Butler, M.A., Penelope Kemekenidou, M.A., und Dr. Bärbel Harju begleitet. Weitere Informationen sowie ein ausführliches Programm finden Sie auf der Homepage des Amerika-Instituts:
    http://www.amerikanistik.uni-muenchen.de/black-protest-2017/index.html

    Details

    Datum:
    Juli 19
    Zeit:
    17:00 - 23:00
    Veranstaltungskategorien:
    ,
    Veranstaltung-Tags:
    , , , ,
    Webseite:
    http://www.amerikahaus.de/veranstaltungen/detail/history-of-black-protest/

    Veranstalter

    Black Protest: Pop Up Exhibition
    Bayerische Amerika-Akademie

    Veranstaltungsort

    Amerikahaus München
    Simple Share Buttons
    Simple Share Buttons

    Das neue MUCBOOK Magazin #8

    Wow, München!
    Wie Kreative unsere Stadt verändern.

    Bestellen unter:
    habenwollen@mucbook.de
    oder im Abo abo@mucbook.de

    E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
    Preis: 4 Euro
    zzgl. €1 Versandkosten

    MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin