EinsteinKultur3
tagebooks

TAAALK: Mit Moby Digg Grenzen zwischen Design und Technologie verschwimmen lassen

Promotion

Grenzen zwischen Design und Technik verschieben sich immer mehr. Genau deshalb lädt die bekannte Design-Agentur Moby Digg zu dem Thema „Challenging boundaries. Event for Design, Technology and Communication“ am 21. April ein. Was genau geboten sein wird, liest du hier:

Darum geht’s:

Der Tätigkeitsbereich von DesingerInnen erweitert sich täglich durch neue Technologien. Disziplinen wie Code, Animation und Räumlichkeit werden immer wichtiger – Grenzen verschieben sich. 
Die Veranstaltung soll deshalb anhand von Talks Designer vernetzen, die aus unterschiedlichen Bereichen kommen und die Technologie in ihren Beruf integrieren.

Ziel der Veranstaltung ist es, mehr über Interdisziplinarität, neue Technologien und Werkzeuge, Wandel in der Branche und Flexibilität im Design zu erfahren und so voneinander zu lernen. Ganz getreu dem Motto alles Neu, muss der Designer von heute, dank der immer schneller voranschreitenden Technologien als Multitalent performen. Animationen sowie animierte Illustrationen erobern so rasant die Designwelt, wie der Bitcoinkurs fällt.

Aufgaben der Felder Technologie, Animation, Code, Interaktion und vor allem auch Kunst ersetzen sich, gehen nahtlos in einander über und verschwimmen gänzlich. Bisher existierende Grenzen lösen sich oder verschieben sich in Richtung Zukunft. Eine Aufbruchsstimmung macht sich breit und gefühlt ist alles so revolutionär wie beispielsweise die Kraftwerk Autobahn Animation von 1979.

Dort findet’s statt:

Die Veranstaltung wird am Samstag, dem 21.04.18, im Einstein Kultur stattfinden. Das Ganze soll ca. um 13 Uhr beginnen. Danach steht dort eine Bar zur Verfügung. Alle haben die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

So wird’s ablaufen:

Die Vorträge sollen jeweils 30 bis 45 Minuten dauern und unter dem Aspekt Technologie von der individuellen Arbeit(-sweise) der jeweiligen Designer handeln. Anschließend soll es eine offene Diskussionsrunde geben.

Diese Designer sind dabei:

Etliche Fragen, wie „Wo geht die Entwicklung hin und wie wird eine Technologie wie beispielsweise Virtual Reality diese beeinflussen?“ schwirren derzeit durch den Raum. Es gibt definitiv Gesprächsbedarf und genau deshalb haben die Leute von Moby Digg nun einige namhafte Designbüros nach München geladen.

Alle Referenten sind auf ihre Weise Pioniere im Bereich des flexiblen Designs und haben bereits die ersten Schritte auf diesem Gebiet gewagt.

Mit dabei sein wird auch der Münchner Niklas May. Der aufstrebende Jungdesigner hat die letzten sieben Monate in Tokio gelebt und davor in New York an der “School for Poetic Computation” studiert. Er versteht sich als generativ Designer und nutzt den Prozess des Programmierens um digitale Kunst zu schaffen. Im Gespräch spürt man die Euphorie für Neues. Begonnen hat er damals eigentlich mit klassischem Grafikdesign, doch seine Neugierde führte ihn schon bald in die neue ART des Arbeitens.

Anhand von beispielhaften Konzepten und Experimenten wird er zeigen, wie man Code nutzen kann um seine eigenen Design-Tools zu entwickeln.

Außerdem dabei:

Moniker, das Amsterdamer Designstudio bestehend aus Thomas Boland, Tjerk Woudsma, Jolana Sýkorová, Luna Maurer und Roel Wouters versteht sich als interactive Designstudio. Sie sind spezialisiert auf interactive, print, video, physical installation und performance work.  www.studiomoniker.com

Lupi Asensio, Mario Lorenz und Elio Salichs sind die Köpfe des, man muss fast schon Künstlerkollektiv dazu sagen, TwoPoints.Net. An sich ist es ein sehr kleines Büro, das dank bester Vernetzung weltweit in den verschiedensten Bereichen agiert, denn das Netzwerk umfasst unter anderem Architekten, Industrie-Designer, Softwareentwickler und Texter. Großes Motto und Ziel der Schaffenden ist jedoch mit Neuem, Innovativem zu Begeistern, was ihnen auch durchweg gelingt. www.twopoints.net

Außerdem kommen diese Beiden Koryphäen des grenzenlosen Designs:

Hinter dem Wiener Designbüro Process stecken Moritz Resel und Martin Grödel, beide ebenfalls Pioniere in generativen und interactiven Design. www.process.studio

Martin Wecke • Design Code Lab, Creative direction & development. Spezialist für web-basierter Experiences-Kreationen und interaktiven Design-Systemen mit Sitz in Berlin.www.martinwecke.de

Verlosung

Der Kartenvorverkauf ist schon in vollem Gange. Natürlich haben auch wir dir 1×2 Tickets reserviert. Gewinnen kannst du die auf der Mucbook-Facebook-Seite.


Infos in aller Kürze:

Wann? 21. April, ab 13 Uhr
Wo? Einstein Kultur, Einsteinstrasse 42
81675 München
Wie viel? Ab 23 Euro
Mehr Infos: http://www.taaalks.com

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons