Kultur, Nach(t)kritik

Hörgenuss mit Hesse

Letzte Artikel von Ramona Drosner (Alle anzeigen)

hesse1

Ein sympathischer Bayer, ein wissensdurstiger Büchernarr und ein charismatischer Jungschauspieler betreten die Bühne. Konstantin Wecker, Gunnar Decker und Robert Stadlober könnten verschiedener nicht sein. Aber Eines eint sie doch. Ihre Bewunderung für Hermann Hesse.

„Poesie muss verrückt sein, ver-rücken“ eröffnet Konstantin Wecker die Hermann-Hesse-Nacht des Literaturfests im Gasteig. Und beginnt mit seiner Auswahl an Lyrik. Weckers angenehm ruhige Stimme wiegt sich im Metrum der Gedichte. Zeile für Zeile, wird er mal lauter, mal leiser. Mal schneller, mal langsamer. Man merkt, wie sehr er von der Poesie Hesses angetan ist.

Ganz rechts auf der Bühne nimmt Robert Stadlober noch einen Schluck von seinem Rotwein bevor er uns eine Kostprobe von Hermann Hesses Prosa gibt. Um dessen satirisches Geschick zu demonstrieren liest er „Der Holländer“ aus dem Roman „Ein Kurgast“. Ganz der Schauspieler, vertieft er sich ins Lesen. Mit empathischer Mimik und wilder Gestik unterstreicht er seine mitreißende Stimme noch zusätzlich. Der Holländer nimmt so schnell vor dem geistigen Auge Gestalt an.

Sozusagen zwischen Poesie und Prosa, in der Mitte zwischen Wecker und Stadlober, sitzt Gunnar Decker, ein Biograf Hermann Hesses. Decker geht ganz in die Tiefe mit seinen Interpretationen und Forschungen über Hesse. Er bringt dem Publikum näher was Hermann Hesse für ein Mensch war, in welcher Weise ihn Psychoanalyse und Metaphysik beschäftig haben und wie sich diese Einflüsse in seinem literarischen Schaffen niedergeschlagen haben.

Auf der Bühne wird aber nicht nur gelesen. Wecker, Decker und Stadlober diskutieren auch reichlich über den Charakter Hesses und erheitern das Publikum mit der ein oder anderen passenden Anekdote aus ihrem Leben. Zum Schluss sind sich alle einig, dass sich die Lektüre von Hesse für jede Generation eignet. Denn wie Stadlober richtig erkennt: Bei jedem Mal Lesen, eröffnet sich dem Leser aus seiner gewonnenen Lebenserfahrung heraus wieder eine neue Bedeutungsebene, die Hermann Hesses Worte bisher verborgen haben.

Ein rundum gelungener Abend, der wieder einmal gezeigt hat was für ein spezieller, weiser und vielschichtiger Autor und Mensch Hermann Hesse doch war!

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin