Kultur, Was machen wir heute?

Getanztes Kreuzworträtsel

Veronika Draexler

Medien/Kunst, Herausgeberin Selbstdarstellungssucht.de

Letzte Artikel von Veronika Draexler (Alle anzeigen)

Thomas Hauert_Angels Margarit_From B to B (c) Rafael Vargas

Eloquenz muss nicht nur auf verbale Sprachgewandheit bezogen sein. Die vom spanischen Kultusministerium für ihr 30-jähriges Schaffen ausgezeichnete Choreografin und Tänzerin Angels Margarit aus Barcelona, zeigt im Rahmen der Tanzwerkstatt Europa zusammen mit dem ebenfalls preisgekröntem Tänzer und Choreographen Thomas Hauert aus Brüssel mit dem Stück „From B to B“ einen feinsinnigen Tanzdialog. Ein Interview im Vorfeld.

„From B to B“ steht für die Heimatstädte der Beiden: Barcelona und Brüssel und dem Raum dazwischen. Angels Margarit und Thomas Hauert begeben sich auf eine Reise in die Arbeitsweise des jeweils anderen und in das Universum der Non-Verbalen-Kommunikation. Sie spielen mit ihren Ansichten Kreuzworträtsel, experimentieren mit Buchstaben auf der Bühne, streuen Wortfetzen und unterhalten und verstehen sich doch hauptsächlich durch Bewegungen mit dem ganzen Körper. Vorab geben sie aber im Interview verbalen Einblick in ihre Begegnung:

Wie habt ihr euch für das Stück „From B to B“ gefunden?
Angels Margarit: Da würde ich sagen ist Walter, der Chef von Joint Adventures verantwortlich. Er hat uns schon früher ein Mal auf seinen Veranstaltungen ins Gespräch gebracht. Ich wollte genauer wissen was Thomas macht, weil ich davor noch nichts von ihm gesehen hatte. Da habe ich ihn auf eines der Festivals eingeladen, die ich leite. Als ich seine Arbeit gesehen habe, habe ich mich sonderbar damit vertraut gefühlt, obwohl wir doch sehr unterschiedlich sind. Seitdem habe ich Thomas öfters nach Barcelona zu Mudances eingeladen.
Thomas Hauert: Ich habe auch nichts von Angels Choreographien gesehen gehabt, aber als ich sie in einem der Workshops in Barcelona Tanzen gesehen habe, war ich sehr beeindruckt von ihrer Kreativität, die sie durch ihren Körper auslebt und vor allem die eloquente Bewegungsvielfalt. Sie ist wirklich eine sehr kraftvolle Tänzerin.

Wo seht ihr eure Gemeinsamkeiten?
Angels Margarit: Wir teilen gerne Tanz mit anderen.
Thomas Hauert: Das was uns wirklich am meisten Freude bereitet ist der Tanz. Uns verbindet ein Gefühl für Musik und das Verlangen Körper in Relation zum Raum zu beobachten.

Wo fühlt ihr Unterschiede?

Angels Margarit: Ich denke unser kultureller Hintergrund ist nicht so anders. Unsere Generation hat uns unterschiedlich beeinflusst, dass ist besonders deutlich auf die Auswahl von Musik bezogen. Wir nähern uns einem Thema schon unterschiedlich an, aber in unserem Stück geht es nicht um Unterschiede, sondern darum sich der Sichtweise des Anderen anzunähern und sie zu verstehen. Ich fühle mich unwohl, wenn ich etwas Neues lerne, aber darum geht es. Zum Beispiel musste ich Sprachbarrieren überwinden, weil ich finde, dass mein Englisch besser sein könnte. Die Sprache die wir sprechen unterscheidet uns am meisten.
Thomas Hauert: Meiner Meinung nach handelt das Stück nicht von Konflikten, die durch Unterschiede entstehen können, es handelt davon die künstlerische Vision des Anderen zu verstehen.

Was ist der derzeitige Fokus in eurem Schaffen?
Thomas Hauert: Mit meiner Company Zoo bin ich an Gruppendynamik interessiert. Wir experimentieren viel mit der Schwarm-Technik. Ich habe viele Wissenschaftliche Texte über das Schwarmverhalten bei Tieren gelesen und wende das nun in Tänzergruppen an. Mich interessieren selbstorganisierende Strukturen. Entscheidungen, die nicht von einem Gruppenleiter getroffen werden, sondern von der ganzen Gruppe. Jeder trägt zur ganzen Bewegung mit seiner eigenen Sichtweise und seinem Wissen bei – wie bei Vogelschwärmen.
Angels Margarit: Ich bin am Mikrokosmos des Moments interessiert. Was passiert in den kleinen Zeiträumen einer Bewegung? Und ich löse mich von stark festgelegten choreografischen Strukturen hin zu mehr Improvisation vor allem auch in der Gruppe.

Was denkt ihr könnt ihr vom jeweils anderen lernen?
Angels Margarit: Ich mag es wie Thomas mit Gruppendynamik umgeht, da ich mich gerade für Improvisation öffne ist seine Arbeit für mich diesbezüglich sehr interessant!
Thomas Hauert: Für mich arbeitet Angels sehr feinfühlig mit Materialien auf der Bühne, da kann ich für mich sehr viel mitnehmen.

„From B to B“ findet am 12.08.2011 um 20:30 in der Münchner Muffathalle im Rahmen der Tanzwerkstatt Europa statt.

dieser Beitrag ist auch auf selbstdarstellungssucht.de zu lesen

No Comments

Post A Comment

Das Heft über „Wohnen trotz München“

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons