Stadt, Was machen wir heute?

Slutwalk

Marlene-Sophie Meyer

Ist ein echtes Münchner Kindl, liebt fremde Kulturen, Neues und studiert Journalismus.
Marlene-Sophie Meyer

Letzte Artikel von Marlene-Sophie Meyer (Alle anzeigen)

ksdm11

Als ein kanadischer Polizeibeamter, den Frauen empfahl, sich „nicht wie Schlampen anzuziehen, um nicht zum Opfer“ von sexueller Gewalt zu werden, fand am 3. April 2011 der erste Slutwalk in Toronto statt.
Seitdem hat sich der Slutwalk über den ganzen Erdball fortgesetzt. Beim Slutwalk gehen Frauen und Männer auf die Straße und fordern sich selbstbestimmt kleiden zu dürfen ohne im Falle von sexualisierter Gewalt eine Schuldzuweisung zu bekommen. Denn bei Vergewaltigungen liegt die Schuld immer nur bei den Tätern und nicht bei den Opfern. Die Art der Kleidung spielt dabei keine Rolle.

Am 13.8.2011 finden die ersten Slutwalks in Deutschland statt, auch hier in München werden Frauen und Männer auf die Straße gehen.
Der Arbeitskreis Frauen und der Stadtverband der Münchner Grünen möchten das Thema tiefer diskutierten und laden herzlich zur Podiumsdiskussion am 3.8.2011 um 19 Uhr im Stadtbüro (Sendlingerstr. 47) ein.

Das Podium ist hochkarätig besetzt: Es diskutieren die Organisatorin des Münchner Slutwalks Lorena Jaume-Palasi; Hanne Günter von IMMA und der Aktion „Sichere Wies’n“, Cordula Weidner, Traumafachberaterin beim Frauennotruf und Arwed Semerack, Öffentlichkeitsbeauftragte​r des Weissen Ringes, ehemaliger Polizeipräsident und Opferanwalt.

Foto: jugendfotos.de/ sommerkind18

Ähnliche Artikel

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons