Aktuell, Leben, Lecker, Stadt, Tresenschau

Warum Schnapsideen was Tolles sind: Das Café Kitchen2Soul in Neuhausen

Mayleen Hähnel

Mayleen Hähnel

The answer may not lie at the bottom of a bottle of wine. But you should at least check
Mayleen Hähnel

Ich erinnere mich, als wäre es letzte Woche gewesen. Zumindest, wenn man die Temperaturen außer Acht lässt. Zusammen mit meiner liebsten Kaffee-Kuchen-Ratsch Freundin wollte ich unbedingt das süße, kleine Café ums Eck mal ausprobieren: Das Kitchen2Soul. Gesagt getan. Da es gerade Frühjahr war, pumpte die Sonne schon ordentlich und wir setzten uns auf die „Sonnenterrasse“ auf dem Gehweg und beobachteten die vorbeilaufenden Menschen. Nach einem Kaffee und einen Chardonnay – die zwei besten und wohltuendsten Getränke, wie ich finde – stand unser Entschluss fest: Wir kommen wieder.

Hach, fast sentimental werde ich bei der Erinnerung daran, denn nun stehe ich selber regelmäßig hinter dem großen, weißen Tresen. Und weil es sich vom Café ums Eck, zum Lieblingscafé und zum Arbeitsplatz entwickelt hat… I proudly present das Kitchen2Soul.

Wenn aus einer Schnapsidee ein Full-Time-Job wird

Meine beiden Chefinnen, Katrin und Tatjana, kennen sich noch aus der Grundschulzeit und haben – und jetzt kommt mein Lieblingsteil der Geschichte – beim Abendessen, über der ein oder anderen Flasche Wein, entschieden ein Café x Buchhandlung x Ort für Coaching und Beratung x Vergnügungsstätte zu eröffnen. Ein Ort, wie es ihn zuvor so noch nicht gab. Als Inspiration, aber nicht als Vorlage, dienten die Modern Life School in Hamburg oder die School of Life in London. Warum also nicht mit der Freundin und einer guten Idee im Schlepptau ein Café eröffnen?

Aufwändiges Interieur Design? Wohnzimmer-Feeling!

Generell ist das Interieur wie die helle, warme Traumzusammenstellung, die man auf Pinterest findet. Einmal Copy & Paste, einen Retro Sessel in die Ecke, hölzerne Weinkisten an die Wand und immer frische Blumen auf den unterschiedlichen Tischen – schon ist man in der „Wohnzimmer trifft auf Café“-Raum-Situation des Kitchens. Herrlich gemütlich. Neben dem Massivling an Bartresen, der by the way eigenhändig (!) von Markus, dem Freund von Tatjana, gebaut worden ist, findet man mehr schöne Details. Denn: Schaut man aber mal genauer hin, fällt einem auf, dass die Lichter über der Bar kleine Bialettis sind, oder der Maßkrug vom letzten Biergartenbesuch mal eben umfunktioniert wurde als Lightmachine, oder dass Bücher zu Lampenschirmen werden und, und, und. Auch hier wieder Props an Markus.

Mehr als nur ein Café

Das Kitchen2Soul betreibt auch noch einen kleine Buchhandel. Und mit klein meine ich eigentlich „Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll“. Obwohl das Kitchen2Soul keine richtige Buchhandlung ist, findet man hier doch alles, was man braucht – und wenn nicht, kann man es bestellen. Es gibt Sach- und Fachbücher, Belletristik, Portraits, Ratgeber und Kinderbücher. Auch sonst allerlei schöne Kleinigkeiten, mit denen man sich einfach mal selber belohnen sollte. Bekannt,vor allem in der Szene, ist das Kitchen aber auch als Ort für Coaching und Beratung. Katrin und Tatjana sind im Personal und Business Coaching, als auch im Gesundheitsmanagement tätig. Aber auch externe Referenten halten Seminare, Vorträge und Lesungen ab. Es finden Netzwerktreffen statt und super feiern kann man hier auch, wie Sophia bereits berichtete. Langweilig wird es also – sowohl vor, als auch hinter dem Tresen – nie.

 Wie bei Mama, nur noch besser

Man sagt ja immer, bei Mama schmeckt es am besten. Wie gut, dass Katrins Mama regelmäßig in der Küche den Kochlöffel schwingt. Aber auch Katrin ist eine begnadete Köchin und Bäckerin, wie ich finde. Es gibt jede Woche eine wechselnde Karte mit Mal ausgefallenen Suppen wie kalte, karibische Melonensuppe, typisch Bayrisch mit Semmelknödeln und Rahmschwammerln oder auch mal grün und gesund mit Salat an karamellisierten Pfirsichen und warmen Halloumie. Oder (der absolute Insta-Renner) Blackbagel mit Lachscreme und Avocado…

Samstags lädt das Kitchen dann auch zum ausgiebigen Frühstück ein. Immer zu haben, sind die Quiches, die es in verschiedensten Variationen gibt. Alle Gerichte werden selber gekocht und das aus frischen und überwiegend regionalen Produkten. Support your local producer ist angesagter denn je und auch ziemlich wichtig. Genau aus dem Grund bezieht das Kitchen viele seiner Sachen auch aus der Region. Bier und Inge-Sirup aus Giesing, Fausto Kaffeebohnen, Eizbach Limo und die Liste könnte noch lange so weitergeführt werden.

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Kaffee und Kuchen

Was mich zunächst vor eine Herausforderung stellte und mir das ein oder andere Mal die Schweißperlen auf die Stirn trieb: Die Kaffeemaschine! Das Herz eines jeden Baristas und Kaffeeliebhabers wird jetzt höherschlagen, denn was schmeckt besser und duftet köstlicher als frisch gemahlener Kaffee aus einer echten Barista Maschine?! Ich bin zwar keine Latte-Art-Künstlerin, aber mittlerweile können sich auch meine Kaffeeschaum-Herzis sehen lassen – zumindest in 80 Prozent der Fälle. Scusi!

Und was passt am besten zu lecker Käffchen? Genau, hausgemachter Kuchen! Es gibt selbstverständlich die Klassiker wie Apfel- oder Käsekuchen aber auch Zucchinikuchen, Walnuss-Feige oder wie wäre es mal mit einem Stück veganer Açai-Torte? Und jetzt das Highlight von mindestens der Hälfte der Kitchen-Stammgäste: Die Franzbrötchen. Die sind nämlich laut Google und Facebook Bewertungen die Besten der Stadt. Und wer mir nicht glaubt – Hatersgonnahate – googelt nach, oder überzeugt euch einfach selbst!

Last but not least: Außerdem gibt es im Kitchen2Soul das neue Mucbook zu ergattern. 
Wo? 
Schlörstraße 4, 80634 München
Wann? Dienstag bis Donnerstag 10 bis 19 Uhr,
Freitag 10 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr,
Sonntag 12 bis 17 Uhr Montag und Feiertage geschlossen


Bilder: © Kitchen2Soul

No Comments

Post A Comment

Das Heft über die Münchner Stadtviertel

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons