tagebooks

Kim Wlach und ihr Unternehmen Berg & Macher

MUCBOOK Clubhaus

Kim hat das Unternehmen Berg & Macher gegründet, um Arbeit für Menschen und Organisationen zu einem motivierenden und wertschätzenden Ort zu machen. Ihr neuestes Projekt, die Organisation der Culture Stage auf dem Big&Growing Festival findet bei uns im Breakout Clubhaus statt.

1. Long story short: Dein Projekt in einem Satz erklärt.

Als Experten für agile Organisationsentwicklung, New Work und Unternehmenskultur begleitet und berät Berg & Macher Unternehmen bei der Transformation und bei der Purpose- und Leitbildentwicklung sowie Kultur- und Organisationsentwicklung.

2. Warum braucht die Welt dein Projekt?

Wir machen Arbeit für Menschen und Organisationen zu einem motivierenden und wertschätzenden Ort, damit die Gesellschaft die Herausforderungen von morgen meistern kann. 

3. Welches Erlebnis hat dich dazu inspiriert, deine Idee in die Tat umzusetzen?

Ich habe zuvor in Unternehmen gearbeitet, die ich als zu starr, zu wenig anpassungsfähig und umsetzungsfähig wahrgenommen habe, mit einem Top-Down-Management, was an ungesunde Grenzen stößt. 

Deshalb haben mein Mitgründer Jonas und ich uns vorgenommen, uns für eine neue Arbeitskultur mit Sinnorientierung, schneller Entscheidungsfindung und verteilter Verantwortung einzusetzen. Wir haben bereits früh die Erfahrung gemacht, wie stark positiv sich beispielsweise die Entwicklung eines Purpose, einer Vision und eines gesamten Zielbildes auf die Motivation und die Selbstverantwortung im Team auswirkt. 

4. Was ist neu, anders und einzigartig an deinem Projekt?

In den Veränderungsprozessen, die wir in unseren Organisationsberatungsprojekten gestalten, beziehen wir immer alle Beteiligten ein. Der Prozess wird so von den Bedürfnissen des Unternehmens, der Teams und Mitarbeiter mitbestimmt. Genau das führt dazu, dass die Veränderung mitgetragen wird und in die alltäglichen Geschäftsabläufe verankert werden kann. Als Stütze haben wir die Berg & Macher-Methode entwickelt, die Orientierung und Sicherheit zu den Transformations-Handlungsfeldern gibt.

5. Wie viel Zeit hast du in dein Projekt investiert?

Wir sind im Umfeld der Transformation und Innovation schon einige Jahre aktiv. Berg & Macher haben wir Anfang 2020 neugegründet, nachdem wir uns über den Jahreswechsel intensiv mit unserem unternehmerischen Purpose, unserer Vision und mit unserer Strategie auseinandergesetzt haben.

6. Was ist dir besonders wichtig?

Ich möchte, dass Arbeit uns stärken kann, statt uns zu schwächen. Wie können wir sinnorientiert nicht nur außerhalb unseres Unternehmens handeln, sondern auch durch unsere Arbeit? Ich bin geprägt davon, dass mein Privatleben, meine Arbeit und Leidenschaft ineinander übergreifen und ich nicht trenne zwischen beruflicher und privater Wirksamkeit. Ich wünsche mir mehr Experimentierraum für neue, menschenzentrierte Organisationsstrukturen und dass wir lernen, mit der Komplexität umgehen, mit der wir wirklich bedeutende Innovationen schaffen können.

7. Wen oder was unterstützt du?

Ich setze mich dafür ein, die Unternehmenskultur der Zukunft zu erkunden. Deshalb gestalten wir gemeinsam mit dem MUCBOOK Clubhaus und im Rahmen der Big & Growing 2020, einem New Work Festival in München, einen gesamten Tag zum Thema „Unternehmenskultur der Zukunft“. Am 16. November sprechen wir mit fantastischen Speakern wie Klaus Haas, dem Co-Founder von Maloja Clothing, Zarah Bruhn, Gründerin von Social Bee oder Katharina Mayer, Gründerin von Kuchentratsch, die alle vorleben, wie eine zukunftsfähige Unternehmenskultur in der Praxis aussehen kann. 

Wenn ihr dabei sein wollt, findet ihr hier mehr Informationen.

8. Was machst du, wenn du nicht an deinem Projekt arbeitest?

Gemeinsam mit meinem Partner habe ich in Österreich bei Mittersill eine Hütte als Offsite Location für Teams mit viel Herzblut hergerichtet. Für Veränderung und Innovation brauchen wir inspirierende Orte und Räume abseits des Unternehmensalltages. Die Hoiz Alm ist für mich genau dieser Ort. Ich versuche selbst, dort regelmäßig eine Auszeit zu verbringen, mit unserem Team oder privat.

9. Was liebst du an München besonders?

Die spannenden Unternehmen, das starke Netzwerk aus Unternehmern und Vordenkern und natürlich die Nähe zu den Bergen.

10. Wenn dein Projekt eine Person wäre, wie wäre diese Person?

Yvon Chouinard ist Gründer von Patagonia und ein beeindruckender, eigenwilliger Unternehmer und Outdoor-Enthusiast, der Dinge immer wieder anders angeht und zeigt, dass unternehmerisches Handeln auch anders geht. Seine Lebensphilosophie wurde zum erfolgreichen Unternehmensleitbild und hat Patagonia zu einem der am meisten respektierten und umweltbewussten Unternehmen der Erde gemacht. Wenn unser Unternehmen in den folgenden Jahren seinen eigenen Weg findet, Dinge ebenso anders zu machen und unternehmerisches Handeln mit Sinn zu verknüpfen, würde mich das sehr glücklich machen.

11. Deine Infos im Netz?

Wir geben auf unserer Berg & Macher-Website Einblick in unsere Methode, stellen viele hilfreiche Tools für die Arbeit im Bereich Organisationsentwicklung, Unternehmenskultur und New Work zum Download zur Verfügung und stellen in unserem Blog spannende Unternehmen und Unternehmenskultur-Pioniere vor. Schaut gern mal vorbei.

12. Ein Song, den du mit deinem Projekt verbindest:

“Every Wall is a Door” von Meute, denn wir suchen in unseren Veränderungsprojekten gemeinsam nach dem Weg, starre Strukturen sinnvoll aufzulösen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen und kreative Wege zu finden, die Transformation im Unternehmen zu gestalten.


No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons