Aktuell, Münchenschau, Stadt

Lärmbeschwerden – steht das Riffraff in Giesing vor dem Aus?

Mit Beschwerden von Anwohnern haben wohl fast alle Bars und Clubs in München zu kämpfen. Nicht nur ein Laden musste deshalb bereits schließen. Zuletzt hat die Registratur in der Müllerstraße wegen andauernden Beschwerden dicht gemacht.  Seit neuestem steht das Riffraff in Giesing – ja Giesing – unter Beschuss. Die Nachbarn fühlen sich durch den zu lauten Barbetrieb nach 22 Uhr belästigt.

Erst im Dezember 2016 eröffnete das Riffraff in der Tegernseer Landstraße. Neben dem Barbetrieb bietet das Riffraff auch ein kulturelles Programm mit Lesungen, kleinen Konzerten, Fußballabenden und seit neuestem einen Familien-Brunch am Sonntag. Aktiv beteiligt sich die Bar und ihr Besitzer Florian Falterer am Giesinger Stadtteilleben wie dem gemeinsamen Christbaumschmücken vor Weihnachten. Durchweg positiv, wenn nicht geradezu euphorisch sind die Bewertungen der Bar bei Facebook und Google.

Aus eigener Erfahrung können wir berichten, dass es sich dort sehr gut aushalten lässt. Vor allem für junge Leute ist der Laden ein gemütlicher Treffpunkt im Viertel – ein Wohnzimmer für Giesing.

Warum also beschweren sich die Anwohner?

Eigentlich könnten sich die Anwohner ja einfach freuen, dass es endlich eine gemütliche Bar um die Ecke gibt. Sie sparen sich den anstrengenden Weg runter ins Glockenbach-Viertel. Müssen nicht in eine überteuerte Hipster-Bar einkehren, sondern können einfach in Giesing bleiben. Aber nein!

Leider verfügt das Riffraff über keinen ausreichenden Lärmschutz. Obwohl Falterer der Baugesellschaft ein Konzept vorlegen musste und daraus eindeutig eine Nutzung nach 22 Uhr hervorging, wurde ihm ein Mietvertrag gegeben. Gutgläubig ist Falterer davon ausgegangen, dass das der Terra Baugesellschaft gehörende Gebäude mit einem funktionierenden Schallschutz ausgestattet ist. Das ist wohl leider nicht der Fall.

Mehrere Lärmschutzgutachten und die zahlreichen Beschwerden der Anwohner haben nun zu einer Prüfung der Nutzungsbedingungen durch das KVR geführt. Es drohen dem Riffraff strenge Auflagen, die auch eine tägliche Schließung um 22 Uhr – also zur deutschen Nachtruhe – beinhalten können.

Gibt es eine Lösung?

Laut dem Inhaber würde ihn die frühe Schließung langsam, aber stetig in den Ruin treiben. Einen Gewinn macht er erst nach 22 Uhr. Da der Pachtvertrag noch sechs weitere Jahre läuft, wäre eine bauliche Nachbesserung wohl für alle Giesinger eine gute Lösung.


Beitragsbild: © Riffraff Facebook

No Comments

Post A Comment

Das Heft über die Münchner Stadtviertel

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons