Kultur, Was machen wir heute?

Sportliches Finale

Letzte Artikel von Sebastian Becerra (Alle anzeigen)

Discoballroom Triathlon in den Münchner Kammerspielen. Für heute, morgen und übermorgen hat der Bühnenbildner Bert Neumann den Werkraum zum „Discoballroom“ ausgebaut. XY BEAT, MJUNIK DISCO und THEY SHOOT HORSES; DON’T THEY? sind die drei Inszenierung, die hier zum letzten Mal in dieser Spielzeit an ihrem Ursprungsort zu sehen sind.

XY BEAT am 20.07.

„Herrlich!“, sagte dazu der Münchner Merkur.

XY Beat A

Es gab Zeiten in München, da waren überlebensgroße Personen Türsteher der legendären Clubs der 80er und 90er Jahre. Alle wollten am Türsteher vorbei in die Diskotheken, aber für viele blieb die Tür zu. Eine unüberwindliche Barriere wie der Bauzaun in Brokdorf.
Der Bühnenbildner Bert Neumann hat den Werkraum unter dem Stichwort DISCO in eine Arena verwandelt. René Pollesch wird den Raum mit der Uraufführung seines neuen Stücks XY BEAT eröffnen.

MJUNIK DISCO am 21.07.

„Ein angenehmes Live-Konzert mit Text und Bild, in dem Thomas Schmauser und Lena Lauzemis in Gesang und Attitüde als perfekte Stars brillieren“, schwärmte die Süddeutsche Zeitung.

Mjunik Disco2

Der Regisseur Stefan Pucher wurde in den 1990er Jahren „mit seinen grellgefärbten Stoppelhaaren“, seiner Affinität zu Performance-Remix und DJ-Culture als kleiner Bruder von Rainald Goetz beschrieben. Rainald Goetz schildert in seinem 2009 erschienenen Bericht LOSLABERN einen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse: „Ich ging an die Bar, wo ich Andreas Neumeister und Thomas Meinecke gesehen hatte, auf der Theke vor ihnen lag das Buch über das Münchner Nachtleben, MJUNIK DISCO, ein Standardwerk und Instantklassiker, derartig voll mit Fotos, Plakaten, Flyern und Geschichten, dass jeder, der je in München dabeigewesen war, sofort ins Weitererzählen gebracht wurde, das Buch war wirklich Zeitwahrheit gespeichert pur. Das Erkenntnisprogramm von damals weiterzuentwickeln und auf die heutige Gegenwart anzuwenden, das müsste die Aufforderung der in MJUNIK DISCO versammelten Zeitmaterialien für mich sein…“

THEY SHOOT HORSES; DON’T THEY? am 22.07.

They Shoot Horses - don't they 1

Die Novelle THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY? von Horace McCoy (1935), 1969 verfilmt von Sydney Pollack mit Jane Fonda, spielt während eines Tanzmarathons in den USA zur Zeit der großen Depression. Die Teilnehmer streben nach einem Augenblick von Ruhm, von Existenz. Susanne Kennedy inszeniert den Wettbewerb als eine desolate Show mit verglommenen Glitzersternchen. Sadismus ist sexy, Masochismus ein Talent. Es gibt immer noch die Möglichkeit, entdeckt zu werden. Du musst einfach in Bewegung bleiben.

jeweils 20 Uhr
Münchner Kammerspiele, Werkraum
Hildegardstraße 1,
80539 München

Fotos: LSD/Lenore Blievernicht (www.lsd-berlin.de)

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons