Aktuell, Stadt

Aus unserem Podcast: Wir sprechen mit Laurin Hahn von Sono Motors über Mobilität, Startups und Stadtgestaltung in München

MUNICH NEXT LEVEL - Der Mucbook Podcast

Hinweis/Anzeige: Unser Sponsor für die heutige Podcastfolge sind die Adina Hotels. Mit voll ausgestatteten Studios, Frühstücksbuffet, Pool, Sauna und Room-Service bietet die australische Hotelmarke die perfekte Unterkunft für den nächsten Städtetrip oder den kommenden Businesstrip. Denn die Zimmer haben einen großzügigen Wohn- und Arbeitsbereich, bei dem man sich auch unterwegs wie zu Hause fühlen. Mehr Infos und den Link zum Hotel findet ihr in den Shownotes.


Laurin Hahn, wie sieht denn das München der Zukunft aus – vielleicht im Jahr 2030?
Hahn? Moment, den Nachnamen kennen wir doch bereits! Richtig, während seine beiden älteren Brüder Daniel und Julian Münchens Kulturleben mit Projekten wie dem Bahnwärter Thiel und Gans Woanders aufpolieren, schreckt auch der Dritte im Bunde vor Großprojekten nicht zurück. Und sein Projekt geht dabei weit über Münchens Stadtgrenzen hinaus: Zusammen mit Jona Christians und Navina Pernsteiner hat Laurin Hahn das Startup Sono Motors gegründet, das – kurz gesagt – Autos mit Solarpanelen laufen lässt. Und wie es sich für den Erfinder von Solarautos gehört, antwortet Laurin auf unsere 2030-Frage mit einem besonderen Fokus auf die Mobilität: Ausbau der Stammstrecke, Ringbahn, Erhöhung der Parkplatzkosten und eine autofreie Innenstadt bis zum mittleren Ring. Letzteres klingt doch ein bisschen ungewöhnlich, für einen Automobilunternehmer, oder nicht?

23 Stunden zu viel

Eben nicht. Denn durchschnittlich steht ein Wagen 23 Stunden pro Tag, wird lediglich eine Stunde genutzt. Und das ist Laurin Hahn definitiv zu wenig. So hat er nicht nur das fortschrittliche Solarauto Sion konzipiert, sondern hat sich außerdem überlegt, den Sion mit drei spannenden Sharingkonzepten zu verbinden. Und dieser Gedanke der Mehrfachnutzung soll die Autodichte in Städten senken und fußt gleichtzeitig auf der Prämisse, dass Elektroautos nicht als Luxusgüter, sondern als Gebrauchsgegenstände gedacht werden. Wie das gelingt und wann man den Sion in München erspähen kann, erläutert uns Laurin Hahn im Podcast.

Wer ist…Laurin Hahn?

Und es wird auch persönlich und ein wenig sentimental in der 19. Folge MUNICH NEXT LEVEL. Denn der junge Münchner Laurin Hahn ist nicht zum ersten Mal zu Gast bei Mucbook. Bereis vor 5 Jahren wendete er sich mit seinem damals noch taufrischen Unternehmen in einem Mucbook-Video an die Münchner*innen mit der Bitte um finanzielle Unterstützung und Sponsoring für die Umsetzung des ambitionierten Projekts. Die geplanten 150.000 Euro wurden weit übertroffen und ein liebgewonnener Mucbookmitarbeiter abgeworben. Nebst dieser fast schon alten Kamellen, erzählt Laurin Hahn im Podcast wie er den Unternehmeralltag meistert, warum er nur einen Tag Elektrotechnik studiert hat und welches Auto man er denn als Geschäftsführer eines Elektroautomobilunternehmens fährt.

Startupszene in München?

München wirbt damit, Startups zu fördern. Bayern rühmt sich damit, erneuerbare Energieprojekte zu subventionieren. Da wäre der Herzblutmünchner Laurin mit seinem jungen Unternehmen Sono Motors ja eigentlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Dass dem allerdings nicht so ist, München aber als Standort für sein Startup andere Vorzüge bereithält, auch darauf geht Laurin in unserem Podcast ein. Außerdem erzählt Laurin von der IAA, die vor einigen Wochen in München stattfand, und davon wie er und sein Unternehmen sich im Spannungsfeld zwischen Konsum und Klimaschutz auf solchen Veranstaltungen positionieren. Spannende Einblicke in das Leben und Unternehmen des bodenständigen Kreativen und seine Sicht auf die Stadt München!


Hier geht’s zur kompletten Folge der neuen Podcast-Staffel:

1Comment
  • Herbert Gerhard Schön
    Posted at 16:27h, 05 Dezember

    Einen elementaren Daseins-Widerspruch “Fahrzeug / Stehzeug” zeigt der SONO SION durch seine Photovoltaik-Hülle: Solch ein Auto darf ich eigentlich nicht in einer Tiefgarage (ordentlich) aufräumen, weil dort gar keine Sonne zum Aufladen für die Batterie reinscheint; das Auto muss tagsüber auf alle Fälle draußen am Straßenrand oder auf einem offenen Parkplatz herumstehen, um den himmlischen Fahrstrom laden zu können.

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons