Veggie Burger
Aktuell, Essen, Leben

CopyKitchen: Veggie Burger wie früher im So Ham

MUCBOOK Redaktion

Hier schreibt die Redaktion. Wir sitzen im schönen Westend - kommt doch mal vorbei und holt euch ein Printmagazin ab. Kaffee gibt's auch.
MUCBOOK Redaktion

Leider hat das So Ham mittlerweile geschlossen, aber die leckeren Veggie Burger konnten wir euch einfach nicht vorenthalten. Sozusagen eine nachträgliche Hommage ans So Ham – aber mal von Anfang an:

Für unser Sportheft besuchte Annette Sandner Martina Wastl in der So Ham Yogakantine. Das So Ham in der Buttermelcherstraße nahm sie als einen wahnsinnig entspannten und unaufgeregten Ort wahr, an dem sie sich auch als Nicht-Veganerin willkommen fühlte. Und auch das vegane Essen fand sie sensationell gut – so sensationell, dass wir es euch nicht vorenthalten möchten.

Martina Wastl ist sicher eine der interessantesten Persönlichkeiten aus dem Food-Bereich, die ich in der letzten Zeit kennenlernen durfte.

Die autodidakte Köchin ist erst seit Anfang September 2016 in München – das So Ham und sie haben sich quasi gesucht und gefunden. In Oberösterreich aufgewachsen und eigentlich gelernte Heilmasseurin, ist Martina mittlerweile in ganz Europa unterwegs, gibt Seminare und hält Vorträge zur veganen Ernährung – parallel dazu ist sie, wie sollte es anders sein: Yoga-Lehrerin. Drei Jahre verbrachte die herrlich geerdete Köchin in Barcelona, mit eigener Versuchsküche. Militanz sei ihr absolut fremd, sagt sie, und das glaube ich sofort.

Für Martina ist das, was sie tut eine Philosophie, und sie ist auch noch pumperlgsund dabei. Sie amüsiert sich köstlich darüber, dass Leute sie auf ihr gesundes Aussehen ansprechen – dafür ist sie da, sagt sie: Um den Leuten zu zeigen, wie man sich auch vegan ohne Mängel ernährt:

“Tofu Ente – was soll das denn?!”

 

Veggie Burger für 2 Personen

 

Ihr benötigt:

2-3 Kartoffeln
100g braune Linsen
1 kl Zwiebel
1 Karotte
1 rote Paprika
1 halber Bund Petersilie
Salz
Pfeffer
1 Teelöffel Senf

Homemade Ketchup
½ Tasse getrocknete Tomaten, eingeweicht für mind. 20 min in frischem Wasser
1 Tasse frische Kirschtomaten

Und so gehts:

Am einfachsten wird’s, wenn die in Würfel geschnittenen Kartoffeln und Linsen am Vortag gekocht werden und Zeit zu Erkalten haben. Zwiebel, Karotte, Paprika in kleine Stücke schneiden und mit den Linsen und Kartoffeln in eine grosse Schüssel geben. Nun wird mit dem Mixstab püriert, bis eine formbare Masse entsteht. Es dürfen durchaus noch Stücke vom Gemüse und auch ganze Linsen zu sehen sein. Ziel ist es, zu vermengen – es soll keine homogene Masse entstehen.

Nun wird noch die Petersilie feingehackt und mit dem Senf, Salz und Pfeffer unter die Burgermasse gehoben. Hierfür gerne die Hände verwenden.

Stell dir eine Schüssel mit frischem Wasser zurecht, um deine Hände anzufeuchten. Backpapier auf ein Backblech und dann die Burger-Pflanzerl in der gewünschten Grösse formen.

Für 30-40 Minuten bei 180° backen und dann 10 Minuten auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen lösen sich die Burger ganz leicht vom Backpapier und haben die richtige Textur. Direkt serviert sind sie auch lecker, jedoch sehr fluffig.

Gutes Gelingen!

Für das Homemade Ketchup beide Tomatensorten in den Standmixer, etwas von dem Einweichwasser dazu und mixen bis eine cremige Konsistenz erreicht ist, eventuell noch mehr Einweichwasser dazu geben. Achtung: Die Tomaten werden mit Salz konserviert, möglicherweise ist das Einweichwasser sehr salzig! Also unbedingt vor dem weiteren Würzen abschmecken.

 

So, jetzt könnt ihr eure köstlichen Burger zwischen zwei Bun-Hälften oder einfach zwei Scheiben frisches Brot packen und nach Lust und Laune belegen. Wir empfehlen selbstgemachtes Ketchup, Salat, Sprossen und Avocado.

Guten Appetit!


Bilder und Text: ©Annette Sandner

Hol dir jetzt dein Mucbook Magazin

Höher, schneller, weiter – du musst es nur wollen. Wo kann man in München umsonst trainieren? Warum es auf einmal wieder hip ist, Tischtennis zu spielen. Was hat es mit unserem inneren Schweinehund auf sich und ist Sex eigentlich auch Sport?

Ausgabe 7 lädt dich zum Schmökern, Gummitwist-Hüpfen und Faulsein ein – das etwas andere Sportheft!

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons