Alexej von Jawlensky Landschaft bei Murnau (Gelbe Abendwolken), um 1910, Öl auf Karton, 33,2 × 41,2 cm, Hilti Art Foundation, Schaan, Liechtenstein
Sponsored by Lenbachhaus, tagebooks

Auf zur Avantgarde: „Lebensmenschen“ mit verlängerten Öffnungszeiten bis 16. Februar

Lenbachhaus und Kunstbau München
Letzte Artikel von Lenbachhaus und Kunstbau München (Alle anzeigen)

Noch bis 16. Februar kannst du bei uns die Ausstellung „Lebensmenschen. Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin“ besuchen. Weil wir in der kurzen Zeit noch möglichst vielen Besucher*innen die Möglichkeit geben wollen, die Werke dieses außergewöhnlichen Künstlerpaares zu sehen, haben wir die Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag jeweils bis 20 Uhr verlängert.

Ein expressionistisches Avantgarde-Pärchen in München

Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin liessen sich 1896, gemeinsam aus St. Petersburg kommend, in München nieder. Hier fokussierte sich Werefkin zunächst auf die Kunsttheorie und die Förderung von Jawlenskys Talent. Der begann, mit Stilleben und figürlichen Darstellungen zu experimentieren, sein Vorbild Van Gogh fest im Blick.

Wegbereiter des Blauen Reiter

Bei Aufenthalten in Murnau, gemeinsam mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter, fanden beide zu einer expressiven und starkfarbigen Malerei. In München, genauer gesagt in ihrer gemeinsamen Wohnung in der Giselastraße, gründeten die beiden 1909 die Neue Künstlervereinigung München, aus der wenige Jahre später der Blaue Reiter hervorging.

Alexej von Jawlensky
Sommerabend in Murnau, 1908/09, Öl auf Pappe, 33,6 × 45,2 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Foto: Lenbachhaus

Zum ersten Mal gemeinsam in einer Ausstellung

Noch nie wurden Werke der beiden so eng miteinander verflochtenen Künstler*innen gemeinsam ausgestellt. Im Lenbachhaus werden in einer außergewöhnlichen Ausstellungsarchitektur über 190 Werke gezeigt und so die gegenseitigen Ergänzungen, Irrwege, gemeinsamen und getrennten Wege abgebildet. Begleitet werden sie von einer überwältigenden Galerie von Jawlenskys „Köpfen“ und späten „Gesichtern“, denen Werefkins Theaterszenen, Arbeiterdarstellungen und Visionen seelischer Zustände gegenüberstehen.

Marianne von Werefkin
Sommerbühne, um 1910, Tempera auf Papier auf Karton, 56 × 73 cm, Fondazione Marianne Werefkin, Museo Comunale d’Arte Moderna, Ascona

Letzte Chance: Bald vorbei

Also: nur noch wenige Tage hast du die Gelegenheit, dir diese beiden Ausnahmekünstler*innen und Lebensmenschen anzuschauen – und das jeden Abend bis 20 Uhr. Es gibt außerdem täglich mehrere Führungen durch die Ausstellung, wo du noch viel mehr Wissenswertes zu den Werken und den Künstler*innen erfährst.


In aller Kürze:

Was? Lebensmenschen. Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin.

Wann? Noch bis 16.2. jeweils 10 bis 20 Uhr

Wo? Lenbachhaus, Luisenstr. 33, 80333 München

Wieviel? 12 € regulär, Tickets hier


Beitragsbild: © Alexej von Jawlensky
Landschaft bei Murnau (Gelbe Abendwolken), um 1910, Öl auf Karton, 33,2 × 41,2 cm, Hilti Art Foundation, Schaan, Liechtenstein

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons