Münchenschau

vom 10. März

Michael Prakash

lebt in München und schreibt, schreit und tanzt gerne. Theater, Kino und Kunst sind hier als besondere Leidenschaften anzugeben.
Michael Prakash

Letzte Artikel von Michael Prakash (Alle anzeigen)

Muenchenschau415

Die Presseschau. Heute mit den Themen:

GDL-Streik; Sanierung des Hypo-Hochhauses; kleine Geschichte über Liebe, Pflastersteine und das Münchner Baureferat

Zunächst war nur die Rede von einer Bestreikung des Güterverkehrs. Selbst dieser hätte durch Rückstaus Auswirkungen für Pendler gehabt, schätze der GDL-Sprecher Stefan Mousiol. Nun betrifft der Streik aber auch die Münchner S-Bahnen. Von 4 Uhr bis 10 Uhr. Diese Maßnahme sei laut GDL-Bundesvorsitzenden Claus Weselsky nötig, denn es habe sich auf Seite der Arbeitsgeber, trotz Ergebnisse der Urabstimmung nichts bewegt – so Weselsky in der SZ.

Das Hypo-Verwaltungshochhaus am Arabella-Park gilt als großartiges Werk der modernen Architektur. Deshalb steht es auch seit 2006 unter Denkmalschutz. Formschön, aber irgendwie nicht mehr zeitgemäß. Bisher lässt sich an dem Gebäude kein Fenster öffnen. Für Luft sorgt eine Klimaanlage. Das klingt weder energetisch noch umweltfreundlich. Deshalb will die Hypovereinsbank es ab 2013 ökologisch aufwerten und nebenbei neuen Platz schaffen. 2018 soll das fertige Hochhaus als Green Building zum Vorbild avanciert sein. Bedenken wegen des Denkmalschutzes gibt es nicht. Schließlich erfolge die Sanierung in Zusammenarbeit mit allen relevanten Behörden, versicherte die Bank dem Merkur.

Andrea und Michael hatten sich auf einem Jungesellinnenabschied kennengelernt. Die Damen forderten wildfremde Männer auf ein Liedchen zu trällern und Michael ließ sich darauf ein. Das gefiel Andrea. Später, als die beiden ein Paar waren, setzte Michael einen Pflasterstein in die Münchnerfußgängerzone. „Ti amo“ – stand darauf gemeißelt. Das Lied, dass er gesungen hatte. Lange Zeit freuten sich die beiden an ihrem öffentlichen Geheimnis. Das Baureferat freute sich nicht. Es ersetzte den Stein durch einen Gewöhnlichen. Er sei nicht fachmännisch verlegt gewesen. Sachbeschädigung. Und überhaupt sollte soetwas nicht zur Mode werden. Die ganze Geschichte in der TZ.

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons