Der Dachgarten auf dem Parkhaus am Stachus, Foto: Max Büch
Aktuell, Leben

Balkonien auf dem Parkhausdach: ein Dachgarten für München

Ein Hauch von Abgasen und Döner liegt in der Luft. Beton, Kassenautomaten und ästhetikbefreite Info-/Werbetafeln verströmen das klassische Parkgaragenflair. Der Zugang zu Münchens erstem Dachgarten auf einem Parkhaus ist nicht ganz einfach zu finden: Wer es über den Eingangsbereich vom Parkhaus am Stachus mit dem Aufzug in den 4. Stock geschafft hat, kann die kleine Oase in der Betonwüste schon sehen: Ein hölzernes Konstrukt mit viel Grün über den Dächern der Stadt.

Hier hat Thomas Manglkammer mit einem Kollegen in den letzten Wochen einen entspannten Rückzugort für gestresste Stadtmenschen geschaffen. Über einen Aufgang gelangt man noch einmal eine Ebene höher und kann sich dort zwischen allerlei Grün auf Stühlen und Sitzbänken niederlassen, die Sonne genießen, etwas essen und natürlich einen Drink zu sich nehmen.

Die grüne Holzoase auf dem Dach des Parkhaus am Stachus, Foto: Max Büch

Die Idee ist nicht ganz neu: 2013 hat der wohl bekannteste Dachgarten hierzulande, der Klunkerkranich, in Berlin-Neukölln eröffnet und ist seitdem eigentlich auch schon kein wirklicher Geheimtipp für Berliner und Berlin-Besucher mehr. Die Aussicht vom Parkhausdach der Neukölln Arcaden, die Holzbauten mit viel Grün und die Möglichkeit bei Bier und Brotzeit über dem Großstadtwahnsinn zu entspannen sind einfach zu gut und fotogen.

„Die beste Strategie ist im Einklang mit den Behörden zu arbeiten“

Die grüne Holzoase auf dem Dach des Parkhaus am Stachus, Foto: Max BüchUm einen solchen Ort auch in München genehmigt zu bekommen, braucht es allerdings auch noch mal eine ordentliche Portion Pioniergeist und Geduld. Rund zwei Jahre sind vergangen, bis Thomas Manglkammer seinen Plan genehmigt bekommen hat, einen Dachgarten für München zu schaffen. Nicht alle hätten gleich verstanden, was daran gut sein soll. Offensichtlich konnte er die Verantwortlichen in der Verwaltung aber von seinem Konzept überzeugen: „Die beste Strategie ist im Einklang mit den Behörden zu arbeiten.“ Solche Herausforderungen seien für ihn aber auch der große Anreiz an solchen Projekten zu arbeiten. „Je schwieriger das Projekt, desto mehr Spaß hat man daran, wenn es klappt.“

Und auch wenn die grüne Holzoase vergleichsweise schnell gezimmert und bepflanzt erscheinen mag, haben es die Details in sich. Gerade die Klos mit Wasser- und Stromanschlüssen sind auf einem Parkhausdach nicht so ohne weiteres installiert. „Das war richtig schwer. Wir hatten für ein paar Tage einen Kran gemietet. Aber vieles musste von Fachfirmen gemacht werden.“ Wenn er das alles davor ordentlich kalkuliert hätte, er hätte sich das dreimal überlegt, muss er sich doch eingestehen. Aber es sei eben auch wichtig für München zu zeigen: Man kann auch hier andere Projekte realisieren.

Keine Partylocation, sondern ein Ort der Entspannung für alle Altersgruppen

Die Arbeiten gehen allmählich dem Ende entgegen, auch wenn Manglkammer betont, dass der Dachgarten offiziell noch gar nicht eröffnet ist. Auf der Karte stehen, neben Getränken, Bowls und Sandwiches zu fairen Preisen. Und im Gegensatz zum Klunkerkranich stünden hier auch konzeptionell andere Dinge im Vordergrund: Der Dachgarten soll keine Partylocation, sondern ein Ort der Entspannung für alle Altersgruppen werden. Und auf das Urban Gardening legt er großen Wert, das sie zusammen mit Green City organisieren. „Wir hatten eigentlich nicht groß den grünen Daumen, aber fanden es extrem schön, mit Pflanzen zu arbeiten.“ Die Hochbeete würden super angenommen und sind sogar noch einige Beete für Hobbygärtner aus der Nachbarschaft zu haben (Anfragen über Green City oder Dachgarten).

Für drei Jahre ist das Dachprojekt erst einmal angelegt und am liebsten würde er den Garten sogar noch weiter ausbauen. Zum Ende vom Sommer sollen Stadtbienen dazu kommen und den Dachgarten bevölkern. Vorher muss der Dachgarten aber erst einmal noch offiziell eröffnet werden.

Und auch wenn der Garten noch deutlich mehr Wildwuchs und Liebe zum Detail verkraften kann, gilt für die Hobbygärtner und alle sonstigen Balkonienfans auch schon jetzt: Wenn ich nicht hier bin, bin ich auf dem Sonnendeck…


In aller Kürze:

Was? Dachgarten, Adolf-Kolping-Straße 10, 80336 München

Wann? Geöffnet an sonnigen Tagen von 11-23 Uhr


Fotos: © Max Büch

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons