supermarket-food sharing muenchen
Aktuell, Leben, Lecker, Münchenschau, Stadt

Revolution im Supermarkt! Alles umsonst und das in München

Endlich, das Amper Einkaufszentrum (AEZ) in Martinsried hat jetzt eine „Gratis Food Share Station“. Anstatt Lebensmittel, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, wegzuwerfen gibt der Supermarkt diese kostenlos an Kunden ab.

Dass in Deutschland zu viele Lebensmittel weggeworfen werden, ist inzwischen sicherlich jedem bekannt. Erschreckend sind die Zahlen allerdings schon: 313 Kilogramm Lebensmittel pro Sekunde (!) werden in Deutschland weggeworfen laut einer Studie der Umweltorganisation WWF aus dem Jahr 2015.

Mit der Aktion „Food-Share – zu gut für die Tonne“ wagt das Amper-Einkaufszentrum als einer der erster Supermärkte in München tatsächlich eine kleine Revolution. Inzwischen werden bereits in drei Märkten Lebensmittel, die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsablaufdatum stehen oder anderweitig leicht beschädigt sind, gratis abgegeben.

Und so geht es:

Die Food Share-Station ist einfach zu nutzen: ein Kühlschrank für Kühlwaren (alles außer Fleisch), ein Regal für Lagerwaren und eine Kiste für Grünzeug. Selbst an die lieben Haustiere wird gedacht. Im Gegensatz zu anderen Food-Share-Einrichtungen oder WG-Kühlschränken wird die Station täglich von den Mitarbeitern aussortiert und aufgeräumt.

Kill Me Yes GIF by Jonas Mosesson - Find & Share on GIPHY

Warum machen das nicht alle Supermärkte? Wovor haben die Angst?

Ganz unproblematisch ist das Foodsharing tatsächlich nicht. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums haften Supermärkte selbst für Mängel der Lebensmittel. Dies umgeht das AEZ durch die Abgabe am letzten Mindesthaltbarkeitstag und verschenkt damit einen möglichen Gewinn.

Ja, der liebe Gewinn – ist das möglicherweise ein Hinderungsgrund?

Scheinbar hat das AEZ durch die „Gratis Food Share Stationen“ keine Verluste. Denn die Station in Martinsried ist nicht die Erste. Eine weitere Station gibt es in Fürstenfeldbruck und dort hat sich das Konzept bereits bewährt. Der Besitzer Rudi Klotz geht davon aus, dass die Kunden dann dafür andere, besondere oder Bio-Lebensmittel kaufen. Die Anzahl der Mülltonnen im Supermarkt konnte jedenfalls reduziert werden. Warum also nicht?

Die gute Nachricht ist, dass bis Frühjahr 2018 alle elf Supermärkte der Amper-Einkaufszentren mit Food Share Stationen ausgestattet werden.

Umso beschämender für REWE, Edeka und wie sie alle heißen. Haltet euch ran!

Mehr Lebensmittel retten:

  1. Apps: ResQClub, Mealsaver, To Good To Go. Einen Test-Beitrag von uns findet ihr hier.
  2. Fair-Teiler: 3 x in München
  3. Frei verfügbares Obst, Nüsse und Kräuter: Mundraub.org

 

Beitragsbild: Pixabay, CC0 Creative Commons

No Comments

Post A Comment

Das neue MUCBOOK Magazin #8

Wow, München!
Wie Kreative unsere Stadt verändern.

Bestellen unter:
habenwollen@mucbook.de
oder im Abo abo@mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 4 Euro
zzgl. €1 Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons