Fotobook, Kolumnen

„Krass, endlich mal wieder ein richtiges Rap-Konzert.“ – Joey Bada$$ im Feierwerk

Sebastian Gabriel

Darauf haben viele Münchner Rap-Fans gewartet: Joey Bada$$ startete am vergangenen Dienstag seine Deutschland Tour und erster Stop war München.
Joey Bada$$ wird bis jetzt eher den eingefleischteren, aber auch den jüngeren Rap und HipHop-Fans ein Begriff sein, denn das junge Ausnahmetalent aus BedStuy im Herzen Brooklyns hat erst vor ungefähr einem Jahr richtig auf sich Aufmerksam gemacht, als er den von der DJ Urmacht DJ Premier produzierten Track „Unorthodox“ releaste.  Kein anderer passt so gut zu Joeys Style – dem „Boom Bap“ – Rap , als einer, der diese legendäre Zeit des HipHops mitgestaltet hat.

joey_badass_WEB-32

In den ganzen Irrungen und Wirrungen die es mittlerweile in der großen HipHop-Familie gibt, ist Joey nun der erste einer Generation, die sich wieder voll uns ganz der Zeit des Raps widmet, in dem er langsam einer breiteren Masse bekannt wurde.
Mit gerade mal 17 Jahren releaste er sein erstes Mixtape „1999“ welches den Sound der goldenen Hiphop Ära der 90er Jahre adaptierte, so authentisch und selbstverständlich als sei er mit dabei gewesen.
Die Kritiker überschlugen sich in ihren begeisterten Rezensionen und es folgten Features mit Asap Rocky, Kendrick Lamar, Mac Miller & Action Bronson. Seine roughe präsente Stimme und sein präziser Flow machen seine Liveshows zu einem Hörerlebnis für jeden Hiphop Fan.

joey_badass_WEB-2

Somit waren die Erwartung schon vor dem ersten Auftritt in Deutschland hoch. Sowhat Events, die schon einige Schmankerl des Raps nach München holen konnten, haben es zusammen mit Streetlife International geschafft eine authentische Location für so ein Konzert zu finden: Das Feierwerk.
Die relativ kleine Halle war bummsvoll, da alle Tickets verkauft waren und es erinnerte ein wenig an „The Shelter“ aus Eminems 8 Mile. Auffallend war das (teilweise extrem) junge Publikum gespickt mit ein paar alten Hasen. So stand Flo von Blumentopf an der Abendkasse an und keiner von den Kids erkannte ihn.
Nach ein bisschen Aufheizen von BoshiSon, kam Joey auf die Bühne – passend zu der Zeit, die er repräsentiert mit einem Oldschool Tommy Hilfiger Pulli.

joey_badass_WEB-18

Geredet hat er nicht viel, sondern sofort auf die Tube gedrückt. Einen Track nach dem anderen runtergerappt, wie als wäre er schon 30 Jahre lang im Buis. Dabei waren Sachen vom 1999-Mixtap, klar, „Unothodox“ und ein zwei Sachen vom kommenden Album. Unterstützt wurde er von seinem Kollegen und besten Freund „Kirk Knight“.
Die beiden brachten den Saal zum kochen und so kam es nicht selten vor, dass in der ersten Reihe gut gequetscht wurde und sich somit manch einer ärgerte, dass er nicht das komplette Konzert auf seinem Handy filmen konnte.

joey_badass_WEB-33

Lang hat er nicht gespielt, ca,1h15, aber intensiv und vor allem fast ohne Pause und als die Menschen dann pitschnass und völlig abgerockt aus der Halle strömen, hört man einen sagen: „Krass, endlich mal wieder ein richtiges Rap-Konzert.“

Seine neue Single „Big Duty“ ist der Vorbote für sein Debütalbum „B4DA$$“ das voraussichtlich im Frühjahr 2015 erscheint.

joey_badass_WEB-35

joey_badass_WEB-34

joey_badass_WEB-31

joey_badass_WEB-29

joey_badass_WEB-28

joey_badass_WEB-20

joey_badass_WEB-21

joey_badass_WEB-22

joey_badass_WEB-23

joey_badass_WEB-24

joey_badass_WEB-25

joey_badass_WEB-26

joey_badass_WEB-27

joey_badass_WEB-19

joey_badass_WEB-16

joey_badass_WEB-15

joey_badass_WEB-14

joey_badass_WEB-13

joey_badass_WEB-12

joey_badass_WEB-4

joey_badass_WEB-5

joey_badass_WEB-6

joey_badass_WEB-7

joey_badass_WEB-8

joey_badass_WEB-9

joey_badass_WEB-3

joey_badass_WEB-10

joey_badass_WEB-11

joey_badass_WEB-1

 

Alle Fotos von Sebastian Gabriel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons