Aktuell, Fashion-Ding, München deine Blogger

Blogbook stellt vor: thefshnblog – weil Mode auch Männersache ist…

Anna-Elena Knerich

Anna-Elena Knerich

ist francophil und Europtimistin. Denkt (zu) viel und schreibt deshalb. Am liebsten über Kultur, die Helden des Alltags und das Thema mit dem "Zuhause".
Anna-Elena Knerich

Immer mehr und immer jüngere Frauen und Mädchen lassen sich in Sachen Mode von Fashionblogs oder Youtube-Kanälen inspirieren. Selbst für’s Schminken, Frisieren oder Nägellackieren suchen sie nach Tipps im Internet. Die meisten Fashionblogs richten sich allerdings nur an eine weibliche Zielgruppe – dabei gibt es auch Männer, die sich für neue Styles interessieren, sich modisch kleiden und extrem Wert auf ihr Äußeres legen!
Nach Denisas Geschmack sind das aber zu wenige, auch hier in München – und das nicht erst seitdem sie das erste Mal bei der Berliner Fashion Week war. Daran wollte sie was ändern, schließlich gibt es so viele schöne Männer auf der Welt, die auch schön gekleidet sein könnten! Also hat sie thefshnblog ins Leben gerufen – ein Modeblog mit dem Motto #itsamansworld.
Über ihr Faible für Männermode, wie oft sie shoppen geht und wie sie an die schönen Models kommt, erzählt sie Euch in der heutigen Blogbook-Folge:

1. Auf Deinem Blog geht es nur um Männermode. Warum?
Weil ich es liebe! Da ich früher in der Modebranche als Junior Projekt Manager tätig war, wusste ich, dass ich, was Frauenmode angeht, weniger zu begeistern bin. Ich habe ich vor allem immer  männlichen Freunden bei ihren Outfits geholfen, wo ich nur konnte…

img_0595

2. Ist Deine Zielgruppe dann auch nur männlich oder sind auch Frauen angesprochen? Und wendet sich Dein Blog nur an Fashion-Interessierte?
Das ist für die Männerwelt da draußen, was aber meine weibliche Leserschaft nicht ausschließt. Ich habe oft positives Feedback von Frauen erhalten, die über meine Tipps dankbar waren. Mein Blog ist für jedermann, der Tipps und Tricks braucht – es geht mehr um eine Einführung in die Modewelt als um Fashion-Shows oder verrückte Netz-Shirts, die gerade angesagt sind. Themen, die meine Follower begeistern, sind z.B. wie kombiniere ich Teile richtig? Wie binde ich meine Krawatte? Was soll ich beachten wenn ich Loafers anziehe? Oder ganz einfach: was sind Loafers?

3. Wie kamst Du zum Bloggen und was hast Du davor gemacht?
Freunde und Bekannte haben mich immer öfter gefragt, ob ich ihnen bei Auswahl und Zusammenstellung ihrer Outfits helfen kann. Dieses Wissen und diese Erfahrungen wollte ich mit allen Männern teilen. Deswegen haben ich während meines BWL-Studiums angefangen, darüber zu bloggen. Naja, deswegen und wegen eines Kerls an der Bushaltestelle  – aber das ist eine längere Geschichte… 😉

 

4. Warum ist der Blog auf Englisch?
Nun ja, Englisch ist eine universelle Sprache sowie die Sprache der Mode. So habe ich aus beiden Welten die Kombination gefunden, die die meisten Leser auch verstehen.

5. Kannst Du davon leben oder hast Du auch noch einen anderen Job?
Ich habe vor ungefähr einem Jahr mit meinem Blog angefangen. Richtig intensiv aber erst seit ca. 2 Monaten und weil das Feedback so unglaublich positiv ist, geht für mich gerade ein Riesen Traum in Erfüllung. Und ja, monetarisieren kann ich meinen Blog auch schon.

6. Welches ist Dein Lieblings-Modegeschäft in München?
Ohne Zweifel Oberpollinger. Es ist ein Mix aus allem, was das Herz begehrt und zwar über starke High-Fashion-Marken bis hin zu trendiger Mode, die Mann sich leisten kann. Schließlich muss ja nicht alles teuer sein, damit es gut aussieht.

7. Woher kriegst Du die Models und Klamotten für Deine Blogeinträge – bezahlen Dich Marken dafür?
Drei Fragen in einem, okay… Fangen wir mit dem ersten Teil an: Die Model-Akquise mache ich über meine Freunde sowie über Social Media Kanäle wie z.B. Instagram oder Facebook. Die verschiedenenen Items wie Uhren, Klamotten, Schuhe, Handtaschen usw. bekomme ich entweder von den Firmen selbst oder über PR-Agenturen zur Verfügung gestellt. Aber meistens wirklich von den Marken selbst. Bezahlen, ja – und das nicht nur in monetärer Hinsicht.

img_5101

How to tie a tie…

8. Welcher war Dein bisher meistgeklickter Blogeintrag?
Die Beiträge mit dem besten Feedback waren über Maßanzüge und die Interviews, die ich mit verschiedenen CEOs geführt habe. Dicht danach folgen die Einträge zu meiner Person – es hat mich sehr gefreut, dass meine Leserschaft auch wissen möchte, wer sich hinter thefshnblog verbirgt.

9. Was liest Du online sonst so?
Ich lese viel von meinen Bloggerkollegen, Männermagazine oder Autosport-News…

10. Was machst Du in Deiner Freizeit/ offline?
Offline bin ich wahnsinnig oft und gerne im Training, powere mich aus und teste meine körperlichen Grenzen neu. Ich lese vor allem viel über Entrepreneurship und natürlich neueste Trends, tausche mich mit Freunden aus oder besuche Store Openings und lerne neue Menschen kennen… Man kann mich aber auch auf der Couch beim Netflix-Schauen erwischen… Diese Serien machen süchtig!

10. Als Fashionista: Wie oft gehst Du shoppen?
Wie oft…? Das ist schwierig zu sagen, denn meistens passiert es spontan. Ich würde sagen: Eher unregelmäßig, in manchen Wochen dreimal, manchmal aber auch nur einmal im Monat.

11. Was wünschst Du Dir in/für München?

Ich bin hier wunschlos glücklich! Diese Stadt ist großartig und ich fühle mich sehr wohl hier. Falls überhaupt etwas noch schöner werden könnte, dann vielleicht noch mehr Shopping-Möglichkeiten für Männer, mehr kleine Boutiquen mit ungewöhnlichen Einzelteilen, Individualität und: Mehr Männer, die sich trauen, sich auffällig und weniger bequem, dafür aber einfach sexy zu kleiden!

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons