Creative
Night

MCBW
Opening

MUCBOOK Creative Night – Die Netzwerknacht der Kreativwirtschaft

Die Netzwerknacht der bayerischen Kreativwirtschaft – das Festival zum Auftakt der MCBW mit Talks, Aktionen, Ausstellung, Flashmobs, Musik, Mode, Film, Party & Speeddating über Branchengrenzen hinaus.

All Area Festival in der HFF – auf der MUCBOOK Creative Night feiern und vernetzen sich die innovativen Köpfe Bayerns. In verschiedensten Formen und Formaten präsentieren die Akteure Spannendes, Innovatives, Visionäres und bringen Menschen aus den Bereichen Film, Design, Architektur, Mode und Medien zusammen.
Ein unkonventionelles Happening-Event, das inspiriert und Appetit macht auf das Programm der MCBW 2019.
Das große Get-together der Kreativwirtschaft – ausgerichtet vom Stadtmagazin MUCBOOK. Tickets bekommst du für 10 Euro. Also schnell, hier entlang!

Übrigens lädt MUCBOOK tagsüber zum Bloggermarket – The Content Conference ein. Bloggen, Content Marketing und Storytelling – praxisnah berichten PR-Experten, Lifestyle-Influencer und Journalisten von Themen und Trends. Interesse geweckt? Dann klicke hier und erfahre mehr über den dritten Bloggermarket – The Content Conference.

Du willst wissen, wen du außerdem bei der Creative Night treffen kannst? Dann schau in unserer Facebook-Veranstaltung vorbei!

Pressematerial und Social-Media-Banner findest du hier.

Speaker

Freut euch mit uns auf die coolsten Speaker der Münchner Kreativszene

Christian
Hundertmark

Eins plus Eins ist Eins

Gegensätze im kreativen Schaffen nutzen
mehr Infos

Sein Vortrag „1+1=1“ setzt sich mit der Wichtigkeit von Gegensätzen im kreativen und täglichen Leben auseinander. Dies erklärt er anhand seiner persönlichen Vita und aktuellen Projekten wie zum Beispiel der Entwicklung des neuen visuellen Erscheinungsbildes für die Pinakothek der Moderne oder einem Wandgemälde im Verlagshaus der Süddeutschen Zeitung.

Über Christian:

Christian Hundertmark gründete 2003 das C100 Studio und arbeitet seitdem sowohl für große Marken wie das Handelsblatt, BMW, Bombtrack Bikes oder Hennessy aber auch für kleine Start-Ups und freie Kunstprojekte. Die Arbeiten von C100 Studio wurden in etlichen Designmagazinen und Büchern veröffentlicht. Christian ist außerdem Herausgeber diverser Publikationen, eines davon ist die Bestsellerreihe „The Art of Rebellion I, II, II und IV“, die international als die „Bibeln“ der Urban Art Bewegung bezeichnet werden.

Darüber hinaus war er Europakorrespondent des IdN Magazins aus Hong Kong und hielt Workshops / Vorträge in der Miami Ad School und bei McKinsey + Company.

Dr. Sebastian
Planck

Das Ende ist nah

Wie die Menschheit ihre verbleibende Zeit am besten nutzt
mehr Infos

Wenn es eine Konstante in der Menschheitsgeschichte gibt ist es die, dass Menschen immer schon dachten, sie erleben das Ende der Welt. Wir sind die erste Generation, die das Ende wirklich miterlebt.
In 20 Minuten nimmt euch der Vortrag mit zurück in die Zukunft und denkt darüber nach, wie wir die Zeit, die wir noch haben bestmöglichst nutzen, bevor die Welt dann wirklich (WIRKLICH?) zu Ende geht.

Über Sebastian:

Sebastian hat seit diesem Jahr ein neues Tattoo. „The End is Nigh“ steht auf seinem Unterarm. Sein Herz schlägt dafür, Leute ins Machen zu bringen. Nachdem er die Welt genug wissenschaftlich interpretiert hat, versucht er sie nun wirklich zu ändern.

Er arbeitete als Campaigner, um Städte nachhaltiger zu gestalten; er hat seine eigene NGO gegründet, die Integration spielerischer macht; bei der Social Entrepreneurship Akademie zeigt er Menschen, wie sie die kurze Zeit, die wir noch haben, mit sinnvollen Innovationen nutzen.

Tobias
Bahne

Design von, für und mit Menschen

Drei Ansätze für Design und Entwicklung
mehr Infos

Immer mehr Designprojekte zielen darauf ab, durch Armut bedingte Herausforderungen zu lösen. Oftmals werden dazu partizipative Prozesse genutzt, die zu produktiveren, nützlicheren und dauerhafteren Lösungen führen können. Manchmal aber enden diese Beteiligungsprozesse schon nach der extrahierenden Recherche. Das „partizipativ“ generierte Wissen wird in Produkte oder Services transformiert und dann den Betroffenen als kommerzielle Problemlösung rückverkauft.

Der Vortrag reflektiert diesbezüglich drei Ansätze von partizipativen Prozessen im Bereich Design und Entwicklung und untersucht Fragen wie:

Welche Rolle nehmen die Beteiligten ein? Wer gilt als Experte oder Expertin? Wer hat Zugang zum „partizipativ“ generierten Wissen und kann davon profitieren? Werden die Teilnehmenden entlohnt oder anerkannt?

Über Tobias:

Tobias Bahne zeichnet sich unter anderem durch die Teilnahme und Team-Leitung internationaler Co- Creation-Design Projekte des D-Lab am „Massachusetts Institute of Technology“ (MIT) aus. Er studierte an der Bauhaus-Universität Weimar und der „Nagoya-Zokei University“ in Japan. Im November 2018 schloss er den Master of Science Industrial Design an der TU München erfolgreich ab, und wurde mit dem Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet.

Michaela
Leitner

Handlettering

Ausflug in die individuelle Schriftgestaltung
mehr Infos

Schrift hat Wirkung – ganz besonders wenn man ihr einen individuellen Charakter verpasst. Im Workshop „Handlettering – Ausflug in die individuelle Schriftgestaltung“ gibt die Kommunikationsdesignerin Michaela Leitner einen kleinen Einblick in die Kunst des Buchstabenzeichnens. Die TeilnehmerInnen können erste Erfahrungen sammeln und sich inspirieren lassen – auch ganz ohne Vorkenntnisse.

Die Veranstaltung wird organisiert von MUSENKUSS München – der Plattform für Kultur zum Mitmachen in München. Ganz nach dem Motto: Kultur für Alle!

Über Michaela:

Michaela Leitner ist Kommunikationsdesignerin (B.A.) aus Augsburg. Neben klassischem Grafikdesign und Packaging ist ihr Spezialgebiet das Thema Schrift und Lettering. Derzeit studiert sie im Masterstudium Design- und Kommunikationsstrategie und ist als Handlettering-Dozentin im Bereich der Bildenden Kunst an der VHS in München sowie als Referentin für MUSENKUSS Kulturelle Bildung München tätig.

Stefan
Schnabel

Mia san von hier

Möglichkeiten und Chancen des regionalen Marketings
mehr Infos

Wie kann ich mich als regionales Unternehmen gegen die Big Player behaupten? Mach dir deine Wurzeln zunutze und positioniere dich als Spezialist in deiner Region! Schließlich kennt keiner deine Heimat so gut wie du. Daraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten der Markenkommunikation: Sei es die Schnitzeljagd durch die Stadt, Kooperationen mit lokalen Künstlern und Bloggern oder Präsenz auf örtlichen Events – In unserem Vortrag stellen wir euch Beispiele für regionale Marketingaktionen vor und welche Chancen sich daraus ergeben.

Über Stefan:

Stefan ist seit Oktober 2017 Bereichsleiter Marketing bei der München Ticket GmbH – dem regionalen Ticketanbieter und Tochter der Stadt München. Bereits seit 2012 ist Stefan im Unternehmen und hat schon so einige Shows und Konzerte miterlebt. Von Olympiahalle bis Technikum, von Pop bis Sport, von 50 bis 75.000 Zuschauern und daraus hat der Kunde die Wahl aus ca. 6.000 Veranstaltungen gleichzeitig.

Nach seinem Studium „Betriebswirtschaft, Kultur-, Freizeit- und Sportmanagement“ in Künzelsau zog es Stefan für ein Jahr nach Kanada, bevor es den gebürtigen Franken nach München verschlug. In seiner Freizeit wechselt Stefan die Seiten und spielt Trompete im Orchester der Bayerischen Filmfoniker.

Max
Osswald

Was zum Teufel stell ich mit meinem Leben an?

Die positive Geschichte eines jungen Mannes auf der Bühne
mehr Infos

Oft ist das größere Problem nicht ein „steiniger“ Weg, sondern dass man nicht weiß, wo es überhaupt hingehen soll. Der Mensch, der da auf der Bühne stehen und quatschen wird, hat selbst nicht den geradlinigsten Lebenslauf und möchte euch zeigen, dass man, wenn man Umwege geht, einfach nur mehr von der Landschaft sieht. Das war eine Metapher. Aber keine Angst, das wird nicht der übliche Motivationsscheiß. Einfach nur ein Plausch aus dem Nähkästchen eines Typen, der sich letztlich auf die Bühne verirrt hat. Außerdem wird es lustig.

Über Max: 

Max Osswald tritt im ganzen deutschsprachigen Raum auf Poetry Slams und Lesebühnen auf. Max Osswald hat aber auch ein Buch (namens „Quarterlife Crisis“) geschrieben und hält daraus Lesungen – hurra! Er findet es außerdem sehr unterhaltsam, über sich selbst in der dritten Person zu schreiben. Max Osswald hält es zudem für seltsam, dass in jeder Autorenvita Sätze so oft mit dem Vor- und Nachnamen des Autors begonnen werden. Max Osswald tut es aber trotzdem, weil er es lustig findet.

Dr. Dirk
Rossberg

MakerSpace: THE Place to turn Ideas into Value

Deine öffentlich zugängliche Hightech-Werkstatt in Garching
mehr Infos

MakerSpace ist eine öffentlich zugängliche, 1500 m² große Hightech-Werkstatt in Garching, die Mitgliedern Zugang zu Maschinen, Software sowie einer kreativen Community ermöglicht. Mit der Werkstatt sprechen wir ambitionierte Start-ups, Kreative und Firmenpartner an.

MakerSpace bietet einen Ort, um Ideen und Innovationen in Form von Prototypen und Kleinserien zu realisieren. Es stehen alle unterschiedlichen Bereiche wie Metall- und Holzwerkstatt, Textil- und Elektroecke sowie 3D-Drucker, Lasercutter und Wasserstrahlschneidemaschine zur Verfügung. Zur Unterstützung und Vernetzung bieten wir Trainings- und Beratungsdienstleistungen sowie Veranstaltungen für Mitglieder jeden Wissensstands an. Außerdem organisieren wir Events und Firmenfortbildungen im Start-up-Umfeld.
MakerSpace bietet als Tochtergesellschaft der UnternehmerTUM GmbH ein einzigartiges Angebot für die nationale und internationale Innovations- und Gründungsszene. Die Werkstatt stärkt München als Hightech-Standort und intensiviert das lokale Netzwerk aus Stadt, Universitäten, Start-ups, Unternehmen und lokaler Kreativszene.

Was ist dein nächstes Produkt #madeatMakerSpace?

Über Dirk: 

Auf der Suche nach kreativen und technischen Lösungen verbindet Dr. Dirk Rossberg seine Stärken in seiner beruflichen Doppelrolle als Führungskraft bei BMW und als CEO des UnternehmerTUM MakerSpace. Gemeinsam mit seinem Team von 46 Mitarbeitern/-innen vernetzt Dirk Kreative, Start-ups und Firmenpartner im MakerSpace, einer öffentlich zugänglichen, 1500 m² großen Hightech-Werkstatt in Garching-Forschungszentrum, die Mitgliedern Zugang zu Maschinen, Werkzeugen und Software sowie einer außergewöhnlichen Community ermöglicht.

Seine geheime Superkraft ist seine Begeisterungsfähigkeit für Themen rund um Textilverarbeitung, Elektrotechnik und Metallbearbeitung.

Julia
Mühlegger

Easy Networking

Wie man sich erfolgreich ein Netzwerk aufbaut
mehr Infos

Nahezu alle Teilnehmer besuchen B2B-Events um neue Kontakte zu knüpfen. Wie wir alle wissen, ist Networking für unseren beruflichen Erfolg entscheidend. Was zeichnet gute Netzwerker aus? Ein persönliches Netzwerk aufzubauen braucht Zeit und Energie. Beim Networking geht es darum, kurze Begegnungen in gegenseitig vorteilhafte und dauerhafte Beziehungen zu verwandeln. Netzwerken kann man lernen!

Über Julia:

Julia ist seit September 2017 bei der Firma congreet im Business Development tätig. Dabei setzt sie sich täglich mit den Themen Events und Networking auseinander. Beiträge zum Thema Networking veröffentlicht sie regelmäßig auf dem Corporate Blog. Zuhause ist Julia im Münchner Umland und ist in ihrer Freizeit gerne in den Bergen – mit den Skiern, zu Fuß oder mit dem Mountainbike.

Christiane
Wolff

Zusammen innovativ und nachhaltig zum Erfolg

New Work und Coworking im Bereich Handwerk
mehr Infos

Die Crafty Philosophie: Wir wissen, wer beim Renovieren, Sanieren und Verschönern seines Zuhauses Unterstützung durch Handwerker benötigt, braucht häufig gute Nerven. Wir packen dieses Problem an und wollen, dass Handwerksdienstleistungen zu einem positiven Erlebnis werden – für Kunden und Mitarbeiter. Wir definieren Qualität im Handwerk neu und führen neue Standards in Sachen Auftragsabwicklung, Qualitätsmanagement und Service ein. Und wollen mit nachhaltigen Ideen und innovativen Start-up Beteiligungen das Handwerk von morgen neu definieren!

Design Office Philosophie: Wir bieten inspirierende Arbeitslandschaften, die Kommunikation und Kreativität fördern. Und wir bauen kundenorientiert und müssen dadurch nicht Wände aufbauen und abreißen. Wir haben spezielle Wandsysteme und intelligente Systeme für den Großraum entwickelt, die Flexibilität und den Bedarf der Kunden zu 100% ermöglichen. Der Kunde soll sich um sein Geschäftsmodell kümmern können – alles andere machen wir!

Über Annette:

Mein Lebensmotto: „Fast alles, was Du tust, ist letzten Endes unwichtig. Aber es ist sehr wichtig, dass Du es tust.“ (Gandhi)
Deshalb ist Annette seit 2003 bis heute selbständig. Nach abgeschlossenem Studium und nach viel Erfahrungen im Bereich Sales, Marketing und Beratung brennt Anettes Leidenschaft seit 2011 für New Work.
Als Head of Sales für Office bei Design Offices begegnet sie jeden Tag spannenden Kunden, plant für große Corporates neue innovative Flächen und lebe die veränderte Arbeitslandschaft selbst in einem agilen und innovativen Unternehmen. 

Über Christiane:

Christiane war nach ihrem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften und einem erfolgreich abgeschlossenen Medien MBA an der Steinbeis Hochschule in Berlin viele Jahre in leitenden Positionen in Agenturen tätig und verantwortete zuletzt in der Funktion des CCCO (Chief Corporate Communication Officer) den Bereich Unternehmenskommunikation der Serviceplan Gruppe. 

Crafty = Netzwerken, Nachhaltigkeit und Qualität. Mit dem Nettwerk rief sie 2001 ein Netzwerk für Frauen in der Medien- und Kommunikationsbranche ins Leben, das heute in Berlin, Frankfurt und München mehr als 1200 Mitglieder hat. 2010 gründete sie gemeinsam mit Regina Mehler die erste Speakeragentur für Frauen, die Women Speaker Foundation. Ihr Ziel: Crafty zu einem Netzwerk zum Thema Handwerk, Nachhaltigkeit und Do-it-yourself auszubauen.

Über Jens:

Jens kann bereits auf eine beeindruckende Karriere als Unternehmer zurückblicken. Nachdem der geborene Magdeburger seinen Traum, Zehnkampf- Weltmeister zu werden, aus Gesundheitsgründen hatte aufgeben müssen, absolvierte er eine Handwerksausbildung, die er mit dem Meistertitel abschloss. In dieser Zeit gründete er sein erstes Unternehmen für Facility Management. Im Jahr 2018 feierte die international agierende Zabel Group 30-jähriges Firmenjubiläum. Seine Begeisterung für das Handwerk und seine Vielseitigkeit haben Jens Zabel zu der Idee von Crafty geführt, die er mit Enthusiasmus verfolgt und forciert.

Seine Überzeugung: Crafty ist das Geschäftsmodell der Zukunft, um zeitgemäß Handwerksleistungen anzubieten und zu beziehen.

Schwabinger Weihnachtsmarkt

Du fehlst uns – sei dabei!

Wie du auf dem Schwabinger Weihnachtsmarkt verkaufen kannst
mehr Infos

Möchtest du in dieser einzigartigen Atmosphäre während der Adventszeit deine Kunst präsentieren und verkaufen? Möchtest du bei uns mitmachen und Teil dieser einmaligen Künstlertruppe sein? Ist deine Ware von dir entworfen und handgemacht? Dann bist du goldrichtig. Bewirb dich bei uns. Schicke uns Fotos deiner Arbeiten und eine kurze Vita bis zum 31. März 2019.

Vielleicht willst Du nur die „halbe“ Zeit mitmachen? Auch das ist möglich.

Wir freuen uns auf dich!

Weitere Informationen findest du hier.

Über den Schwabinger Weihnachtsmarkt: 

Der Schwabinger Weihnachtsmarkt mitten im Münchner Künstlerviertel Schwabingcversprüht eine ganz besondere Atmosphäre.
Vor über 40 Jahren gründete sich der Verein „Schwabinger Weihnachtsmarkt“. Es waren die Künstler der Leopoldstraße, die 1976 Ausstellungs- und Verkaufsmöglichkeiten während der Adventszeit suchten.

Mit Unterstützung des Bezirksausschusses und unter der Schirmherrschaft von Edith von Welser-Ude riefen sie den Schwabinger Weihnachtsmarkt ins Leben. Die Anfänge auf Tapeziertischen mit Sonnenschirmen im Schnee waren abenteuerlich.  Inzwischen sind wir ein deutschlandweit bekannter Künstlerweihnachtsmarkt mit einzigartiger Lage und individueller Deko. In den gut 45 außergewöhnlichen Verkaufsbuden präsentieren um die 100 Künstler und Kunsthandwerker ihre Kunst, ergänzt durch 10 Gastronomiestände.

sculpture network

Artmap – Die coolsten Orte Münchens auf einer Map

Tragt eure Lieblings-Kunstplätze in München ein und kreiert ein neues Tool
mehr Infos

Kunst gibt es viel in München, aber manchmal ist sie schwer zu finden. Wir wollen eine Karte mit den Lieblingskunstorten der MünchnerInnen erstellen – und da seid ihr gefragt!
Auf der Creative Night findet ihr bei uns eine große Münchenkarte, auf der ihr Kunstorte markieren könnt, die euch besonders wichtig sind, sei es die Skulptur vor dem Haus gegenüber oder ein besonders cooles Graffiti. München kann nämlich mehr als nur große Museen und ihr kennt sicher viele verborgene Schätze. Die DesignerInnen der Deutschen Meisterschule für Mode – Designschule München werden anwesend sein und eure Ideen sofort kreativ verarbeiten. Die Karte wird es später gedruckt im Mucbook geben.

Über sculpture network:

sculpture network ist ein internationaler gemeinnütziger Verein zur Unterstützung und Förderung von dreidimensionaler Kunst. Denn Kunst sind nicht nur Bilder, sondern auch Skulpturen, Installationen, Land Art und vieles mehr.
Wir finden es wichtig, dass auch diese Kunstformen zu Wort kommen, die etwas zum Erleben und Anfassen bieten. Seit 15 Jahren vernetzen wir Akteure dieser florierenden Szene miteinander, von Kunstfreunden über KünstlerInnen, SammlerInnen, Studierende bis hin zu Museen und Galerien. Sie alle treffen sich auf unserer Homepage oder begegnen sich persönlich bei einem unserer Events.

UniKult

Wem gehört die Uni?

Wie können Studierende die LMU und damit den öffentlichen Raum nutzen?
mehr Infos

Die Universität ist nicht nur ein Ort des Studierens und Lernens, sondern auch ein Ort der Kultur und Begegnung. Cornelia Lentner, die sich vier Jahre im Vorstand im UniKult e.V. engagierte, hält einen Talk über die Frage, wie Studierendenpartizipation an der LMU aussieht und wie junge Menschen öffentlichen Raum nutzen können.
Bei UniKult e.V. haben Studierende die Möglichkeit in Projektgruppen verschiedene Veranstaltungen, wie Konzerte, Tanzbälle, Sommerfeste und Kinovorführungen in der LMU zu planen und wichtige Soft Skills neben dem regulären Lehrplan zu erlangen. Dazu gehört viel Arbeit, Energie und ein motiviertes Team – aber auch die Fragen, wie Studierende an dem Universitätsleben teilhaben können und wie viel Ehrenamt für solche Großveranstaltungen nötig, aber auch möglich ist.

Über UniKult:

Der UniKult e.V. wurde im Jahr 2000 vom Organisationsteam des Uni-Sommerfests gegründet. Derzeit umfasst der UniKult e.V. 70 Mitglieder, die sich in einem oder mehreren Projektteams engagieren oder engagiert haben. Neben der Organisation des Uni-Sommerfests unterstützte der Verein eine Reihe von studentischen kulturellen Initiativen. Ab dem Jahr 2013 begannen sich innerhalb des Vereins Projektgruppen für neue Veranstaltungen wie die Orgelkonzert-Reihe Uni-Kunst, der Uni-Ball oder das Erstsemesterfest „Unser erstes Mal“ zusammen zu finden. Bei UniKult e.V. handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein mit dem Ziel der Förderung von Kultur, der Toleranz und Gleichberechtigung, der allgemeinen und insbesondere der politischen Bildung sowie das Andenken an Verfolgte des Faschismus.

Talk 12

Design Karaoke

Diskurse, Impulse und Vernetzung – ab dem Studium!
mehr Infos

Wir sind TALK12. Wir wollen Diskurs, Impulse und Vernetzung fördern und somit mit Studierenden, aber auch mit aussenstehenden Gästen in Kontakt treten. Unser Programm ist eine stetig wachsende Veranstaltung, die sich in ganz München etablieren will. Design-Karaoke, Lorem Ipsum und Pain – so wie es schon auf unseren Tassen steht wird dieser Abend voller Überraschungen und Freude. Wir wollen über Design reden und herausfinden, was uns eigentlich genau in diesem Bereich beschäftigt. Der alltägliche Ablauf im Studium, Praktikumssuche oder die Bewerbung nach dem Abschluss. Wo schlägt es uns hin, wo kommen wir her und wo werden wir in Zukunft hin gehen. Wir werden es herausfinden. Also TALK!

David
Lehmann

Fragile Welt – Mit Verantwortung entwerfen

Wie heute noch entwerfen wenn less – more ist und wir bereits alles haben?
mehr Infos

Anhand des Pop Up Stores für den WallpaperSTORE* im neuen Hotel der Superlative, dem Andaz München, wird aufgezeigt wie sich das Studio David Lehmann unter anderem mit dem Materialgerechten entwerfen auseinandersetzt. Dabei versucht es der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachzukommen und eine Produktwelt zu schaffen in der die Herkunft transparenter wird, ohne je didaktisch oder gesellschaftskritisch werden zu wollen.

Über David:

Nach seinem Abschluss als Industriedesigner an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart wurde Studio David Lehmann im Jahr 2014 in München gegründet. Vorangegangen waren Assistenzen bei Marcel Wanders Studio in Amsterdam und nendo in Tokio, sowie eine mehrjährige Tätigkeit als Assistent von Tony Cragg. Internationale Kooperationen mit den besten Herstellern und führenden Marken führen seitdem zu einem sehr breiten Designspektrum. Ein Schlüsselthema in seiner Arbeit ist es, „das Offensichtliche durch das Verstecken hinter dem Offensichtlichen nicht offensichtlich zu machen“, was zu subtilen Ergebnissen führt, die dennoch sehr detailliert und komplex sind und die Produkte meist in einem Material zur Fertigung bleiben.

Johanna
Perret

Eco-Social Movement, Startup & Design – Kann das gut gehen?

Wie das Startup „Recup“ Design und Nachhaltigkeit verbindet
mehr Infos

Den Wunsch, mit Kreativarbeit und Design die Welt zu verändern und „etwas mit Sinn“ zu machen kennt fast jede/r DesignerIn. Aber passen „Öko“, „Sozial“ und „Design“ wirklich zusammen – und kann man damit auch Geld verdienen? Mit einem Master im recht neuen Studiengang „Eco-Social Design“ und verantwortlich für die Themen Brand Development, Design und Kommunikation beim Münchner Startup RECUP beantwortet Johanna Perret diese Fragen: Einblicke, Impulse und offene Fragen aus freien Projekten und der Arbeit in einem erfolgreichen nachhaltigen Startup.

Über Johanna:

Nach dem dualem Mediendesign Studium an der DHBW Ravensburg und fünf Jahren Berufserfahrung stellte sich für Johanna Perret die Frage, was Kreativität neben Absatzsteigerung noch bewirken kann: Als eine der ersten 14 StudentInnen des neuen Studiengangs Eco-Social Design an der Uni Bozen und als freiberufliche Gestalterin beschäftigte sie sich in den letzten Jahren mit der Frage, wie Design echten Mehrwert für nachhaltige und soziale Projekte stiften kann. „Ich verstehe Design weniger als visuelle Disziplin, sondern als Werkzeug. Mir geht es um die Brücken, die man als Designer bauen kann.“ Seit zwei Jahren ist Johanna beim nachhaltigen Münchner Startup RECUP für die Bereiche Brand Development, Design und Kommunikation verantwortlich.

Marion
Uschold

Unsere Creative Night Moderatorin

Social Media Expertin von Bayern 3
mehr Infos

Über Marion:

Ich bin Social Media Channel Managerin bei BAYERN 3 (Bayerischer Rundfunk). Dort betreue ich die Social Media Seiten „Instagram“, „Facebook“ und „Twitter“. Ich moderiere außerm die Facebook-Live-Interviews mit Musikern oder Promis. Bei BAYERN 3 bin ich außerdem als Tageskoordinatorin und als Redakteurin für „Sebastian Winkler und die Frühaufdreher“ tätig. Am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung habe ich ab dem kommenden Sommersemester einen Lehrauftrag („Social Media in Unternehmen“). Außerdem lehre ich bei der MEDIASCHOOL BAYERN bei M94.5.

Patrick
Hesse

Wir entwerfen – zusammen mit euch – individuelle Massivholztische

hesbin – die Münchner Möbelhersteller
mehr Infos

Wir von hesbin fertigen alle Möbel zu 100% aus hochwertigem Massivholz – ein robuster, beständiger und langlebiger Werkstoff. Die gewachsenen Strukturen verleihen jedem Möbel seinen individuellen Charakter. Um die Individualität des Holzes zu erhalten, besteht die Möglichkeit Holzplatten aus dem Stamm zu sägen und in einem Stück zu verarbeiten. Nur so bleibt die Individualität erhalten und schenkt deinem Zuhause neue Kraft und Charakter. Jedes einzelne Unikat wird in sorgfältiger handwerklicher Arbeit aus Massivholz von erstklassiger Güte in München/Oberbayern handgefertigt.

Über Patrick:

Die Liebe zur Natur war es, die mich als ursprünglich aus Norddeutschland Stammenden nach München geführt hat. An der Stadt liebe ich als begeisterter Skitourengeher nämlich vor allem die Nähe zu den Bergen. Die Kombination aus „Schaffen eines Netzwerkes“, gemeinsamen Designen, dem Arbeiten mit dem Rohstoff Holz und dem Bereich Marketing/Sales, spiegelt das wieder was meine Leidenschaft darstellt. Diesem gehe ich seit nun ca. 3,5 Jahren nach. Ursprünglich komme ich aus dem Bereich der Chemie und der Verfahrenstechnik, allerdings begleitet mich meine Leidenschaft als sogenanntes „duales System“ schon eine Ewigkeit mit.

Das Konvolut mit
Marco Böhland

Lang lebe das Publikat

Ein literarisches Experiment mit Konvolut
mehr Infos

Ein literarisches Experiment in 12 Kapiteln – das Konvolut gibt Einblick in eine radikal-demokratische Lesereihe, die über ein Jahr im Münchner Kultclub Bahnwärter Thiel Station macht. Klassische Autorenlesung trifft auf Schwarmintelligenz – und zwischen den Teilen spielt die Musik und leuchtet der Raum – eine musikalisch-cinematographische Lesung.

Über uns:

Urbane Narrationen in Schizophonie: Seit einigen Jahren schon verschreibt sich das Münchner Kollektiv »Konvolut« unter diesem Motto der Erweiterung von Literatur mit vokalen und instrumentalen Mitteln. Mit verschiedenen Autorinnen und Autoren plant und realisiert »Konvolut« Live-Lesungen an ungewöhnlichen Orten, legt Klangspuren, Bewegtbild Stimmtexturen nicht über, sondern an die Seite von Texten.

Michi Kern &
Christos Chantzaras

Zwischennutzung in München

Von Off-Spaces für Kunst zum Hotel  „The Lovelace – A Hotel Happening“
mehr Infos

Michi und Christos befassen sich in ihrer Session mit dem Thema Zwischennutzung in München. Welche neuen Orte werden entstehen, wie funktioniert der Prozess von Bewerbung bis Anmeldung und Umsetzung des geplanten Vorhabens? Wie wird die Zukunft durch Zwischennutzungsprojekte geprägt sein? Anhand des Pop-Up Hotels „The Lovelace – A Hotel Happening“ in der Alten Staatsbank erzählen Michi, einer der Betreiber, und Christos wie es ihnen die letzten zwei Jahre mit dem Hotel und der kulturellen Veranstaltungslocation in der Innenstadt ergangen ist. 

Über Christos:

Christos Chantzaras hat über zehn Jahre als Architekt und Berater für internationalen Projekte gearbeitet. Er verantwortete Büro-, Forschungs- und Entwicklungs- sowie Produktionsgebäude und betreute Beratungsprojekte in verschiedenen Industrien. Nach mehrjähriger Tätigkeit in China und dem Aufbau eines Strategieteams für Architektur in Berlin wechselte er an die Architekturfakultät der TUM, um das Berufsbild von Architekten in Bereiche außerhalb des klassischen Gebäudeentwurfes zu entwickeln. Seit 2017 liegt sein Fokus auf Architectural Entrepreneurship und wie architektonisches Denken auf Innovationsprozesse angewendet werden kann. Damit verbunden ist der Aufbau eines Architecture Research Incubators (ARI).

Über Michi: 

„Immer radikal, niemals konsequent.“ – mit Walter Benjamins Maxime kann man auch den Werdegang Michi Kerns beschreiben. Vom jungen Studenten, der nachts als Türsteher und Barkeeper jobbte, entwickelte er sich zum Besitzer mehrerer legendärer Münchner Nachtclubs und Szenelokale. Dazu gehörten unter vielen anderen das „Ultraschall“, „Café Reitschule“, „Pacha“, die „Nachtkantine“ und Deutschlands erstes veganes Restaurant im Zerwirk. Aber nicht genug mit der Gastronomie, Michi Kern leitet mit Partnern auch zwei Jivamukti Yogaschulen in München und war Mitherausgeber des deutschen Ablegers des Yoga Journals. Zuletzt sorgte Kern international für Furore mit The Lovelace – A Hotel Happening, jenem Mammutprojekt, das in den Räumen der alten Bayerischen Staatsbank ein Pop-Up Hotel als gleichsam kulturellen und interdisziplinären Hotspot Wirklichkeit werden ließ. Darüber hinaus ist er Inhaber des LostWeekend, einer Buch- und Magazinhandlung mit Co-Working Space, veganem Coffeeshop und Kulturveranstaltungsort. Mit diesem Konzept generieren er und sein Team Events aus den unterschiedlichsten Inhalten. Ihre Motivation: Begeisterung für engagiertes Denken und Liebe zur Sache!

Munich Creative
Business Week

Die Programmhighlights 2019

Was die größte Designschau Deutschlands ausmacht
mehr Infos

München und Bayern als Kreativwirtschaftsstandort stehen für eine herausragende unternehmerische Verbindung von Design und Wirtschaft. Die jährlich im ersten Quartal von bayern design organisierte MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK (MCBW) macht als größter deutscher Designevent das Potenzial deutlich: Über 120 engagierte Programmpartner schaffen eine Plattform für designaffine Unternehmen, Gestalter und Designagenturen aller Disziplinen, inklusive Architektur und Werbung, sowie für designinteressierte Bürger. Über 75.000 Teilnehmer finden unter dem Leitmotiv „Design connects“ in den beiden Programmbereichen CREATE BUSINESS! für das Fachpublikum und DESIGN SCHAU! für die designaffine Öffentlichkeit substanzielle Wissensvermittlung und inspirierende Designerlebnisse.

Programmhighlights vorab:

  1. MCBW Designkino im Forum der HFF 
  2. WallpaperSTORE* x Andaz. Infos gibt es hier.
  3. StijlMarkt München mit Förderbereich „Junges Design aus Bayern“.
  4. Luminous Link
  5. MCBW START-UP Workshops & Public Moonshot Pitch (Start-Up Moonshot)

Erkan Karakoç, Marco Eisenack, Matthias Ottmann & Gerd Krohn

New Work für alle!

Warum wir neue Arbeitswelten brauchen und wie diese entstehen können
mehr Infos

Marco Eisenack (textbau) im Gespräch mit dem Berliner New-Work-Experten Erkan Karakoç („The New Work Playbook“; Dark Horse Workspaces), Immobilien-Innovator Matthias Ottmann („comN – Das Netzwerkhaus“; Urban Progress), Christian Seisenberger (JANUA) und Coworking-Pionier Gerd Krohn (Smart-Village). Die Zukunft der Arbeit ist da. Unter dem Stichwort „New Work“ hat die Digitalisierung unsere Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Es gibt nur ein Problem: Unsere Arbeitsumgebung — das klassische Büro — ist darauf eigentlich gar nicht so richtig eingestellt. Neue Flächen werden fast immer noch nach den Normen und Prinzipien der 1970er konzipiert. Und das Großraumbüro soll das Allheilmittel für Kommunikation und Kollaboration sein, obwohl wir alle längst spüren, dass eher das Gegenteil der Fall ist. In welchem Umfeld können wir die besten Ideen haben und unsere Ziele am effektivsten erreichen? Drei kreative Experten nähern sich von unterschiedlichen Seiten der Fragestellung, wie Büros geplant werden sollten und berichten anhand von Praxisbeispielen, wie sich große Konzerne und mittelständische Unternehmen auf die Reise machen, um Netzwerke und kreative Prozesse in ihre Arbeitsumgebung zu integrieren.

Über Erkan Karakoç:

Erkan ist seit 1995 als Berater für die Entwicklung und Durchführung komplexer Marketing- und Kommunikationskonzepte im Raum auf Managementebene aktiv. Er ist ein leidenschaftlicher Fußballfan, vernetzt gerne Menschen miteinander und hat eine gute Nase für neue Trends und Entwicklungen.

Über Christian Seisenberger:

Christian Seisenbergers Leidenschaft für Holz und Handwerkskunst wurde schon in Kindertagen in der Zimmerei des Großvaters geweckt. Nach einer klassischen Schreinerlehre war Christian klar, dass er Möbel selbst entwerfen will – so gründete er 2005 die Möbelmanufaktur JANUA im bayerischen Armstorf. Seine Vision: schlichtes, zeitloses Design, aber doch außergewöhnlich in der Verarbeitung und Optik. Neben Leidenschaft ist dafür auch Teamwork entscheidend. Das bedeutet für den 35-jährigen Unternehmer, sich mit Menschen zu umgeben, die seine Werte und Vorstellungen teilen: Spass an der Arbeit, ein bewusster und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, die Verbundenheit zur Region und die Begeisterung für die Marke JANUA.

Über Gerd Krohn:

Gerd Krohn ist leidenschaftlicher Gastgeber und New Work Visionär. Er berät Office Planer und Real Estate Mitarbeiter von der BMW Group, Siemens AG, Roche etc. in Workshops zur Planung von neuen Arbeitswelten in ihren Unternehmen. Der smartvillage Campus und die Gastgeber Kultur unterstützen Unternehmen bei dem Aufbau einer Innovationskultur in ihren Unternehmen. Das Motto „smartvillage, welcome to your playground“ – perfekt unperfekt, damit sich die Persönlichkeit im Raum entfalten kann.

Marco Eisenack, Andrea und Stephan Köhler & Christian Seisenberger

Aus der Tiefe des Raumes

Das MUCBOOK – CLUBHAUS
mehr Infos

MUCBOOK schafft mit dem MUCBOOK CLUBHAUS einen neuen Meetup-Space für innovative Projekte und kreative Netzwerke – die Innenarchitekten Andrea und Stephan Köhler von raumgestöber und Christian Seisenberger von JANUA diskutieren im Gespräch mit Marco Eisenack von MUCBOOK, ob analoge Räume in der digitalen Welt noch wichtig sind und worauf es bei der Ausgestaltung ankommt.

Über Andrea und Stephan Köhler:

Andrea und Stephan Köhler sind die kreativen Köpfe hinter raumgestöber. Mit raumgestöber entwickeln sie gestalterische Lösungen im Aufgabenfeld der Innenarchitektur und visuellen Kommunikation. Seit vielen Jahren werden von ihnen aus München heraus einzigartige Auftritte für regionale und internationale Unternehmen in Gastronomie, Retail und Officedesign geschaffen, sowie stilvolle Konzepte für Privatpersonen umgesetzt. Es entstehen authentische Konzeptionen, die bewegen. raumgestöber sucht neue Ansätze, orientiert sich am Nutzer, arbeitet mit Liebe zum Detail und realisiert durchdacht und lösungsorientiert. Ideen von raumgestöber überraschen und sind immer wieder anders. Über den Tellerrand hinausschauen – neugierig, leidenschaftlich, präzise.

Über Christian Seisenberger:

Christian Seisenbergers Leidenschaft für Holz und Handwerkskunst wurde schon in Kindertagen in der Zimmerei des Großvaters geweckt. Nach einer klassischen Schreinerlehre war Christian klar, dass er Möbel selbst entwerfen will – so gründete er 2005 die Möbelmanufaktur JANUA im bayerischen Armstorf. Seine Vision: schlichtes, zeitloses Design, aber doch außergewöhnlich in der Verarbeitung und Optik. Neben Leidenschaft ist dafür auch Teamwork entscheidend. Das bedeutet für den 35-jährigen Unternehmer, sich mit Menschen zu umgeben, die seine Werte und Vorstellungen teilen: Spass an der Arbeit, ein bewusster und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, die Verbundenheit zur Region und die Begeisterung für die Marke JANUA.

Andy Weinzierl

Von der Idee bis zum Investment in einem halben Jahr

Vom Prototypen eines Elektrofahrrads bis zum eigenen Start-up
mehr Infos

Während Andy sich im Mai 2018 noch mit den Basics zu Elektrofahrräder beschäftigte und seine Idee überprüfen ließ, konnte er schon im November des gleichen Jahres Investoren von seinem Konzept überzeugen. In diesen sechs Monaten baute er gemeinsam mit seinem Vater einen Prototyp, verhandelte mit Lieferanten, entwarf Lieferetiketten und lernte jeden Tag viel Neues. In seinem Vortrag wird er seine frische und unkonventionelle Herangehensweise darlegen und einen ganz persönlichen Einblick in die Höhen und Tiefen eines Gründers ermöglichen.

Über Andy:

Andy Weinzierl ist 24 Jahre alt und Gründer. Er hat zusammen mit seinem Vater ein bezahlbares, stilvolles und praktisches Elektrofahrrad designed und geht damit im Frühjahr 2019 in den Vorverkauf. Bereits während seiner Ausbildung zum Mechaniker bei BMW gründete er ein kleines Online-Magazin. Diese Einblicke zwischen klassischer Unternehmensstruktur und Startup-Kultur faszinierten ihn so sehr , dass er später mit SponsorMio.com, einer Plattform zur Vermittlung von Influencer-Marketing, einen eigenen Anlauf startete. Nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens, begann er seinen Master am University College London.

Betty Mü & Raphael Kurig

Visual Highlights

mehr Infos

Die Künstler BettyMü und Raphael Kurig hatten ihr erstes gemeinsames Projekt 2012, als sie das Mapping auf das Gärtnerplatztheater im Zuge des Open Airs realisierten. Seitdem arbeiten sie regelmäßig zusammen, wobei jeder seine Erfahrungen in die gemeinsamen Projekte einfließen lässt: Betty, die bereits seit 2002 als Videokünstlerin zahlreiche internationale Aufträge betreut, bildet das visuelle Herz der Zusammenarbeit. Raphael bringt seine Expertise aus der Theaterwelt – Videodesigns für Musicals und Opern sowie Regie, Technik und Planung mit ein. Bei der Creative Night überraschen euch die beiden mit visuellen Highlights und spannenden Effekten.

Pitch Party

Startups, Initiativen und Ideengeber suchen Mitstreiter oder Investoren für ihre Idee

Mit Jan Brecke, Simon Reinisch, Marco Eisenack und Johanna Pirker
mehr Infos

Jan Brecke – Stiftung Life

Die Stiftung Life ist vielfältig engagiert, u.a. in Myanmar mit bisher 80 Schulbauten, 200 Studentenförderungen oder Swimming Doctors und in Deutschland u.a. mit der Förderung von über 420 Fahrzeugen für die Tafeln oder „Deutschland blüht auf“. Folgende Frage beschäftigt uns: wie bekommen wir Menschen ins Handeln, so dass eine Klimaabgabe als Kompensation für die etwaigen Flüge in unserer „schnellen“ Gesellschaft uns in Fleisch und Blut übergeht?

Jan Brecke berät Konzerne bezüglich Digitalisierung und Modernisierung und coacht seit vielen Jahren Senior Executives, um deren Potenziale noch zu stärken. Sein drittes Buch „Singularity Leadership – was Sie jetzt tun müssen, damit Ihr Unternehmen die Digitalisierung überlebt“ hilft mit organisatorischen Handlungsempfehlungen, Unternehmen für die Zukunft auszurichten. Jan lebt in München und engagiert sich pro bono für die Stiftung Life (stiftunglife.de).

Simon Weinisch – Rettet die Bienen

Im Jahr 2003 kam ich mit 670 Gramm auf die Welt. Als Leichtgewicht hat man eine Auge für die, die für das Überleben kämpfen müssen: Bienen, Hummeln und Schmetterlinge haben es schwer in unserer industrialisierten Welt. Weil ich weiß, dass jeder etwas tun kann, werbe ich für das Projekt „Rettet die Bienen“. Mehr Info: www.deutschlandbluehtauf.org

Marco Eisenack – Das Grün & Gloria Lab 

Marco Eisenack spricht über das, zu Mucbook gehörende, Format Grün & Gloria und den dazugehörigen Grün & Gloria Lab auf der IHM Messe. Im Grün & Gloria Lab wird eine Reihe interessanter Speaker und AusstellerInnen vorgestellt, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Ökologie beschäftigen. Von Bio-Bier über Radlfahren bis zu nachhaltiger Mode, hier schlägt das grüne Herz höher.

Johanna Pirker – Einmal ohne, bitte!:

Das Label „Einmal ohne, bitte“ hat sich die Vermeidung von Verpackungsmüll bei Einkauf und Take-Away zum Ziel gesetzt. Es werden Geschäfte und Lokale sichtbar gemacht, in denen KundInnen Backwaren, Käse, Wurst und andere Lebensmittel ohne produkteigene Verpackung erwerben können. Im Fokus des Projekts steht ein Sticker mit dem Schriftzug „Einmal ohne, bitte“, der – an Theken und Schaufenstern angebracht – Geschäfte und Lokale kennzeichnet, in denen Waren unverpackt angeboten werden. Das Label „Einmal ohne, bitte“ entspringt dem gemeinnützigen Münchner Verein rehab republic e.V.

Creative Night: Tickets

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons