Aktuell, Die 10 wirklich besten..., Stadt

Die 10 (wirklich) besten Orte, an denen du auch in Jogginghose feiern darfst

Sophia Hösi

Sophia Hösi

Obligatorische Redaktionsschwäbin (wir sind überall)
Wahlmünchnerin seit 2013, zu finden irgendwo zwischen Ostbahnhof und Sendlinger Tor, wahrscheinlich an der Isar.
Sophia Hösi

In der Nacht auf Dienstag versuchte ein junger Mann, in die Milchbar zu kommen – den It-Club schlechthin. So weit, so gut. Ob man montags in die Milchbar gehen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Darüber, ob du montags in die Milchbar gehen darfst, entscheidet dann aber ein ganz anderer: der Türsteher. Der hat ganz klare Kriterien, an denen er festmacht, wer denn nun wirklich Party machen darf, und wer wieder den Heimweg antreten soll. Im Fall des jungen Mannes entschied er sich dafür, ihn nach Hause zu schicken. Grund dafür: der junge Mann stand in Jogginghose vor dem Club. 

Die naheliegendste Lösung für dieses Dilemma? Nach Hause gehen oder eben woanders hin (in München allerdings montags schwierig).

Der junge Mann entschied sich dafür, dem nächstbesten Obdachlosen einen Deal vorzuschlagen: Hosentausch und 30 Euro obendrauf. Alkoholbedingt wurde er beim zweiten Anlauf übrigens auch nicht in den Club gelassen, aber das ist eine andere Geschichte.

Damit du nicht in eine solche Bredouille kommst, haben wir hier 10 Möglichkeiten für dich, wo du auch in Jogginghose feiern darfst, bzw. wo du dich fern halten solltest, wenn du in einer aufläufst. 

1. In Jogginghose auf der Museumsinsel: Blitz Music Club

Lust auf Techno und keine Lust, dich besonders hübsch zu machen? Schau halt mal ins Blitz, da wirst du schon reinkommen, zumal Jogginghosen dort gerade sowieso der heiße Scheiß sind.

Blitz Music Club, Museumsinsel 1

2. Sweatpants im Großraum: MMA 

This Friday! Dystopian x MMA #mixedmunicharts #dystopian #rodhad

A post shared by MMA – Mixed Munich Arts (@mixedmunicharts) on

Das gleiche wie für das Blitz gilt auch im MMA, auch hier solltest du keine Probleme bekommen, wenn du in Jogginghose aufläufst, solang du nicht ganz abgerissen aussiehst.

Mixed Munich Arts, Katharina von Bora Straße 8a

3. Musik statt Outfits am Maximiliansplatz: Rote Sonne

too bright, too small, it’s not the same!

A post shared by @ ywshrjkdys on

Auch in der Roten Sonne spielt die Musik eine größere Rolle als Sehen und Gesehen werden. Deshalb darfst du dort mehr oder weniger tragen was du möchtest, solange du gut drauf bist und in vertretbarem Zustand dort ankommst.

Rote Sonne, Maximiliansplatz 5

4. Kein Outfit-Zwang am Hauptbahnhof: Café Kosmos

smoker's poetry #barbie #dolls #vintage #smoker #munich #interiors

A post shared by Patricia Holland Moritz (@patriciahollandmoritz) on

Das Café Kosmos spricht sich explizit gegen Dresscodes aus, sofern sie denn nicht mit einer Message verbunden sind. So lassen sie traditionell schon seit Jahren zur Wiesnzeit niemanden in Tracht und niemanden in Trikots in ihren Laden. Generell solltest du hier aber in Jogginghosen kein Problem haben.

Café Kosmos, Dachauerstraße 7

5. Shabby-Chic in der Prinzregentenstraße: P1

Sogar das P1 spricht sich nicht explizit gegen Jogginghosen aus – wir haben extra nachgefragt. Ein Dresscode richtet sich hier nicht gegen einzelne Kleidungsstücke, sondern gegen generelles Auftreten – gepflegt, nüchtern und in Jogginghose sollte hier also auch gut machbar sein.

P1 Club, Prinzregentenstraße 1

6. Es muss ja nicht immer Club sein: Open Air

https://www.instagram.com/p/BjQw9oDndOT/

Warum denn überhaupt den Weg an einem Türsteher vorbei wagen, wenn man denn auch draußen Spaß haben kann. Sowohl bei Openair-Parties als auch einfach mit Freunden an der Isar stört sich niemand an deinen Outfits – zum Beispiel im GaGaGarden oder bei Mosus

7. Tracksuit am Schlachthof: Bahnwärter Thiel

Auch am Schlachthof ist es egal, in welchem Outfit ihr kommt. Beim Bahnwärter Thiel musst du dich auch nicht hübsch machen oder gar eine richtige Hose anziehen, um reingelassen zu werden. Solange du Lust auf Party hast und gut drauf bist, darfst du rein.

Bahnwärter Thiel, Tumblingerstraße 29

8. Nur keine Flip-Flops: Harry Klein

impressions of Harry Klein unmuted vol. 5

A post shared by unmuted (@worldunmuted) on

Auch direkt ums Eck der Milchbar hast du die Möglichkeit, in deiner Jogginghose feiern zu gehen. Im Harry Klein richtet sich kein Dresscode gegen einzelne Kleidungsstücke. Sollten sie ein Risiko für dich darstellen, wie zum Beispiel Flip-Flops, wirst du gewarnt und dann ist das deiner Entscheidung überlassen.

Harry Klein, Sonnenstraße 8

9. Sauna

Für alle, denen das jetzt zu viel Elektro war, sollte Platz in der Sauna sein. Da läuft alles außer Elektro – und zwar auch für Leute in Jogginghose. Solltest du also Lust auf 90er-Trash und gleichzeitig Bequemlichkeit haben, kannst du dort ja mal reinschauen (man munkelt, dass sogar das Personal hier ab und zu in Jogginghose erscheint).

S-A-U-N-A, Marsstraße 22

10. Schwierig wird es bei folgenden Clubs:

Pimpernel, Milchbar (obviously), Neuraum, Nachtgalerie. Von hier kommen Aussagen wie zum Beispiel „wir sind ein Nachtclub, kein Fitnessstudio“ und dein Abend wird vor der Tür enden.


Alle Angaben hier stützen sich auf persönliche Erfahrungen der Redaktion, Aussagen der Clubs selbst oder deren Websites. Natürlich behalten sich Clubs vor, deinen Gesamtzustand zu beurteilen, wenn es darum geht, dich reinzulassen. Solltest du zwar angemessen gekleidet, aber zum Beispiel vollkommen betrunken sein, ist es gerechtfertigt, dich nicht mehr reinzulassen.


Beitragsbild: © Unsplash/Sharon Garcia

No Comments

Post A Comment

Das neue MUCBOOK Magazin #10

Das Heft über die Münchner Stadtviertel

Bestellen unter:
https://shop.mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 5 Euro
zzgl. 1 Euro Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons