Schwabinger Tor, tagebooks

Tiefgaragen-Kunst an der langen Nacht der Münchner Museen

Schwabinger Tor

Schwabinger Tor

„Talente. Teilen. Toleranz.“ Unter diesem Motto wird im neuen Stadtquartier wird der Gedanke des Sharing groß geschrieben. Im Herzen Münchens entlang der Leopoldstraße entsteht eine neue Heimat für Menschen unterschiedlichster Interessen, Stilrichtungen und Nationalitäten.
Individuell, weltoffen und urban.
www.schwabinger-tor.de
Schwabinger Tor

Jedes Jahr haben Münchner Kunstliebhaber im Rahmen der Langen Nacht der Münchner Museen die Möglichkeit, auch bis spät in die Nacht ihr Verlangen nach Kunst zu stillen. An die 90 Museen öffnen kommenden Samstag von 19 bis zwei Uhr ihre Tore – und eine Tiefgarage. Ja, auch eine Tiefgarage kann als Museum zählen! Zumindest wenn sie, wie die Tiefgarage des Schwabinger Tors, nun schon das zweite Mal als Pop-up-Galerie dient.

Gezielte Kunstförderung ist Teil des Konzepts, für das das Schwabinger Tor, Münchens neustes Kreativquartier an der Leopoldstraße, steht: Talente. Teilen. Toleranz. Der Sharing-Gedanke ist klar erkennbar: Co-Working-Spaces, Wohnungen ausschließlich zur Miete statt zum Verkauf, von den Penthouse-Bewohnern „gesponserte“ Ateliers und eine Car-Sharing-Tiefgarage – die zeitweise eben auch als Pop-up-Galerie jungen Künstlern Raum für ihre Werke gibt.

Ich, als Protagonist in einem Kunstwerk?

Und Raum gibt es in einer Tiefgarage zur Genüge. Die Künstler Yves Peitzner und mayer +empl haben diesen Raum genützt und in eine interaktive Rauminstallation mit dem Namen DIGITAL ECHO verwandelt. Das simultane Stattfinden von Kommunikation auf mehreren Kanälen, wie es für das digitale Social-Media-Zeitalter typisch ist, wird in der Installation als Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt aufgegriffen: „Welche Botschaften senden wir in die Welt? Was davon kommt zurück und wie verändert es sich im Laufe der Zeit? Damit werden Impulse ausgelöst, die eine eigene Dynamik entwickeln und sich ab einem bestimmten Zeitpunkt unserer Kontrolle entziehen.“

Und diese Dynamiken können in der audiovisuellen, interaktiven Rauminstallation am eigenen Leib erfahren werden. Denn die Künstler geben den Besuchern die Möglichkeit, nicht nur Betrachter, sondern aktive Protagonisten in ihrem Kunstwerk zu sein.

Das Schwabinger Tor erleben

„Die lange Nacht der Museen ist die ideale Gelegenheit, Münchnern und Besuchern Einblicke in das Schwabinger Tor zu geben.“, erklärt Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe, die das Schwabinger Tor für den eigenen Bestand entwickelt. Denn das Quartier sei als Angebot an die gesamte Stadt gedacht: „Wir freuen uns, wenn das Quartier als lebendiger Platz der Begegnungen wahrgenommen wird!“


In aller Kürze:

Wann? Vernissage am 13. Oktober, 19 Uhr

Lange Nacht der Münchner Museen am 14. Oktober, 19 – 02 Uhr

Wo?Tiefgarage ParkOne, Haltestelle: Wilhelm-Hertz-Straße,

 über die eigens eingerichtete Shuttle Linie „Tour 93: Schwabing“ (10-Minuten-Takt ab Odeonsplatz)


Bilder: @ Schwabinger Tor

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin