tagebook von Try - Bukowski - Versucht, tagebooks

Der letzte Tag

Am Donnerstag ist es soweit: TRY – BUKOWSKI – VERSUCHT wird Premiere am Rationaltheater feiern. Schauspieler/innen, Technikerin und Regisseur geben im Blog Einblick in ihre Gefühlswelten am Tag vor der Premiere.

Foto: Laura Spes.

 

Die unmittelbaren Gefühle kann man manchmal gar nicht so genau in Worte fassen:

„Ich schwanke im Moment zwischen freudig-gespannt und depressiv-ängstlich, was am Donnerstag passieren wird.“, sagt Isabel Will, eine der Schauspielerinnen.

Einerseits ist die Premiere der Zeitpunkt, auf den die letzten Monate hingearbeitet wurde, andererseits möchte man gen Generalprobenphase den Termin am liebsten nochmal um eine Woche verschieben…

Lev Semenov allerdings gibt sich ziemlich zuversichtlich: „Das Wichtigste ist, dass wir nicht in Stress verfallen, sondern optimistisch bleiben. Ein bisschen Nervosität tut der Konzentration auch ganz gut.“

„No comment!“, wirft da Regisseur Danijel Szeredy ein, dessen zweite Inszenierung TRY – BUKOWSKI – VERSUCHT ist.

Auf die Frage, wie sie sich einen Tag vor Premiere fühle, antwortet Naima Laube: „Sehr nervös. Es sind ein paar komplizierte Sachen drin, von denen ich hoffe, dass sie glatt über die Bühne gehen – im wahrsten Sinne des Wortes!“

Foto: Laura Spes.

 

Wo bleiben die ganzen Stunden, die unzählig in harter Arbeit an der Inszenierung ins Land gingen? Zwei Stunden Bühnenkunst sind nicht fest, sind nicht greifbar, zerrinnen zwischen den Fingern. Man kann sie nicht einfangen, es ist kein Artefakt, das man verlegen oder auf später verschieben kann. Es geschieht im Hier und Jetzt. Was bleibt von diesen zwei Stunden? Das Publikum wird das Theater verlassen und sich vielleicht an ein, zwei Szenen erinnern. Ein paar Wochen später wird es nur die schwache Witterung einer Stimmung sein, die zurückbleibt von jenem Abend, der für uns so bedeutungsvoll ist.

Foto: Laura Spes.

 

„Ich kann es jetzt noch nicht begreifen, dass wir morgen die Premiere spielen. Wenn wir hinter der Bühne stehen und im Zuschauerraum die Leute reden hören, die gekommen sind, dann erst werde ich es fassen können. Es ist immer so.“, sinniert William Newton und lutscht an seinem Hustenbonbon. Er hat sich erkältet – zum ungünstigsten Zeitpunkt. Wird es ihn beeinträchtigen?

William bleibt in dieser Sache dogmatisch: „Die Figur, die ich auf der Bühne darstelle, ist nicht krank. Also bin ich es während dem Spiel auch nicht.“

Bei aller Ernsthaftigkeit begegnet Laura Spes am Lichtpult der angespannten Situation mit der nötigen Selbstironie: „Wenn etwas ganz arg schief läuft, mache ich einfach einen Black!“

„Ach was“, entgegnet Lev, „wir haben doch noch eine Woche!“

„Zwei Wochen, dachte ich?“, erkundigt sich William.

„Stimmt! Und was ich auch noch fragen wollte: wer ist eigentlich dieser Charlie Lowbonsky, oder wie der heißt?“

„Achso, der… ja, nein, ich glaube der heißt nicht so … Chinaski … nein … Bukowski, glaube ich! Wer ist eigentlich dieser Charles Bukowski, von dem die ganze Zeit die Rede ist??“

Keine Angst, die Jungs wissen natürlich bestens Bescheid; aber Scherzen muss erlaubt sein – auch einen Tag vor Premiere!

 

Foto: Laura Spes.

 

TRY – BUKOWSKI – VERSUCHT
nach Charles Bukowski
Am 9.10., 15.10., 16.10., 29.10., 30.10., 12.11., 13.11., 14.11.2014 jeweils um 20 Uhr. 16/8 Euro
Im Rationaltheater
Hesseloherstraße 18
80802 München
Reservierungen unter: bukowski@rationaltheater.de
Wir sind auf facebook.
Wir sind auf vimeo.
Mit: Hannah Bader, Naima Laube, Kalas Liebfried, William Newton, Lev Semenov, Laura Spes, Ayna Steigerwald, Danijel Szeredy, Daphne Weber, Isabel Will, Olga Zipplies.
Technik: Jonaid Khodabakhshi.
Produktion: Rationaltheater München e.V. und Dietmar Höss.
Mit der freundlichen Unterstützung des Junior Year in Munich – LMU.

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons