Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Filmpremiere „Das Letzte Loch ist der Mund“ @ Lenbachhaus

Juli 25 - 19:00 - 22:00

Veranstaltung Navigation

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Was machen wir heute? Was machen wir am Wochenende? Wenn du mal wieder so gar keinen Plan hast, gibt es hier alle Veranstaltungen auf einen Blick.
Veranstaltungskalender

Letzte Artikel von Veranstaltungskalender (Alle anzeigen)

    »Ein Film über das kreative Lügen und gleichzeitig ein Film über brutale Wahrheit. Das weiß ich wegen meiner gepflegten Doppelzüngigkeit als Filmkritiker und als Staatsanwalt, naja Oberstaatsanwalt. Endlich ein Film über mich. Ich fühl‘ mich überführt.«

    Dr. Dietrich Kuhlbrodt (Staatsanwalt A.D., Filmkritiker und Schauspieler aus dem Cast von Christoph Schlingensief)

    „Das Letzte Loch ist der Mund“ wird endlich uraufgeführt.
    Klaus Dietl hat das Drehbuch geschrieben. Es gab zwar keine öffentlichen Förderungen, wir haben trotzdem weiter gemacht und durchgehalten. Und Dank Crowdfunding konnten wir denjenigen, die im stillen Kämmerchen die Postproduktion übernommen haben, am Ende jeweils noch ein bisschen was geben.
    Jetzt freut es uns sehr, dass er am 25. Juli zum allerersten Mal gezeigt wird – im Rahmen der Ausstellung „AFTER THE FACT“ im Kunstbau am Lenbachhaus in München.

    Um 19 Uhr geht es los, der Eintritt ist frei. Und im Anschluss gibt es noch ein Filmgespräch, das von Zara S. Pfeiffer moderiert wird. Sie ist Teil des Antirassistischen Aktionsbündnisses in München und hat im Stadtmuseum die Ausstellung „Decolonize Munich“ mit auf die Beine gestellt.

    ************************************************************************

    Das Letzte Loch Ist Der Mund *** Our Mouth – The Ultimate Prison
    (90 Minuten, München, 2015 – 2017)

    Welturaufführung im Rahmen der Ausstellung „After The Fact“ im Kunstbau am Lenbachhaus

    Dienstag, 25. Juli 2017 // 19 Uhr // EINTRITT FREI // barrierefreier Zugang möglich

    *** Der Film enthält Stroboskoplicht ***
    *** Keine Identifikationsfiguren ***
    *** Kein Happy End ***
    *** Der Film enthält außerdem Musik ***

    ************************************************************************

    „Das letzte Loch ist der Mund“ stellt die Frage nach den
    Paradoxien des Lügens, besonders im formalisierten Sprachgebrauch des Rechtssystem. Ein junger Mann,
    der sich selbst in Anlehnung an den amerikanischen Serienmörder Albert Fish, Jakob Fisch nennt, gesteht
    Morde, die er nicht begangen hat. Eine Art Umkehrung der kafkaesken Ursituation.

    Die Gerichtsverhandlung wird als fiebrige Game-Show entlarvt. Das Polizeiballett probt im Oval Office den Stillstand. Abzeichen und Orden kleiden sich im Gewand niedlicher Häkeldeckchen: ein Blendwerk aus Täuschungsmanövern, in dem die Lüge regiert.
    Realisiert wurde das „Letzte Loch ist der Mund“ mitten aus der Münchner Subkultur heraus. Künstler*innen wie Patrick Schimanski (48nord), Stefan Dorner (Atatakakatta), Fabienne Pakleppa, Barbara Herold (Labor45), Keiko Saile (Alligator Gozaimasu), Martin Krejci (Institut für Leistungsabfall und Kontemplation) oder Thomas Glatz (Archiv für Gebrauchs- und Benutztexte), Kulturschaffende wie Muska Nadem (YARA e.V.), Susanne B. Schmitt (Gender Salon), Peter Wacha (Disko B, ChicksOnSpeed Records), Matthias Stadler (TamTam), Tina Täsch oder Moni Kliche (Queerthing) und Gruppen und Kollektive wie das Kafe Kult und das iRRland haben den Spielfilm nach allen Kräften unterstützt.
    Gedreht wurde u.a. in der Milla, in der Roten Sonne, im Hochbunker in der Blumenstrasse, in der Unterkellerung am Königsplatz, in der PLATFORM, in Hubert Kretschmers Archive Artist Publications in der Türkenstrasse, im afktv Studio und im öffentlichen Raum.
    Produziert wurde der Spielfilm von Max Amling, dem sympathischen Ex-Praktikanten aus dem Optimal-Plattenladen.

    Im anschließenden Gespräch widmen sich Zara S. Pfeiffer und Klaus Erich Dietl der Frage, wie Machtverhältnisse in der Sprache manifest werden.

    ***********************************************************************
    Wichtige Durstnotiz // Das Letzte Loch ist der „trockene“ Mund

    Die Filmpremiere findet mitten im Ausstellungsbereich statt. Ins Museum können zum Schutz der gezeigten Werke, keine Getränke mitgebracht oder ausgeschenkt werden. Das kennt ihr ja alle. Deshalb einfach vorab einen Riesenschluck trinken, im Schließfach für danach etwas verstauen oder anschliessend zwei Straßen weiter beim Straßenverkauf mit Weggetränken versorgen.

    Details

    Datum:
    Juli 25
    Zeit:
    19:00 - 22:00
    Veranstaltungskategorien:
    , ,
    Veranstaltung-Tags:
    , , ,
    Webseite:
    http://www.lenbachhaus.de/events/after-the-fact/?L=1

    Veranstalter

    Rag Treasure

    Veranstaltungsort

    Lenbachhaus
    Luisenstraße 33
    München, Bayern 80333 Deutschland
    + Google Karte
    Webseite:
    www.lenbachhaus.de
    Simple Share Buttons
    Simple Share Buttons

    Das neue MUCBOOK Magazin #8

    Wow, München!
    Wie Kreative unsere Stadt verändern.

    Bestellen unter:
    habenwollen@mucbook.de
    oder im Abo abo@mucbook.de

    E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
    Preis: 4 Euro
    zzgl. €1 Versandkosten

    MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin