Amsterdam tipps
tagebook von Grün&Gloria, tagebooks

6 Tipps für dein nachhaltiges Wochenende in Amsterdam

Kleine Gassen, süße Kanäle, bezaubernde Architektur und Museen; Amsterdam ist weit mehr als die Kiffer-Oase der Deutschen. Auch wenn dieses Klischee meist das Erste ist, welches man zuhören bekommt, wenn man von seinen Reiseplänen erzählt. Gerade deshalb ist die Stadt der perfekte Ort für deinen nächsten Wochenendausflug. Wir sind in die niederländische Hauptstadt gefahren und haben für dich 6 Tipps gesammelt, wie du dein Wochenende in Amsterdam nachhaltig gestalten kannst!

1. Mit dem Zug geht es los

Von unserem lieben München bis nach Amsterdam ist es gar nicht mehr so weit, wenn man den Zug als ein „Train-office“ nutzen kann. Freitag in der Früh fahren wir los um pünktlich zum Abendessen in Amsterdam anzukommen. Kleiner Tipp: Für alle, die einen festen Schlaf haben, es gibt auch einen Nachtzug nach Amsterdam. Denn du weiß ja: Es gibt kaum was Schöneres als eine Großstadt in ihrer friedlichen menschenleeren Morgenstunde zu erleben.

2. Das BOAT&CO Hotel

Lobby

Wir machen uns nach Ankunft erstmal auf den Weg ins Hotel. Die Nacht verbringen wir in dem am Wasser gelegenen BOAT&CO, welches genauso außergewöhnlich ist wie der Name des 2019 eröffneten Hotels. Vom ersten Augenblick an, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Lobby erinnert an einen modernen Dschungel mit hoher Decke und die Bar leuchtet in sanftem Gold. Eine Mischung aus Herzlichkeit und Innovation liegt in der Luft.

Doch was macht das Hotel nachhaltig?

Das BOAT&CO wird von 442 Solarpanelen versorgt und hat zusätzlich ein innovatives thermales Energiespeicherungs-System, welches für nachhaltiges Heizen und Kühlen des Hotels sorgt. Außerdem wurde es aus 100% nachhaltigen Materialien gebaut, die zero-waste produzieren. Die Duschköpfe, Wasserhähne und Toiletten sind nebenbei auch wassersparend und die Kosmetikprodukte frei von schädlichen Stoffen. A dream come true!

Zeit um Einzuchecken

Wer es bunt mag, ist hier richtig! Das Zimmer beeindruckt mit freundlichen Farben und hat nichts „normales“ an sich. Die Küche ist petrol blau, die Stühle gelb und die Wand coral. Ausgefallen und wunderschön. Auch der Ausblick auf den Fluss ist wahrlich beeindruckend.

Wie schon erwähnt sind auch die Kosmetik Produkte ein Hit. Für jedes gekaufte Produkt spendet die Marke Marie-Stella-Maris eine gewisse Summe an Projekte, die sich für die Trinkwasser-Versorgung weltweit einsetzten. Da tut man auch noch was Gutes für Andere bei der eigenen Self-Care. Die Wattepads auf dem Bild links sind aus Steinen hergestellt, anstatt wie üblich aus Bäumen und die Schrift ist mit Soya Tinte gedruckt worden. Ich würde sagen: Gute Wahl an Produkten liebes BOAT&CO-Team!

Guten Morgen, Amsterdam!

Nach einer wundervollen Nacht gönnen wir uns ein biologisches Frühstück auf der Hotel Terrasse. Hier kann man sich abends auch einen gemütlichen Cocktail bestellen oder tagsüber eine Rund schwimmen gehen. Weiter geht es für uns mit den Hotel-Fahrrädern in die Stadt. Zeit um Amsterdam zu erkunden!

3. Robin’s Hood

Während wir durch die kleinen Gassen der Hauptstadt schlendern, finden wir einen ganz besonderen Laden. Das Robin’s Hood befindet sich in dem modernen Viertel Jordaan (definitiv einen Besuch wert!) und verkauft Rucksäcke und Taschen von nachhaltigen niederländischen Designern. Dort findet man Rucksäcke aus recycelten Plastikflaschen und veganem Leder. Und natürlich ist alles lokal! Der freundliche Besitzer hilft einem bei der Qual der Wahl und kann ebenfalls deutsch, also falls du zufällig eine neue Tasche brauchst, ist das deine Anlaufstelle!

4. Soil of Amsterdam

Bei der Hitze machen wir uns auf die Suche nach einem Eiskaffee und stoßen dabei auf dieses kleine Wunder. 100% vegan und lecker. Nachdem uns der Besitzer darauf aufmerksam gemacht hat, dass das Soil of Amsterdam für deren „Cheesecake“ und „Snickers“ bekannt ist, probieren wir das natürlich. Und es ist wahr: der Cheesecake mit wöchentlich wechselndem Topping (bei uns war es Mango) ist phenomenal!

Und wie das Soil schreibt: „The wonderful thing about food is you get three votes a day. Everyone of them has the potential to change the world.“ -M.Pollan. Triff auch du die richtige Entscheidung und schau in dem Café vorbei!

5. Conscious Hotel Westerpark

Die „Conscious Hotels„-Kette hat mehrer Standorte in und um Amsterdam, wir haben uns für unsere zweite Nacht für den Standort im Westerpark entschieden. Von außen ist das Hotel schon beeindruckend, doch nach dem Eintreten kommt etwas, was man nicht sofort erwartet: Ein pinkes Café. Das „Pink Conscious Café“ bietet rund um die Uhr Kaffee und biologische Snacks an. „Grab&Go“ ist das Motto. Außerdem hat das Eco-Hotel ein Self Check in, (welches sich in Zeiten von Corona als sehr nützlich erweist,) sowie eine angeschlossene Bar & ein Restaurant. Das „Kantoor“ versorgt dich mit 100% biologischem Frühstück, Mittag- und Abendessen. Oh und es gibt um 18 Uhr immer eine Wine-Hour, bei der jeder Gast ein Glas Wein umsonst genießen kann.

Zusätzlich dazu hat das Hotel eine ganze Reihe an nachhaltigen Maßnahmen getroffen, die du auf der Website nachlesen kannst. Zu ihnen gehört unter anderem eine 100% Stromversorgung aus Windenergie und die Verwendung von ausschließlich recycelbaren oder second-hand Materialien.

Ein Zimmer, nicht aus dieser Welt

Wer wünscht sich nicht einmal unter dem Mond zu schlafen? Hier bekommst du das. Das Eco-Hotel hat ein genauso gutes Gespür für Inneneinrichtung wie für Nachhaltigkeit. Minimalistisch und trotzdem heimisch. Nachdem Eco-Sexy das Motto der Kette ist, stehen überall im Zimmer versteckt kleine Nachrichten für dich. Nachhaltig kann auch neckisch und flirty sein, beweist uns dieses Hotel.

Auch in unserem Eco-Sexy Hotel gibt es Wasser, welches sich nicht nur für uns als Durstlöscher herausstellt. Durch den Kauf dieses Wassers wird die Organisation Made Blue unterstützt, die sich wiederum für Trinkwasser Versorgung in Afrikanischen Ländern einsetzt. „So please, pour yourself a drink!“

Zweimal veganes Frühstück, bitte!

Veganer Käse, Sojajogurt, Früchte, frisch gepresster O-Saft. Die perfekte Stärkung für unseren geplanten Museumstag. Nach dem Frühstück machen wir noch einen kleinen Spaziergang im Westerpark, das kann ich auch nur jedem empfehlen der zwischen Großstadt-Trubel auch mal ein bisschen grüne Abwechslung braucht. Die perfekte Location des Eco-Hotels muss man ja auch ausnutzen. Weiter geht es für uns in die Stadt!

6. Vegan Junk Food Bar

Museen machen einen hungrig und was ist das Beste gegen Heißhunger? Richtig gutes Essenn. Wir haben dieses Restaurant gesehen und mussten es einfach ausprobieren. Rainbow Fries und vegane Sumo Ringer Burger mit fake Crispy Chicken und fake Beef gibt es eben nur bei der Vegan Junk Food Bar. Das Essen sprengt definitiv unsere Erwartungen und als wir dann hören, dass die niederländische Kette schon zwei Vegan Awards gewonnen hat, wundert uns das nicht mehr. Leider gibt es noch keine Standorte in Deutschland, aber die Kette plant die nächsten Jahre international zu expandieren!

Jede schöne Zeit geht leider vorbei, und so ist es auch für uns Zeit unsere Sachen zu packen und uns von der wunderschönen Stadt zu verabschieden. Mit tollen Erinnerungen und guten Erfahrungen im Gepäck steigen wir in den Zug und fahren wieder ins schöne München zurück. Unser Pledoje: Amsterdam ist immer einen Besuch wert und voll von Möglichkeiten nachhaltig zu Reisen!


Wir wurden für eine Nacht ins Hotel BOAT&CO und Conscious Hotel Westpark sowie ins Soil eingeladen, was allerdings nicht unsere Meinung beeinflusst hat. Fröhliches Reisen!

Beitragsbild: ©Unsplash
Bilder: ©Malina Wiethaus

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons