Kultur, Was machen wir heute?

Brüder im Geiste

Thomas Steierer

Thomas Steierer

Autor und Journalist, Schwerpunkt Kultur (Kabarett, Literatur, Film). Eine Auswahl von Printveröffentlichungen der auf mucbook veröffentlichten Interviews findet sich hier: https://www.torial.com/thomas.steierer
Thomas Steierer

Anzeige Rettung naht A4_430

Sehr rhetorische Frage: Wer, wenn nicht er? Helge Schneider, furioser Meister des geistreichen Unsinns und Multiinstrumentalist, erhält am Sonntag, den 22. Januar um 11.11 Uhr  den „Großen Karl-Valentin-Preis“ im Volkstheater.

Sie sind sich nie über den Weg gelaufen: Helge Schneider, 1955 in Mülheim an der Ruhr geboren. Und der Münchner Karl Valentin (1882-1948). Nichtsdestotrotz sind beide zwingend in einem Atemzug zu nennen. Als Unsinn zur Perfektion bringende Quatsch-Meister.

Helge Schneider, großer Komiker dieser Tage, mitnichten auf „Katzeklo“ reduzierbar, Buchautor, Schauspieler, Regisseur, autodidaktischer Multinstrumentalist und Vollblutmusiker, der jedes Konzert zu einem verrückten Spontan-Unikat veredelt.

Und der auch postum gefühlt omnipräsente Münchner Gottvater-Humorist und Hans Dampf in allen Gassen: Karl Valentin, Kabarettist, Volkssänger, Autor, Filmemacher.
Sie sind wirkliche Brüder im Geiste.

Ebensolche beziehungsweise gebürtige Brüder (im Geiste) überreichen im Volkstheater den Preis: Jenes langjährige Bühnen-Erfolgsgespann bestehend aus Kabarettist Gerhard Polt und dem subversiven Volksmusiktrio „Biermösl-Blosn“ (Hans, Christoph und Michael Well).

Der Große Karl-Valentin-Preis 2012: Für den wohl letzten gemeinsamen Auftritt der Well-Brüder, die danach getrennte Wege gehen, ein wahrlich würdiger Abschieds-Showdown-Rahmen.
Das hätte vermutlich selbst der Preis-Namensgeber, seines Zeichens passionierter Grantler vor dem Herrn, beim besten Willen nicht anders sehen wollen.

Foto: www.helge-schneider.de

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons