Stammtisch_denkendeGesellschaft
Aktuell, Münchenschau, Stadt

Neulich Abend im Alten Simpl: Der Stammtisch des „Projekts denkende Gesellschaft“

Christina Winkler

Christina Winkler

Schreibt unter der großen Gefahr auf Wortspielen hängen zu blei - es gibt schließlich nix, des net gibt.
Christina Winkler

Denkt man an einen Stammtisch, dann assoziiert man das mit geselligem Beisammensein und kühlem Bier. Mit der Jacke an der Garderobe ist man dazu verleitet seinen Kopf abzugeben und den Abend einfach mal entspannt angehen zu lassen.

Im Fall „Projekt denkende Gesellschaft“ trifft das auch zu – mit einem klitzekleinen Unterschied: Der Kopf bleibt dran und wird im besten Fall nochmal aktiv.

Was steckt hinter dem Projekt denkende Gesellschaft?

Es handelt sich um eine Gruppe junger Leute, die sich deutschlandweit für mehr Wahlbeteiligung einsetzt:

Vor in etwa einem Jahr wurde das Projekt vor der Bundestagswahl in Halle ins Leben gerufen. Seitdem ziehen weit mehr als nur die 10 Gründungsmitglieder rund um Annalena Rehkämper und Anh Quan Nguyen in Bezirken mit schwacher Wahlbeteiligung – zur Zeit gerade in Halle und Bernburg – von Haustür zu Haustür mit dem Ziel, die Nicht-Wähler-Quote zu senken.

Wie? In erster Linie durch ein relativ intuitiv geführtes, neutrales Gespräch, das hoffentlich ein paar Denkanstöße gibt.

Mitdenken erlaubt und Mitmachen auch!

ProjektDenkendeGesellschaftOrganisiert wird das Projekt unter anderem bei besagten Stammtischen: Die ehrenamtlichen Mitglieder (deutschlandweit schon um die 85) sprechen hier sowohl über aktuell laufende Projekte – gerade wird unter anderem eine Video-Ausstellung in Angriff genommen – als auch über zukünftige Aktionen.

2018 stehen in Bayern die Landtagswahlen bevor und die „denkende Gesellschaft“ diesbezüglich vielleicht auch bald vor deiner Tür.

Anfangs wurde alles selbst bezahlt: von Anfahrtskosten, bis hin zum Equipment. Mittlerweile wird das „Projekt denkende Gesellschaft“ von der EU gefördert. Natürlich wird aber nicht alles, alles übernommen: beispielsweise die Zeit, die man investiert oder der leckere Kaiserschmarrn und das Bier im Alten Simpl.

Wenn du dich in München auch gerne einmal im Monat auf ein Getränk mit gutem Gewissen treffen möchtest und auch sonst Interesse an der Idee hast, dann schreib dem Projekt doch einfach mal.


Beitragsbild: Wikimedia Commons, © Takeaway,  Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons