Aktuell, Stadt

Münchner Gesichter: 8 Fragen an Ines Stöhr und Susanne Pirklbauer vom Gartensalon

Der Gartensalon in der Amalienpassage ist sicherlich eines der schönsten Cafés in München. Im Sommer ist der sonnige Garten eine wahre Oase der Ruhe in der hektischen Maxvorstadt und jetzt im Winter lockt die gemütliche Atmosphäre zum Verweilen. Bei hausgebackenen Kuchen, leckeren vegetarischen Frühstücks- und Mittagsangeboten lässt es sich dort hervorragend aushalten – nicht zuletzt, weil ihr dort auch das Mucbook kaufen könnt.

Doch wer steckt hinter dem Gartensalon?

Ines Stöhr und Susanne Pirklbauer sind nicht nur die Besitzerinnen des Ladens, sondern hauchen dem Café die Seele ein. Ines hat eigentlich mal Politik studiert in England. Auf der Karte schlägt sich ihre Englandliebe unter anderem in Form von Scones nieder. Außerdem ist sie leidenschaftliche Hörbuchhörerin. Die kann sie am besten hören, wenn sie neue Koch- und Kuchenrezepte ausprobiert.

Vor acht Jahren eröffnete sie zusammen mit ihrer Partnerin Susanne Pirklbauer den Gartensalon. Ihre österreichischen Wurzeln sorgen für eine ordentliche Portion Kaffeehaus-Gemütlichkeit und Linzer Torten. Die gesamte Einrichtung und Dekoration des Ladens ist deutlich durch sie geprägt. Kaum verwunderlich das Susanne Künstlerin ist. Nebenbei ist sie Zuckerfan in Form von Kuchen und Kunst. Die Liebe zum Zucker geht sogar so weit, dass sie aktuell an einem Projekt mit karamellisiertem Zucker auf Papier arbeitet.

Aber jetzt zu den wirklich wichtigen Fragen des Lebens:

1.Weißwurst oder Leberkas?
Ines : Also, wenn dann Leberkäs!
Susi : eindeutig Bioweisswurst, wenns Fleisch sein muss – ansonsten plädiere ich für Obadzden, aber der steht ja nicht zur Auswahl…

2. Woran arbeitet ihr gerade?
Ines : An halbwegs vernünftigen Antworten für diesen Fragebogen.
Susi: An einem Flamingo aus blauen Zuckerperlen.

3.Worüber flucht ihr am häufigsten in München?
Ines : Wenn ich mir eine frische Butterbreze kaufe und die sich dann als labbrig entpuppt.
Susi : Strafzettel, wenn ich mit dem Smart quer parke und echt niemanden störe.

4. Euer bayerisches bzw. österreichisches (zählt auch) Lieblingssprichwort?
Ines : Oh, da habe ich mehrere: a bisserl was geht immer, mehr sog i net , des is a gmahte Wiesn …
Susi: Hob nur gschaut, is ma Wuarscht … beides sehr österreichisch.

5. Das macht euch zu Münchnerinnen:
Ines : Die Anzahl der Jahre, die ich hier schon wohne.
Susi: Meine Verwandtschaft behauptet mittlerweile: „du klingst scho wia a Deitsche“!

6. Geht immer:
Ines : Schuhe kaufen!
Susi : Im Englischen Garten in der Sonne liegen und wenns ganz heiß ist in den Eisbach springen – aber nur mit Schuhen zwecks der Scherben 🙂

7. Euer Lieblings- Insta- oder Twitteraccount?
Ines/Susi: Celeste Barber, sehr lustig…

Weighing up my options for 2018. #celestechallengeaccepted #celestebarber #funny

A post shared by Celeste Barber (@celestebarber) on

8. Wo war eure wildeste Partynacht?
Ines: Olala, definitiv die Weihnachtsfeiern im Gartensalon
Susi: Ja, wenn unsere Girls im Gartensalon auf der Bar tanzen….das ist lustig! Ansonsten sind die wilden Nächte schon etwas länger her. Studentenpartys in Linz, da hatte ich zum Glück eine Freundin mit dabei, die mich dann nachhause gebracht hat.

 

 

Beitragsbild: Susanne Pirklbauer (links) und Ines Stöhr (rechts) im Gartensalon. 

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons