Aktuell

Hurra, Hurra, MUCBOOK/6 ist da!

Kristin Ofer

Hat an der LMU studiert, weil sie das Hauptgebäude so irrsinnig schön fand und man ihr dort die Fächerkombination aus Politikwissenschaft, Interkultureller Kommunikation und Theaterwissenschaft erlaubt hat. Arbeitet als Journalistin und Autorin (mal mehr das eine, mal mehr das andere). Kann nur schwer ohne Musik, Kaffee und Pfefferminzkaugummis.
Kristin Ofer

Ganz ohne schlechte Hurra-da-Reime, versprochen – Lyrik gibt es aber trotzdem und zwar in Form einer kleinen Ode an die Schwabinger7 (S. 82). Aber von vorne: In Ausgabe Nummer 6 machen wir’s offiziell und gleich am Anfang zu: München, wir lieben dich!

Okay, du bist manchmal anstrengend, oft ganz schön teuer und ab und an auch ein bisschen spießig. Aber spätestens wenn wir mit einem isargekühlten Hellen auf weißen Flaucherkieseln sitzen, wir am Gärtnerplatz ganz ohne Verabredung Freunde treffen oder nach einem langen Arbeits-, Schul- oder Unitag die Füße in den Eisbach halten – in solchen ganz speziellen Münchenmomenten verlieben wir uns immer wieder neu in dich. Für viele von uns bist du nicht nur eine kurze Affäre, sondern die Liebe des Lebens. Wir planen eine gemeinsame Zukunft.

München, wohin gehst du?

Aber manchmal schleichen sich auch ein paar leise Zweifel in unsere romantischen Zukunftspläne: Wie viele Mieterhöhungen können wir uns noch leisten? Kommt irgendwann der vielbeschworene Verkehrskollaps im Zentrum? Wird der Englischen Garten zubetoniert, um mehr Platz für Wohnungen zu schaffen? Wo gibt’s in Zukunft noch Raum für Künstler und Kreative in der Stadt? Wir wollen wissen: München, wohin gehst du? Und wollen wir dahin mitkommen? Das sind die großen Fragen, auf die wir in MUCBOOK Nummer 6 Antworten gesucht haben.

Dafür haben wir in strömendem Frühsommerregen (ganz kurz) den Verkehr um den Gärtnerplatz herum blockiert (S. 29), die Münchner Stadtbaurätin auf eine Rikschatour eingeladen (S.60), herausgefunden, wie man eine Fahrradstraße vor der eigenen Haustür bekommt (S.56), Auberginenragout nach Kismet-Rezept mit Sandra Forster gekocht (S.48) und mal wieder ‚Skandal im Sperrbezirk‘ gehört (S.13).

Mehr Leben und Liebe für Münchens Zukunft

Ach München, alles in allem entwickelst du dich gar nicht so schlecht und wir haben bei der Arbeit am Magazin jede Menge Menschen kennengelernt, denen deine Zukunft wirklich am Herzen liegt und die sich in Sachen Stadtentwicklung engagieren, damit du 2050 vielleicht sogar noch liebens- und lebenswerter bist als heute. Da wo du hingehst, wollen wir auf jeden Fall noch ein ganzes Stück mitkommen.

Na, Lust zum Lesen bekommen? Dann auf zum Kiosk eures Vertrauens – hier findet hier eine Übersicht, wo ihr MUCBOOK in München überall kaufen könnt. Ganz bequem kommt ihr natürlich per Online-Bestellung an eine neue Ausgabe (irrsinnig schicke Jutebeutel hätten wir in unserem Shop übrigens auch noch im Angebot). Und wenn ihr ganz sicher gehen wollt, dass ihr keine Ausgabe verpasst, könnt ihr uns liebend gern auch abonnieren – schreibt einfach eine Mal an abo@mucbook.de

No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons