Live, tagebook von Rat & Tat Kulturbüro

fastfood IMPROCUP: DIE UNRASIERTEN GENTLEMEN

Rat und Tat

Vorsichtig setzen Tobias Triebswetter und Kjel Fiedler einen Schritt vor den anderen auf der großen Bühne im Schlachthof. Diese hat sich in der Phantasie der Spieler gerade in ein vor Urzeiten verlassenes Stadion verwandelt. Hohe Grasbüschel zwischen Ruinen: „Hier haben die früher gespielt! Doch jetzt holt sich das Tierreich das Leder zurück!“ Begeistertes Gelächter im Publikum: schließlich hatte man den beiden UNRASIERTEN GENTLEMEN aus Berlin, eben mit der Vorgabe überrascht – ein Endzeit-Science-Fiction-Drama mit dem Titel „Als Bayern München abstieg“ zu improvisieren. Und nicht nur das gelang den beiden im zweiten Viertelfinale des fastfood IMPROCUP im Schlachthof blendend. Mit knappem Vorsprung spielten sich die beiden Berliner ins Halbfinale.

v.l. Tobias Triebswetter und Kjel Fiedler. Foto: Franz Kimmel

v.l. Tobias Triebswetter und Kjel Fiedler. Foto: Franz Kimmel

Sanft, frivol und meist melodramatisch waren die Geschichten, die das gegnerische Team PRIMA KLIMA (Jörg Schur & Markus Zett) auf der Bühne entwickelte: ein Spätzlehobel, der durch ein Fertigprodukt ersetzt wird, ein behinderter U-Bahnfahrer, den sein Chef von der Fahrerkabine in die Kantine versetzt, ein Häuslebauer, den sein polnischer Bauarbeiter in der Sauna einbetoniert oder die großmütige Entlassung eines Dieners im Rosamunde-Pilcher-Stil.

DIE UNRASIERTEN GENTLEMEN setzten dagegen stärker auf Comedy. Besonders der Zwang, als langhaariger Vollbartträger auch sämtliche Frauenrollen verkörpern zu müssen, machte Tobias Triebswetter sichtlich Spaß und riss das Publikum regelmäßig zu Lachkrämpfen hin. Sein kahlköpfiger Kollege Kjel Fiedler gab dazu den passenden Konterpart, indem er sich wahlweise als rassiger Tiger die Fliegen vom Kopf züngeln oder sich in Rittermanier in der Mitte spalten ließ. Das Publikum befeuerte die Szenen mit pointierten Vorgaben. Viel Testosteron sorgte auf der Bühne für ungewöhnlich viele Strafzeiten, aber auch für Höchstwertungen bei der Punktevergabe für beide Mannschaften.

Erst in der allerletzten Runde konnten die UNRASIERTEN GENTLEMEN, die über Sieg oder Niederlage entscheidenden drei Punkte Vorsprung einheimsen. Damit haben sie sich für das Halbfinale am 17. Mai einen festen Platz neben dem IMPROVISTA SOCIAL CLUB aus Wien gesichert.

Beim fastfood IMPROCUP geht es schon am 28. März mit dem dritten Viertelfinale weiter. Dann treten MA’MA LÄSSIG aus Düsseldorf und Amsterdam gegen die Münchner BÜHNENPOLKA an.

Karten Tel.: 089/ 72 01 82 64.
Informationen und weitere Termine:
www.fastfood-theater.de/
www.improcup.de/

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons