Aktuell, Münchenschau, Stadt

7 Tricks, um den Gang zum KVR zu überstehen

Das KVR, Sinnbild der ausufernden Bürokratie in München, hat wenig Freunde in der Stadt. Gerade erst eskalierte der Streit um den Münchner Kulturstrand. Grund: Das KVR hatte wohl bei der Bewertung der Konzepte geschlampt…

Oft bildet sich eine Schlange, die bis raus auf die Straße reicht. Bürger, die kein deutsch sprechen, irren oft hilflos durch die Wartebereiche. Als der neue Personalausweis kam, kollabierte die Verwaltung fasst unter dem Ansturm.

Und irgendwann trifft es jeden mal. Dann muss man sich aufraffen, vielleicht sogar von der Arbeit frei nehmen und mit Wolken über dem Gemüt an die Poccistraße fahren. Die Wartezeit kann zur Zerreißprobe werden.

Und Gnade Gott dem armen Sachbearbeiter, wenn man dann das falsche Formular dabei hat…

Aber es gibt natürlich clevere Tricks, wie du am schnellsten dran kommt und deine Nerven sparrst.

Here we go:

1. Komm am richtigen Tag!

Wer an Brückentagen kommt, hat gleich verloren. Auch kurz vor den Ferien platzt das KVR aus allen Nähten. Dienstag ist auch sehr schlecht. Obwohl das KVR dann bis 18 Uhr geöffnet hat. Wahrscheinlich ist er daher für viele der bequemste Tag, aber lasst es euch von einem KVR Veteran sagen: Er ist es nicht! Am schönsten ist es am Mittwoch oder Donnerstag. Montag ist vor allem nach einem langen Wochenende nicht zu empfehlen

2. Rechne deine Wartezeit aus!

Wenn du erstmal eine Wartenummer gezogen hat und nach dem Blick auf die gerade aufgerufenen Nummern dicke Tränen vergossen hast, weil da noch so viele vor dir kommen, sollte schnell das strategische Denkvermögen wieder einsetzen. Stopp die Zeit, die 10 Nummern brauchen, um bedient zu werden. Jetzt teile den Abstand zwischen deiner Nummer und der gerade angezeigten Nummer durch diesen Wert und du hast deine ungefähre Wartezeit. Jetzt könnte man zum Beispiel frühstücken gehen. Zur Sicherheit solltest du natürlich etwas früher als die errechnete Zeit dort sein, falls die Damen und Herren Sachbearbeiter mal einen flinken Tag erwischt haben.

3. Suche nach Zetteln!

Kein Scheiß, das ist mir wirklich mal passiert: Auf der Rolltreppe von der U6 zur Oberfläche fand ich eine Wartemarke. Ich nahm sie mit ins KVR, einfach so aus Hoffnung. Und siehe da, nur noch 12 Nummern, bis die gefundene Marke an der Reihe war. Viele Menschen, die nicht so einen tollen Ratgeberartikel wie du gerade liest, gelesen haben, geben nach einiger Zeit auf. Entnervt landen die Marken dann im Müll oder vor dem KVR auf der Straße. Und wenn man ohnehin viel Zeit hat, ist ein bisschen Wartemarkensuchen vielleicht ein willkommener Zeitvertreib.

4. Mach’s dir bequem!

Bring ein Buch mit, oder was zu futtern! Es sollen schon Leute beim Warten verhungert sein, also rüste dich gut aus!

5. Hast du alle Formulare?

KVR ist Krieg und in den Krieg zieht man nicht, ohne alles doppelt und dreifach zu checken. Erst wenn du wirklich alles dabei hast und bis an die Zähne mit Formularen, Geburtsurkunden und Passfotos bewaffnet bist, solltest du aufbrechen. Passfotos schießt man übrigens am besten in einem Fotoautomaten. Das ist tatsächlich am billigsten und der Automat kann dir auch erzählen, was biometrisch ist und was nicht, da brauchst du keinen teuren Fotografen mit beauftragen.

6. Vermeide den Gang zum KVR so lange wie möglich

Aufschieberitis ist eine ernsthafte Krankheit und eine wahre Pandemie, aber wenn es ums KVR geht, solltest du schieben, schieben, schieben. Irgendwann kannst du dann vielleicht zwei Fliegen aka Anträge auf einmal erledigen. Reisepass und Personalausweis kann man zum Beispiel gleich zusammen beantragen. Aber aufgepasst: Vor den Ferien ist Kernschmelze angesagt an der Ruppertstraße!

7. Mastertrick: Es gibt mehr als einen Warteraum!

Das klingt vielleicht sehr banal, aber das KVR hat mehr als einen Schalter und mehr als einen Warteraum. Wie ein Hufeisen sind die verschiedenen Warteräume im KVR Erdgeschoss angelegt. Eigentlich sollte man sich brav nach dem Anfangsbuchstaben seines Nachnamens an dem zugewiesenen Warteraum einfinden. Allerdings wird es damit nicht so ernst genommen. Wer woanders eine Marke zieht, wird von den Sachbearbeitern nicht abgewiesen, nur weil sein Nachname nicht passt (das kommt natürlich auch ein bisschen auf die Gnade des Sachbearbeiters an – vielleicht zuhause vorm Spiegel sicherheitshalber mal den unwiderstehlichen Hundeblick üben).

Und jetzt kommt der Mastertrick, der aber auch ein bisschen gemein ist: Du gehst die Warteräume nacheinander ab und ziehst an jedem Schalter eine Nummer. Der Schalter mit der geringsten Wartezeit ist deiner! Danach solltest du vielleicht die Nummern, die du nicht nimmst neben die jeweilige Markenausgabe legen, damit jemand anderes die freie Nummer nehmen kann. Mit diesem Trick kannst du mal eben die Wartezeit halbieren.

 

 

Foto: „Kreisverwaltungsreferat“ von Peter Fröhlich CC BY-SA 2.0

2 Comments
  • El-Kapone
    Posted at 17:56h, 02 Juni

    8. Komme nicht in der früh, kurz nach Öffnung der Türen. Es muss erst die Schlange vor den Türen abgefrühstückt werden.
    Spät bzw kurz vor Schliessung des KVR ist der richtige Zeitpunkt. I.d.R. kommen dann kaum noch „Kunden“ und die Wartemarken werden auch noch nach Schliessung abgearbeitet.

    9. SuperMastertrick: Nimm (D)ein Kleinkind mit! Du kommst an einen speziellen Schalter ohne Wartezeit.

  • Mithra L.
    Posted at 12:51h, 31 Oktober

    Noch ein Tipp: Nach stundenlangen Aufenthalten ohne Ergebnis bin ichspontan an einem Mittwoch mittag zehn vor zwölf aufgekreuzt. Da war außer mir nur noch EINE Frau und ich kam sofort dran!

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin