Kurz & Wilhem
Aktuell, Kolumnen, Münchner Gesichter

CLUBHAUS Gesichter mit Maximilian Kurz

MUCBOOK Clubhaus

Der (Wahl-)Münchner Maximilian Kurz, Jahrgang 1995, ist zwar erst im Dezember 2020 von der Inn an die Isar gezogen, doch bereits vollkommen angekommen. Nach seinem Studium und erfolgreichen zehn Jahren in der Tiroler Politik, kehrt Max der aktiven Politik den Rücken. Dabei bleibt das spannende nächste Kapitel seines Lebens weiterhin eng mit den Erfahrungen, die Max in Politik und Wirtschaft sammeln durfte, verwoben. Das alles bündelt er in seiner Agentur Kurz & Wilhelm Kommunikation.

Unter anderem aus dem Schwabinger MUCBOOK CLUBHAUS, der FACTORY, heraus coacht er Unternehmen, Parteien und NGO´s in ihrer Außenwirkung. Rhetorik und Ausstrahlung, Etikette und Business-Knigge sind Max Brot und Butter. “Besonders intensiv arbeite ich zurzeit am Konzept des “European Business Behaviours“, eines intensiven Beratungsprogramms, welches moderne Unternehmens-Etikette und Business-Rhetorik vereint, mit dem Ziel sich in einer schnelllebigen Geschäftswelt behaupten zu können.”

Innsbrucks Ex-Gemeinderat & Ludwig Ganghofer

Nun da wir geklärt haben für wen der Name Kurz in Kurz & Wilhelm Kommunikation steht, bleibt natürlich unweigerlich die Frage bestehen, wer eigentlich dieser Wilhelm ist. Der Name hat familiäre Gründe und weist direkten Bezug zu München auf. Der Großvater der Oma von Maximilian Kurz war einst Leibjäger des bekannten bayerischen Schriftstellers Ludwig Ganghofer. Da Max mit diesen Geschichten aufgewachsen ist und die Familienseite Wilhelm hieß, “musste” der Name Bestandteil seines neues Projektes werden. Doch genug Namenskunde, wir haben Max die (wirklich) wichtigen Fragen gestellt:

Weißwurst oder Leberkas?

Weißwurst (Brezen & Weissbier). 

Beschreibe deinen Alltag in drei Sätzen:

Intensive Gespräche. Viel Kaffee. Kilometerlange Spaziergänge.

Worüber fluchst du am häufigsten in München?

Der träge Verkehr und die “Sattheit” einiger Bewohner 

… und was läuft doch irgendwie ganz gut?

Die Parks, der Lebensstil und die Münchner Herzlichkeit. 

Nichtsdestotrotz werde ich im Herzen natürlich immer ein Innsbrucker Junge bleiben.

Dein bayrisches Lieblingssprichwort:

… kommt aus Österreich: “Aufgwärmt is nur a Gulasch gut!”

Das macht dich zum Münchner?

Zum (Wahl-)Münchner machte mich ein Aufbruch und die Sehnsucht nach einer großen Stadt. Geblieben bin ich aber glaube ich, weil die Stadt schlußendlich garnicht so groß war. München ist meine zweite Heimat geworden und hat mir die Freiheit geschenkt nach der ich lange gesucht habe. Ich kann mir zu dieser Zeit auch keinen anderen Ort vorstellen an dem ich lieber wäre. Nichtsdestotrotz werde ich im Herzen natürlich immer ein Innsbrucker Junge bleiben. 

Geht immer: Dein Lieblings- Insta- oder Twitteraccount:

“Classybadassery” zeigt ästhetischen Content und weckt Vintage-Gefühle. Genau das richtige Geheimrezept, um nach einem harten Tag auf andere Gedanken zu kommen. Sehnsucht Level 100. 

Wo findet man dich?

Online jederzeit auf Instagram “kurzundwilhelm” oder auf www.kurzundwilhelm.de – physisch immer öfters in der FACTORY, dem MUCBOOK CLUBHAUS in Schwabing. 


Beitragsbild: ©Maximilian Kurz

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons