Stadt

Mampf statt Kampf

Letzte Artikel von Sebastian Sperl (Alle anzeigen)

jufofo
Lange hielt sich die bayrische Staatsregierung bedeckt. Nun ist es Gewissheit, das gemeinsame Abendessen von Münchens Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer mit dem Sohn des Diktators Gaddafi im Bayrischen Hof, wurde von der lybischen Botschaft gezahlt. Wenn es nach den Münchner Grünen geht, ein wahrer Skandal. Deswegen fordern sie in einer offiziellen Presseerklärung vom 8. Juni die „Schlemmerwoche für Polizeipräsident Schmidbauer“ unter dem Motto „Mampf statt Kampf“!

Die ungekürzte Pressemitteilung der Stadtratsfraktion Die Grünen:

Wie der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bayerischen Landtag und der Presse zu entnehmen war, ist es möglich, Polizeipräsident Schmidbauer für einen Abend zu mieten, wenn man als Tatverdächtiger angesehen wird. Der Polizeipräsident erläutert einem dann das deutsche Rechtssystem zwischen zweiten und dritten Gang und eine weitere Strafverfolgung ist dann nicht mehr zu erwarten. Da Schmidbauer nach seinem Menü mit dem Sohn des Libyschen Diktators Gaddafi auch keine weiteren Strafverfolgungsmaßnahmen in den 11 Tatvorwürfen gegen den Sohn betrieben hat. Das ganze ist auch keine
Bestechung, da Schmidbauer gesagt hat: „Ich bin unbestechlich!“

Wir finden es besonders bedeutsam, dass der eventuell Bestochene selbst feststellt, dass er unbestechlich ist. Warum sollten nicht alle Tatverdächtigen selbst entscheiden ob eine Tat vorliegt?

Folge: Wir möchten Schmidbauer eine Schlemmerwoche für München vorschlagen:

Montag: Wir laden ihn in die Volxküche ein. Bekanntlich findet die Volxküche im Tröpferlbad in der Thalkirchner Straße statt, das von der Münchner Polizei in unregelmäßigen Abständen durchsucht wird. Die Kosten von drei Euro übernehmen wir. Wir bitten dann darum, dass die dauernden Durchsuchungen beendet werden.

Dienstag: Treffen in der Kantine des Amtsgerichts München. Dort laufen derzeit die Verhandlungen gegen MünchnerInnen die in Fürstenried am 8. 5. 2010 einen Neonazi-Aufmarsch blockiert haben. Für eine Einstellung der Ermittlungen würden wir sogar noch einen Nachtisch springen lassen.

Mittwoch: Wir bringen Schmidbauer ein Essenspaket für Flüchtlinge vorbei. Nachdem gegen den Gaddafi-Sohn nicht mehr ermittelt wurde, sollten auch die Dauerkontrollen ohne jeglichen Verdacht gegen die Flüchtlinge, die vor Gaddafi flüchten mussten eingestellt werden.

Donnerstag: Eine Suppe im Eine-Welt-Haus – vielleicht sollte das in die Woche gelegt werden, wenn wieder mal die Demo gegen die Sicherheitskonferenz
ist. Da darf er seine Einsatzleiter mitbringen – dann ist sichergestellt, dass sie auf der Demo keinen Schaden anrichten.

Freitagabend: Wir gehen in eine Tankstelle gegenüber einer Diskothek und spendieren ihm ein Bier. Um 22.00 Uhr schicken wir ihn nach Hause, wie er
dies von allen anderen fordert.

Siegfried Benker, Fraktionsvorsitzender: „Wir fordern also: Schluss mit der einseitigen Bevorzugung von Essenseinladern. Wir sind bereit, den Unbestechlichen einzuladen, um einen Kurswechsel in vielen Bereichen zu schaffen. Essensdiplomatie muss für alle gelten. Mampf statt Kampf. Und für Fürstenried stellen wir dann fest: Wir sind unschuldig.“

Foto: „Aaron Ratschow“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc-nd)

Ähnliche Artikel

1Comment

Post A Comment

Das neue MUCBOOK Magazin #10

Das Heft über die Münchner Stadtviertel

Bestellen unter:
https://shop.mucbook.de

E-MAIL SCHREIBEN, BRIEFKASTEN ÖFFNEN UND DANN IN MÜNCHENS VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT SCHAUEN!
Preis: 5 Euro
zzgl. 1 Euro Versandkosten

MUCBOOK – Das Münchner Stadtmagazin

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons