tagebook der PLATFORM, tagebooks

Andreas Peiffer: DER BAU – Ich habe den Bau eingerichtet und er scheint wohlgelungen.

Platform

Platform

Die PLATFORM ist eine kulturelle Dienstleistungsagentur für den kreativen Sektor, die für die Stadt, öffentliche Institutionen und Unternehmen kulturelle Konzepte entwickelt und realisiert.
Platform

München. Am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017 um 19 Uhr, wird in der Halle der PLATFORM die ortsspezifische Installation DER BAU von Andreas Peiffer eröffnet, der heuer mit dem Preis für junge Kunst des Kunstclub13 e.V. ausgezeichnet wurde.

Mit einem technisch radikalen Ausstellungskonzept überzeugte Peiffer die Jury im April bei der Präsentation der fünf nominierten Positionen. Für die PLATFORM, die ehemals industriell genutzt wurde, hat er einen raumgreifenden, fünf Tonnen schweren Einbau aus Teilen einer Behelfsbrücke entwickelt.

In Anlehnung an Kafkas Schilderungen, in denen sich ein Tier zum Schutz vor Feinden einen komplexen unterirdischen Bau gräbt und zwanghaft ausbessert, beschäftigt sich Peiffer mit dem Verhältnis zwischen Raum, Funktion und Betrachter_in. Wie im Text von Kafka wird auch in der Installation von Andreas Peiffer Architektur zu einer Metapher menschlicher Bedürfnisse nach Stabilität, Schutz und Sicherheit genauso wie für Gefühle der Beklemmung und Entfremdung.
Mit seinem Konzept greift Peiffer nicht nur auf physischer Ebene radikal in den Ausstellungsraum ein, sondern fragt nach unserem generellen Umgang mit Räumen und wie wir uns darin bewegen.

Andreas Peiffer demontiert, dekonstruiert und destruiert Objekte bis hin zu ganzen Räumen. Durch diese teilweise brachialen Eingriffe durchbricht er förmlich räumliche Grenzen und gewohnte Raumvorstellungen sowie die damit verbundenen Verhaltensmuster und Erwartungen an Orte und Räume. In seinen ortsspezifischen Arbeiten, in denen massive Materialien aus dem Baugewerbe wie Stahl oder Beton in groß angelegten Objekten und Rauminterventionen zum Einsatz kommen, stellt Peiffer Fragen an die Dynamiken von Größe, Materialität, Gewicht und Prozessen.

In seinen Arbeiten finden sich zahlreiche Bezüge zur Kunst und Literatur wie das Fife Days Locker Piece von Chris Burden, eine Performance, in der sich der Künstler fünf Tage lang in einen Spind einsperrte oder Erzählungen von Franz Kafka wie In der Strafkolonie oder Der Bau – so auch im aktuellen Projekt.


In aller Kürze:

Was? Vernissage, DER BAU von Andreas Peiffer

Wann? Mittwoch, dem 18. Oktober 2017, 19 Uhr

Wo? Halle der PLATFORM, Kistlerhofstr. 70, Haus 60, 3. Stock, 81379 München

http://www.platform-muenchen.de/


Beitragsbild: © Andreas Peiffer, Der Bau, 2017


Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel erscheint im tagebook, einer Kategorie, die unsere Partner nutzen können, um neue Ideen und Inspirationen in Blog-Beiträgen vorzustellen. 

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin