Kunst

Kunstkreis Gräfelfing zeigt Ausstellung zum Thema MÄNNER

MUCBOOK Redaktion

Hier schreibt die Redaktion. Wir sitzen im schönen Westend - kommt doch mal vorbei und holt euch ein Printmagazin ab. Kaffee gibt's auch.
MUCBOOK Redaktion

Kunst von Männern über Männer – die umfangreiche Schau zeigt den Mann im Wandel der Zeit, Veränderungen im Rollenbewusstsein, sozialpolitisch als auch emotional. Bis zum 17. Juli zeigen 25 Künstler im Alten und im Neuen Rathaus in Gräfelfing Bilder, Skulpturen, Videos und Fotographien.

Hier stellt euch Dr. Ingrid Gardill zwei Ausstellungsthemen vor:

Männer zeigen Haut – ihre Pflege liegt im Trend

Nur Wasser und Seife als Hygienemaßnahme für „harte Jungs“ gehört längst der Vergangenheit an. Der heutige Mann gönnt seiner Haut nach der Reinigung auch Cremes, Lotionen und Gels. Das neue Körperbewusstsein lässt nicht zuletzt die Herzen der Kosmetikfirmen höher schlagen. Denn: Männerhaut braucht gänzlich andere Pflege als Frauenhaut. Daher ist der praktische Griff in den Creme-Tiegel der Partnerin nicht angesagt. Die Haut des Mannes ist nämlich dicker, da die Kollagenfasern stärker vernetzt sind. Außerdem weist sie mehr Talgdrüsen auf und hat somit einen höheren Fettgehalt. Dies ist eine Folge der unterschiedlichen Hormone.

Florian_Tenk_DerUeberflieger

© Florian Tenk

Der Vorteil ist, dass die Faltenbildung bei Männerhaut erst viel später einsetzt als bei Frauenhaut. Gesichts- und Körperpflegeprodukte für den Herren liegen derzeit voll im Trend, wie einzelne Forscher für Kosmetikfirmen bestätigen: „Zwar denkt die Mehrheit der Herren bei gutem und gesundem Aussehen noch immer zuerst an einen trainierten Körper und an volles Haar, doch Männer registrieren auch, dass Kollegen mit vitaler und reiner Gesichtshaut selbstsicherer auftreten.“
Männerkosmetik endet also heutzutage nicht mehr beim After Shave, sondern erstreckt sich über Peelings, Reinigungslotionen, Gesichts- und Augencremes, Bodylotions, Kajalstifte und Vieles mehr. Weltweit liegt der jährliche Gesamtumsatz mit speziellen Männerpflegeprodukten bei umgerechnet rund 32 Milliarden Euro – mit einem jährlichen Wachstum von sieben Prozent. So zeigen die Herren heute gerne wieder mehr Haut, am liebsten in glattem und gepflegtem Zustand.

Kunst auf Männerhaut

Etwa jeder zehnte Erwachsene in Deutschland trägt ein Tattoo. Am beliebtesten ist die Körperkunst bei den 25- bis 35-Jährigen. In vielen Kreisen hat sie bereits Kultstatus erreicht, denn Prominente aus den Bereichen Sport, Film und Musik gelten selbst hier als Trendsetter. Auch die Modebranche setzt auf den speziellen Effekt, wenn sie besonders bei der Männermode kunstvoll tätowierte Haut absichtlich unter den Stoffen hervor oder durch diese hindurchscheinen lässt. So steht, neben den klassisch tätowierten Oberarmen, auch die bebilderte Männerbrust häufig im Mittelpunkt, gerne unter weit ausgeschnittenen Wollpullovern oder, etwas großzügiger, unter offenen Jacketts ohne Hemd. Daher zeigen sich auch immer mehr männliche Models mit Tattoos, die in besonderer Weise inszeniert werden.

© Florian Tenk

© Florian Tenk

Viele junge Talente, sogar aus der Kunstszene, verschreiben sich mittlerweile dem Tattoo-Business. Dadurch werden die Motive immer anspruchsvoller und ausgefallener, aber auch vollständige Gedichte lässt man sich mit der Tätowiermaschine in die Haut stechen. So ist die Kunst des Tattoo inzwischen für etablierte Museen ein Thema geworden, wie eine Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe 2015 gezeigt hat. Hier konnte man erfahren, dass sich bereits die alten Ägypter tätowierten um ihren Göttern zu huldigen und dass sakrale Tätowierungen bis heute z.B. in Thailand weit verbreitet sind – diese sogenannten „Sak Yant“ sollen ihren Träger vor Unglück bewahren. Spannend auch, dass männliche Krieger durch besondere Tattoos einst ihre Stammeszugehörigkeit anzeigten und dass Oberhäupter sich damit dem Volk gegenüber auszeichneten. Auch Ötzi, der Mann aus dem Gletscher, der vor über 5000 Jahren starb, trug Tattoos, deren Farbe damals wohl mit Hilfe von Dornen in die Haut geritzt wurde. Heute zeigen sich sowohl Männer als auch Frauen mit Kunstwerken auf der Haut. Sie transportieren eine bestimmte Haltung, eine Zugehörigkeit oder auch eine besondere emotionale Verbindung zu den künstlerischen Motiven. Man(n) demonstriert sie bewusst oder versteckt sie unter der Kleidung. Die Verhüllung einzelner Details macht sie dabei noch spektakulärer.

 

 

Weitere Informationen zur Ausstellung findet ihr hier.


In aller Kürze:

Was? Kunstausstellung „Männer“
Wo? Altes Rathaus, Bahnhofstr. 6 und Neues Rathaus, Ruffiniallee 2, 82166 Gräfelfing
Wann? Bis 17. Juli 2016, Do-So 16-19 Uhr
Führungen: 14. Juli, 17 Uhr, Neues Rathaus
Performance „Aktion Wurfmesser“: 17. Juli, 17 Uhr, Neues Rathaus

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons