Jan Krattiger
Aktuell, Leben

3 x 3 aus der Redaktion: Jan Krattiger (ohne n!)

MUCBOOK Redaktion

MUCBOOK Redaktion

Hier schreibt die Redaktion. Wir sitzen im schönen Westend - kommt doch mal vorbei und holt euch ein Printmagazin ab. Kaffee gibt's auch.
MUCBOOK Redaktion

Jan Krattiger, 33 Jahre, stv. Chefredakteur MUCBOOK

Wo kommst du eigentlich her?

Ursprünglich komme ich aus einem kleinen Kaff im Umland von Basel mit dem klingenden Namen Bubendorf. Da bin ich aufgewachsen in der puren Idylle, umgeben von Wäldern und Hügeln, wo sich die Leute auf der Straße grüßen (oder für schüchterne Kinder wie mich: IMMER grüßen müssen) und wo nie etwas passiert, außer dem gelegentlichen Turnhallen-Massenbesäufnis und der alljährlichen Fasnacht (sprich: wochenlanges Massenbesäufnis).

Darauf folgte das Studium in Basel (oh Großstadt!), das aber mehr als Alibi diente um nebenbei mit meiner Band zu versuchen, die Welt zu erobern (die Band gibt’s mittlerweile nicht mehr, das Studium hab ich dann doch noch irgendwann abgeschlossen).

Ebenfalls während des Studiums habe ich erste Erfahrungen gesammelt im Journalismus, und zwar bei einem kleinen, feinen Lokalblatt namens „Volksstimme“ (kein rechtes Hetzblatt, im Gegenteil!). Bei Pilzsammel-Reportagen im Wald und gefühlt hunderten Gemeindeversammlungen habe ich festgestellt, dass das genau mein Ding ist.

Auf ein paar Jahre als Freelancer bei ziemlich allen regionalen Medien folgte dann die erste feste Stelle, und zwar beim Regionalfernsehen Telebasel. Da habe ich das Medium Fernsehen hassen und lieben gelernt. Hassen weil immer alles so wahnsinnig kurz und knapp und reduziert sein muss. Lieben weil man verdammt viel dabei lernt, wenn alles immer so wahnsinnig kurz und knapp und reduziert sein muss. Und die unendlichen kreativen Möglichkeiten, wenn man mit Bewegtbild und Ton arbeiten kann, sind auch nicht zu verachten. Nach ein paar Jahren und der drohenden Routine, die sich in diesem kleinräumigen Biotop doch irgendwann einstellt, habe ich mich dann entschieden nach München auszuwandern. Und jetzt bin ich hier und kämpfe tagtäglich mit dem „ß“.

Was geht immer in München?

Ach, so vieles. Glaube ich zumindest. Denn ich bin nach knapp über einem Jahr immer noch sehr beschäftigt damit, die Stadt zu entdecken. Bisherige Highlights:

  • Sommertage an der Isar (natürlich). Dabei treibt mich aber immer noch die Frage um, warum man nicht ganz durch die Stadt schwimmen kann (wie in meiner alten Heimat).
  • Sommerabende mit Wein und Gitarre(n) am Königsplatz (kitschig, aber trotzdem cool),
  • Schach im Lollo Rosso (geht immer)
  • Theater (bisher: Kammerspiele und Volkstheater, aber gerne mehr)

Womit beschäftigst du dich am liebsten?

Berufsmäßig aber auch privat natürlich mit dem Internet in all seinen Ausformungen, am liebsten auf Twitter. Ansonsten, wenn ich denn dazu komme, mit meiner Gitarre oder mit meinen Foto- und Videokameras. Und seit ich hier in München bin, bin ich von Schachspielenden Freunden umgeben (s. oben), was zwar verdammt uncool klingen mag, aber wahnsinnigen Spaß macht.


(c) Unser größter Dank geht an die wunderbare Fotografin Anna Pentzlin!

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons