Kultur, Leben, Was machen wir heute?

Der Mensch und die Straße: Friday Late in der Villa Stuck

Ella Tiemann

Kunstgeschichte-Studentin // Musikredakteurin bei M94.5 // Autorin bei MUCBOOK // Mein Herz schlägt für Bildende und Darstellende Künste, beat-lastige Musik, düstere Film Noir-Frauencharaktere, Konkrete Poesie, Pferdeseelen und das bayerische Voralpenland.
Ella Tiemann

Immer am ersten Freitag des Monats haben Kunstbegeisterte die Möglichkeit, auch nach 18.00 Uhr durch die Villa Stuck zu flanieren. Das Besondere: Neben freiem Eintritt gibt es kostenlose Führungen zu den aktuellen Ausstellungen – und das bis 22.00 Uhr.

Wie beim Friday Late üblich, können die Besucher heute ab 18.30 Uhr die Ausstellung des Jugenstil-Meisters Hans Christiansen und die der Fotografin Evelyn Hofer mit einer kostenlosen Führung durchlaufen.

Villa_Stuck_Vernissage_17062015-52

Parallel dazu stellen Olaf Stüber und Sabine Schmid als Teil des Begleitprogramms zur Evelyn Hofer-Retrospektive mit dem „In the street – Filmabend“ eine Auswahl von Videoarbeiten von Fotografinnen und Künstlerinnen vor. Diese stehen alle im Kontext des Themas Straße, zeigen Situationen des Augenblicks, zeigen Zufälligkeiten, authentische Situationen mit dokumentarischem Charakter, wie auch inszenierte Choreographien. Zu sehen sind Passanten, die vorbeieilen oder sich treiben lassen und dabei auf der Straße als Bühne ihre Inszenierung darbieten. Sie werden so zur Projektionsfläche für den Betrachter, der im Nachhinein eine Geschichte oder Handlung zu ergänzen vermag.

Warum Künstlerinnen, warum die Straße und was hat das mit Evelyn Hofer zu tun?

Hofers Oevre umspannt 50 Jahre und damit eine Zeit in der viele der Künstlerinnen wie Helen Levitt, Vivian Maier oder Tracey Amin ebenfalls mit dem Medium der Fotografie arbeiteten. So unterschiedlich die Perspektiven der Frauen bezüglich des Mediums untereinander sind – sei es Schnappschuss, Momentaufnahme oder durchkomponierte Inszenierung – ein Motiv bleibt in allen Arbeiten zentral: Der Mensch. Im Besonderen: Der Mensch auf der Straße. Das Private wird politisch. Die Beziehung zwischen Fotograf und Modell wird in der Öffentlichkeit zur Diskussion freigegeben. Und in dieser Diskussion entsteht die eigentliche Konstruktion der Werke, nämlich durch den Betrachter, der als Rezipient unweigerlich seine eigenen Erfahrungen reflektiert und dadurch die Bedeutungsebene erweitert.

Der Mensch auf der Straße: Friday Late am heutigen Freitag verspricht die unterschiedlichsten Auslegungen und Spielarten dieses Themas – in der Fotografie und als Video.

Frauen mit dem Interesse am selben Medium, ähnlichen Motiven und doch ganz anderen Zielen.

 

Infos in Kürze:

Friday Late

Museum Villa Stuck, bis 22.00 Uhr geöffnet. Die Führungen beginnen ab 18.30. Der „In The Street – Filmabend“ ab 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei!

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons