Kultur, tagebook von Rat & Tat Kulturbüro

ImpRoma: Hier sind WIR! – Junge Sinti und Roma improvisieren aus ihrem Alltag

Rat und Tat

„ImpRoma“ ist Improtheater von und mit Kindern und Jugendlichen aus Münchner Sinti- und Roma-Familien.

Seit einem halben Jahr entwickeln 15 Münchner Sinti- und Roma-Kinder mit Andreas Wolf vom fastfood theater ihre eigene Impro-Bühnenshow. Alle Teilnehmer sind zwischen zehn und fünfzehn Jahre alt. Sie alle leben als Angehörige einer Minderheit in München. Einmal in der Woche treffen sie sich zum Proben im Stadtteil Hasenbergl. Der Dokumentarfilmer Claus Strigel begleitet den künstlerischen Prozess mit der Kamera. Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht engagiert sich als Schirmherrin für das Projekt.

Gefunden hat sich die Gruppe auf Initiative der evangelischen Theologin Sabine Böhlau von kairosis – Magnet für Vielfalt gUG. Ein Mediatorenteam aus der Volksgruppe der Sinti und Roma half, den Kontakt zu den Familien herzustellen. ImpRoma versteht sich als Sprachrohr für diejenigen, die in der Mehrheitsgesellschaft noch immer kaum Anerkennung finden. Das Projekt will ein Zeichen setzen gegen die antiziganistischen Klischees und Zuschreibungen, die Sinti und Roma noch immer aus der Mitte der Mehrheitsgesellschaft erfahren.

Auf der Bühne werden die Kinder zu Protagonisten ihrer eigenen Geschichten. Ihr Werkzeug ist die Fantasie. Sie erzählen von Zusammenhalt, Mut, Vertrauen, geheimen Wünschen, Ängsten und Ausgrenzung, von coolen Sachen und Erfahrungen, die einen zur Verzweiflung bringen. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler improvisieren aus ihrem Alltag.

ImpRoma will die aktuelle Lebensrealität deutscher Sinti und Roma stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Selbstbewusst erobern die jungen Akteure die Bühne. Spontan spielen sie mit  den Vorgaben des Publikums und machen die Zuschauer neugierig auf ihre Welt – unterhaltsam und unbefangen.

Mit: Casandra, Eduard, Joel, Jonny, Josef, Laschan, Lorena, Manulito, Melody, Natalie, Nadine, Rocsana, Robert, Sami, Verginia, Tom Ditz (fastfood theater), Karin Krug (fastfood theater) Musik: Michael Gumpinger Masken- und Kostümarbeit: Kissi Baumann
Idee: Sabine Böhlau
Projektleitung: Alexander Adler mit Unterstützung von Maria Stancu und Benjamin Adler Regie: Andreas Wolf (fastfood theater)

Dauer: ca. 90 Minuten

Aufführungen

Mittwoch 15. April (Premiere) und Donnerstag 16. April 2015, jeweils 20.00 Uhr, Münchner Kammerspiele, Werkraum.
Montag, 8. Juni, 18.00 Uhr, Black Box, Gasteig München (8. Münchner Integrationstage)
Samstag, 20. Juni, 18.00 Uhr Berlin-Marzahn (Gedenkveranstaltung für die Opfer des nationalsozialistischen Zwangslagers für Sinti und Roma)
Donnerstag, 9. Juli, 19.00 Uhr, Evangelische Stadtakademie, München.
Donnerstag, 16. Juli, 19.00 Uhr, Innenhof der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte Dachau

Tickets / Adressen / Preise

Münchner Kammerspiele Werkraum. Hildegardstr. 1. 80539 München. Karten 9 Euro, ermäßigt 5 Euro, Tel.: 089/ 23396600. www.muenchner-kammerspiele.de
Evangelische Stadtakademie. Herzog-Wilhelm-Str. 24. 80331 München. Karten: 5 Euro, Tel: 089/ 54902711. Anmeldung unter www.evstadtakademie.de.
Black Box, Gasteig. Rosenheimer Str. 5. 81667 München.
Karteninformationen über München Ticket: www.muenchenticket.de.
Evangelische Versöhnungskirche. Alte Römerstr. 87. 85221 Dachau.
Eintritt frei, Zugang durch das Kloster Karmel, Alte Römerstraße 91.

Weitere Infos:
www.kairosis.de

 

Fotocredit: Milly Orthen und Ursula Meisinger

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons