Aktuell, Stadt

Von Zugroasten bis Zuwachs: Wo sich Berliner Klischees in München bestätigen

Sophia Hösi

Sophia Hösi

Obligatorische Redaktionsschwäbin (wir sind überall)
Wahlmünchnerin seit 2013, zu finden irgendwo zwischen Ostbahnhof und Sendlinger Tor, wahrscheinlich an der Isar.
Sophia Hösi

Immer diese Klischees: In Hamburg wohnen die Fischköpfe und das Wetter ist immer schlecht. Die Kölner sind das gesamte Jahr jeck drauf und trinken Bier aus winzigen Gläsern. Wir Münchner hier trinken Bier aus riesigen Gläsern, dafür aber auch von morgens bis abends. Und die Berliner… müssen wir da überhaupt anfangen? Gibt es überhaupt „die Berliner“ oder sind das eigentlich doch alles nur zugewanderte Schwaben? Darauf, dass in Berlin die verhältnismäßig meisten Zugewanderten wohnen, können wir uns ja einigen… oder?

Um Klischees zu hinterfragen, hat die Berliner Morgenpost den Anteil unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen und noch einige andere Aspekte in den vier größten deutschen Städten untersucht. Die Ergebnisse sind überraschend, aber seht selbst:

Arm, Sexy, Jung, Multikulti?

Der Grund dafür, dass wir Berlin immer ein bisschen falsch einschätzen, ist wahrscheinlich, dass wir die Rechnung immer ohne die äußeren Bezirke machen. In der Studie zeigt sich, dass die Berliner Bevölkerung zum Beispiel gar nicht so jung ist, wie es zu sein scheint. Tatsächlich ist der durchschnittliche Münchner sogar ein Jahr jünger als der Berliner, nämlich 41,7 Jahre alt.

Damit sind wir hier die jüngste Millionenstadt Deutschlands — bäm!

Dass keine der vier Millionenstädte als Studentenstadt durchgeht, ist denke ich allen klar. Dass dort trotzdem dank mehrerer Universitäten viele Studenten wohnen allerdings auch. Auch hier liegt Berlin trotzdem hinten, wenn es um den prozentualen Anteil geht. Vielleicht ist das ein Grund für das hohe Durchschnittsalter. Bei 3,5 Millionen Einwohnern sei ihnen da aber noch einmal verziehen. Was Studenten angeht, liegen wir übrigens knapp hinter den Kölnern, die das Feld anführen.

Und auch was das klassische Multikulti-Klischee angeht, sind wir Berlin weit voran. Der Anteil von Münchnern mit nicht-deutschem Pass ist hier nämlich um fast 10 Prozent höher: Bei über einem Viertel. Das ist mit einem ziemlich großen Abstand der höchste Anteil (Köln zieht erst mit gut 18% nach) — wer hätte das erwartet?

Und auch ansonsten sind hier in München die meisten Menschen mit nicht deutschem Pass unterwegs. Zwar ist Berlin nach wie vor die Tourismushochburg in Deutschland, dafür aber auch ein Ziel für Deutsche aus allen anderen Ecken (Klassenfahrten etc. eingerechnet). Das führt dazu, dass auch in der Kategorie internationaler Tourismus München die Nase vorn hat (Wiesn sei dank!).

Kommen wir nun aber zum spannendsten Teil der Statistik: den Zugroasten.

Berlin gilt ja als DIE Stadt in Deutschland, in der quasi kein einziger Berliner mehr wohnt. So viele Zugewanderte gibt es in keiner anderen Stadt. Angeblich!

In dieser Kategorie liegt Berlin vollkommen wider Erwarten am hintersten Ende. Nur jeder zweite dort ist kein gebürtiger Berliner. Auch diese Statistik wird von München angeführt, hier ist es nur jeder dritte, der gebürtiger Münchner ist. Diese große Zahl lässt sich auch am Stadtwachstum erkennen, da sind wir nämlich auch vorne dran.

Techno und Döner: Klischees über Klischees

Ganz klares Schlusslicht sind wir nur in den Kategorien Grünflächen und Hundebesitz. Das ist aber vielleicht dann für die Hunde auch besser so, wenn sie an anderen Orten mehr Platz haben, sich auszutoben.

Die weiteren untersuchten Berliner Klischees, konnten allerdings bestätigt werden. Anwenden lassen sie sich auch aufs Saubermann-Image von München: Was in Berlin Hochkultur hat, ist hier vergleichsweise selten zu finden: Techno, Graffiti, Sachbeschädigung und Döner.

Auch bei der Anzahl von öffentlichen Demonstrationen und Single-Haushalten pro 1000 Einwohner bewegen wir uns hier eher im Mittelfeld.

Was sagen wir jetzt dazu?

Berliner, zieht euch warm an — München ist nicht (ganz) so spießig wie ihr denkt! Multikulti ist dann ab jetzt wohl das Attribut, das wir als jüngste Stadt Deutschlands uns zuschreiben können. Das hat Mustafa scheinbar schon erkannt. Mal sehen, wer demnächst sonst noch…


Die gesamte Studie findet ihr übrigens HIER

Beitragsbilder: München: © Pixabay/Coffee-king | Berlin: © wikipedia/J. Miers | Photoshop-Philipp

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin