Aktuell, tagebook von Philomena Poetis

#wasntexpectingthat – Jamie Lawson über romantische Musik und sein Leben für den Auftritt

Philomena Poetis

Musik, Gesang, Opern, Konzerte // Kultur und Außenpolitik // Verliebt in München - Vernarrt in die Welt // philomenapoetis.com/blog

//Dream it, Do it//
Philomena Poetis

Bereits Stunden vor Beginn des Jamie Lawson Konzertes stehen begeisterte Fans vor den Türen des Münchner STROM. Das Publikum ist bunt gemischt – von süßen Teenagerinnen mit ihren Papas im Schlepptau, schnatternden Freundinnen, biertrinkenden Männer bis hin zu schmusenden Pärchen von Mitte Zwanzig bis Mitte Fünfzig. Mich zieht es weiter in den Backstage-Bereich des STROMs, vorbei an testenden Tontechnikern und wuselnden Barkeepern, die sich akribisch auf den ausverkauften Konzertabend vorbereiten.

Jamie Lawson steht mit seiner Gitarre vertieft vor einem Notenständer, braucht einen Moment bis er mich bemerkt und begrüßt mich mit einem warmen und breiten Lächeln. Er ist ein ruhiger, fast schüchterner Künstler mit wuscheligen roten Haaren, Drei-Tage-Bart und der Ausstrahlung des netten Kumpels von nebenan, mit dem man gerne grillt und am Lagerfeuer Schnulzen singt. Seine Gitarre legt er nicht ab; fast scheint es so, als wäre das Instrument ein fester Bestandteil seines Wohlbefindens, vielleicht kommt es sogar einem Schutzschild gleich.

IMG_4179

Seit seinem 15. Lebensjahr musiziert der Brite und arbeitet an seinen eigenen Texten und Songs. Diese handeln hauptsächlich von der Liebe, wie sie einen unerwartet trifft, einen verändert und das Leben schöner – oder auch trauriger – macht. Der Erfolg will sich aber über all die Jahre nicht so wirklich einstellen.

Erst durch den Singer-Songwriter Ed Sheeran, der Lawson im Jahre 2015 bei seinem eigenen Label Gingerbread Man Records unter Vertrag nimmt, gewinnt seine Karriere an Fahrt. Anstatt auf kleinen Bühnen stickiger Pubs, tritt Jamie auf Brettern von internationalen Festivals auf. Sein drittes Album Jamie Lawson und seine Single Wasn’t Expecting That besiegeln 2015 seinen musikalischen Durchbruch. Seitdem tourt er durch Amerika, Canada, Europa und Australien.

„It’s such a heart-warming and beautiful feeling to travel and have people singing your songs right back at you, wherever you go” erklärt Jamie mit leuchtenden Augen und sympatischem britischen Akzent. „This makes the long hours of travelling, airport sitting and tedious waiting so worthwhile.“

Jamie Lawsons Steckenpferd sind Live-Shows; er braucht seine Gitarre, seine Band und das Publikum um sich wohl zu fühlen und seine Musik emotional teilen zu können. „I enjoy the difference in every show, every night – I need the interaction with the band and the interaction with the audience.”

Auch wenn nicht immer alles nach Plan läuft. “We do have a plan”, schmunzelt Jamie, “but it shifts as we go along – including the reactions of the audience and the mistakes I continuously make. We concentrate on the right balance in the set with tempos, moods and dynamics, trying to find the perfect gig.”

Sucht er denn explizit nach der Nähe zum Publikum? “If there is anything about my music and performance, I hope its relatable” sagt Jamie bestimmt, “I can’t see any kind of sick pop-show happening.”

Und er macht seiner Aussage alle Ehre: Jamie Lawson schafft es allein mit seiner Musik und dem warmen Sound im stickigen und aus Beton-bestehenden STROM eine private, vertraute – fast schon behagliche – Atmosphäre zu kreieren, bei der man sich schunkelnd in Liebesgeschichten und Phantasiewelten träumt. Er spricht mit dem Publikum, geht auf Zwischenrufe ein und holt sogar spontan einen weiblichen Fan auf die Bühne, um gemeinsam Liebesschwüre ins Mirko zu hauchen. Die Menge ist begeistert. Seinen Song Wasn’t expecting that performt Jamie immer noch gerne („I’m not bored with it yet“) und bei Only Conclusion singen viele Konzertbesucher begeistert „For all this confusion, the only conclusion is love“.

Zugegeben, alles sehr romantisch; aber mit der richtigen Begleitperson ein schönes und definitiv kurzweiliges Konzert des sympathischen Singer-Songwriter, der Menschen mit seiner Kunst ein Stück näher zusammenbringt. #wasntexpectingthat      

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 17.45.24

Jamie bedankt sich über Instagram bei den Münchner Fans

IMG_4183

Obligatorisches Selfie

                     

 

 

 

1Comment
  • Pantelis
    Posted at 14:51h, 01 Juni

    I Love You

    Greetings from Muscat

    P

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons