Aktuell, Die 10 wirklich besten..., Essen, Leben, Stadt

Die 10 (wirklich) besten Cafés für verregnete Herbsttage

Hannah Sophie Weber

Studentin mit einer großen Leidenschaft für Politik, München sowie spontane Reisen - und einer noch größeren Schwäche für richtig guten Kaffee.
Hannah Sophie Weber

Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang am 23.09.2019 haben wir hier in München ja direkt die volle Ladung an Regen, Wind und Kälte zu spüren bekommen. Dieser unsanfte Abschied von den langen und warmen Sommertagen fällt da zugegeben wirklich niemandem leicht. Deshalb aber den Herbstblues anstimmen? Von wegen, denn Herbst kann auch so wunderschön sein!

Von den ausgedehnten Spaziergängen durch den goldgelb-gefärbten Englischen Garten an sonnigen Herbsttagen aber einmal ganz abgesehen. Wenn es draußen kalt, regnerisch und ungemütlich wird, wird es drinnen ja bekanntlich umso gemütlicher!

Wir leisten also Erste Hilfe bei akutem, herbstlichen Stimmungstief: Mit unserem ultimativen und (wirklich) allerbesten Guide für sooo gemütliche Cafés, dass du nach dem ersten Schluck deiner Heißen Schokolade das Wetter prompt ganz vergisst. Die Top 10 Cafés für verregnete Herbsttage in München haben wir für dich herausgesucht und getestet. Nicht’s wie hin also! Verwöhne dich mit Kaffee und Kuchen, schlag dein neues Buch auf oder lade doch deine beste Freund*in einfach mal wieder auf einen gemeinsamen Nachmittagstee ein. Dafür ist der Herbst doch da!

1. Tushita Teehaus: Teekultur und vegane Köstlichkeiten im Glockenbach

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Tushita Teehaus & Gallery (@tushita_teehaus) am

Das Tushita Teehaus liegt direkt an der U-Bahn Haltestelle Frauenhoferstraße und doch fernab der städtischen Hektik. Hier wird japanische und chinesische Teekultur gelebt und zelebriert. Bei einem fabelhaften Matcha Latte mit Hafer- oder Mandelmilch und einem Stück Schoko-Walnuss-Bananabread (absolute Empfehlung!) sind der Stress des Alltags und das schlechte Wetter schnell vergessen. Im hinteren Teil des Cafés fühlt man sich zwischen holzgetäfelten Nischen und liebevoll verzierten Teekannen wie mitten in Asien. Eine eigene Packung deines neuen Lieblingstees kannst du sogar vor Ort erstehen und die hochwertigen Matcha Pinsel und handgemachten Teekannen stehen ebenfalls zum Verkauf.

Schon über 10 Jahre gibt es das Teehaus an der Frauenhoferstraße und am 5. Oktober wird, ebenfalls im Glockenbachviertel, die neue Galerie für Meditation und Sound-Ceremonies eröffnet. Entspannung und Erholung werden bei Tushita großgeschrieben.

Tushita TEEHAUS (Klenzestr. 53), Tushita GALLERY (Westermühlstr. 32)

2. Caffe Conte: Cappucchino & Comfort Food in Schwabing

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Caffe Conte BAR (@caffeconte) am

Das Caffé Conte ist der perfekte Rückzugsort für einen Snack im Herzen Schwabings, zwischen Münchner Freiheit und Giselastraße. Das süße, beim Vorbeilaufen unscheinbare Café begeistert mit einer bunten Auswahl süßer und deftiger Bowls, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Lieber ein schokoladiges Croissant oder einen knusprigen Avocadotoast? Auch hier werdet ihr fündig. Wir sind verliebt in die wunderbar minimalistische, geschmackvolle und gemütliche Einrichtung. Weniger ist einfach mehr (gilt aber natürlich nicht für die wechselnde Kuchentheke!)

Die entspannte Atmosphäre lädt auch zum längeren Verweilen ein und macht das inhabergeführte Café zum neuen Lieblingsort für verregnete Tage und das nächste Lunch- oder Coffee-Date.

Caffé Conte, Ainmillerstr. 10

3. Café Hüller: Ein zweites Wohnzimmer direkt an der Isar

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Mit Vergnügen München (@mitvergnuegen_muenchen) am

Ein Besuch im Café Hüller lässt sich, wenn es draußen richtig ungemütlich ist, auch super mit einem Abstecher in das Deutsche Museum oder ins Müllersche Volksbad verbinden. Direkt an der Isar gelegen, erfüllt das gemütliche Café so gar nicht das durchgestylte, glutenfrei-vegane Münchener Café-Klischee. Hier treffen sich jung und alt um in familiärer Atmosphäre leckere Kuchen und eine rießige Auswahl von wechselnden Mittagsgerichten zu genießen. Vom deftigen Burger über Pfannkuchen und Schnitzel bis zum Schokokuchen mit extra Sahne zum Nachtisch: Hier werden wirklich alle glücklich. Die 3-4 täglich wechselnden vegetarischen Tagesgerichte gibt es oben drauf.

Die Familie ist zu Besuch und das wechselhafte Herbstwetter macht euch beim Isar-Spaziergang einen Strich durch die Rechnung? Oder einfach mal keine Lust auf die üblichen Hipster-Hotspots? Wir lieben das Hüller für die einzigartig bodenständige Atmosphäre, das wunderbar gemischte Publikum und echt faire Preise in allerbester Lage! 

Café Hüller, Eduard-Schmidt-Straße 8

4. Goldene Bar: Luxuskreuzfahrtschiff-Feeling im Haus der Kunst

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein von @gigiigomez geteilter Beitrag am

Die Goldene Bar ist wohl eines der außergewöhnlichsten Museumscafés in ganz München. Im hinteren Teil des Haus der Kunst gelegen könnt ihr es an Regentagen also perfekt mit einer Portion inspirierender Kunst verbinden. Momentan laufen übrigens unter anderem die „Ich als Mensch“ Ausstellung von Miriam Cahn und „Über die Kunst zum Bild“ von Markus Lüpertz.

Kunst nein danke? In das Tagescafé und abends in die Bar kommst du auch ohne Abstecher ins Museum einfach über den hinteren Eingang. Das Innere der Goldenen Bar ist beim ersten Besuch wahrlich atemberaubend (Top Tipp also auch für ein erstes Date!) und wird dem Namen mehr als gerecht. Dieser bezieht sich auf die filigranen Wandmalereien vor dem goldfarbigen Hintergrund, die noch aus den 1930ern stammen. Mit historischen Szenen und Landkarten wird hier die Herkunft der damals ausgeschenkten Spirituosen faszinierend illustriert. Schlechtes Wetter? Sofort vergessen.

Goldene Bar, Prinzregentenstr. 1

5. Das Maria: Orient meets Glockenbach

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von AMAZEDMAG (@amazedmag) am

Egal ob Fatur, Ghada oder Fattah: Im Das Maria werdet ihr fündig. Wenn ihr jetzt einfach nur Bahnhof versteht, wird es allerhöchste Zeit mal in der Klenzestraße 97 vorbeizuschauen. Hier lässt dich das sympathische Team den ganzen Tag über mit leckeren bayerisch-orientalischen Speisen (Fatur = Frühstück, Ghada = Mittagessen & Fattah = Abendessen) das schlechte Wetter vergessen. Das helle Landhausambiente mit schweren Holztischen, kombiniert mit orientalischen Lampen lädt direkt zum gemütlichen Sitzenbleiben ein.

Im Maria trifft das Beste aus verschiedenen kulinarischen Welten, aus „Orient und Okzident“ zusammen. Absolute Empfehlung der Redaktion sind die tollen marokkanischen Tees und das phänomenale Frühstück (übrigens Montag bis Sonntag immer bis 18:00).

Das Maria, Klenzestraße 97

6. Aroma Kaffee-Bar: Fabelhafter Kaffee im ehemaligen Pornoshop

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Свадебный Фотограф Спб Москва (@lasty) am

Im ehemaligen Porno-Shop in der Pestalozzistraße wurde 1998 die erste Kaffeebar im Glockenbachviertel eröffnet und 2006 noch durch einen Kramerladen erweitert. Hier kannst du also nicht nur Kaffee und Snacks, sondern auch allerlei Kuriositäten erstehen.

Die Aroma Kaffebar hat heute über 20 verschiedene Kaffeevariationen aus 7 sorgfältig ausgewählten, außergewöhnlichen Kaffeesorten im Angebot. Die Philosophie, den Alltag ein Stück liebevoller, kreativer und einfach mit ganz besonderer Hingabe zu gestalten, kann man hier wirklich schmecken. Der perfekte Ort also für eine entspannende Auszeit vom Herbstwetter!

Aroma Kaffebar, Pestalozzistr. 24

7. Iss dich Glücklich: Klein, fein und vegan in Haidhausen

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von placestoeatmunich (@placestoeatmunich) am

Die schlechte Nachricht: Im kleinen Iss dich Glücklich einen Platz zu bekommen kann sich am Wochenende mittlerweile durchaus schwierig gestalten. Das vegane Café hat sich in Haidhausen blitzschnell zum Place-to-be etabliert. Die gute Nachricht? Selbst das Warten ist jede Sekunde mehr als wert. An tristen Herbsttagen wirst du hier mit Vitaminen versorgt und bist direkt in gutgelaunter, quirliger Gesellschaft!

Die Lebensmittel kommen frisch, regional und möglichst saisonal vom Bio-Lieferanten. Industriezucker ist tabu, kein schlechtes Gewissen also beim durchprobieren der Kuchenauswahl. Für veganes Frühstück, leichten Brunch und Lunch oder einfach ein Stück saftiges Bananabread bist du hier absolut richtig. Unsere Empfehlung: Coconut Pancakes, die einfach nach Urlaub und Sonne schmecken!

Iss dich Glücklich, Preysingstr. 42

8. Occam Deli: Kuchenbuffet und People-Watching an der Münchner Freiheit

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ☾ M a s h a 🧸 (@krakalova) am

Brioche-French Toast mit Vanillecreme, „Heartbeet-Sandwich“ oder Ratatouille-Haloumi-Bagel? Bis 17:00 wird dir im Occam Deli die komplette Frühstückskarte serviert, perfekt also für einen verregneten, verschlafenen Herbsttag! Das Phänomen „Deli“ hat seinen Ursprung
in der Lower East Side auf Manhatten, New York und steht für den Mix kosmopolitischer Küche mit den Ansprüchen des New Yorker Straßenlebens.

Ein kleines Stück Manhattan an der Münchner Freiheit also! Im Deli kannst du Frühstücken, Mittag- oder Abendessen, dir ein leckeres Stück Kuchen gönnen (am besten direkt quer durch die gigantische Kuchentheke probieren) oder einfach bei einem Kaffee wunderbar zum People-Watching in die Schwabinger Szene eintauchen. Wir sehen uns da!

Occam Deli, Feilitzschstr. 15

9. Lost Weekend: Koffein für die nächste Vorlesung in der Schellingstraße

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Raphaela Riepl (@raphaelariepl) am

Love kills Capitalism! Ganz bestimmt also auch schlechte Stimmung beim herbstlichen Regenwetter. Im Lost Weekend triffst du Studentinnen und Studenten, die sich bei einem Kaffee mit Soja,- Reis-, Mandel- Hanf-, Hafer- sowie Lupinenmilch und einem Stück Kuchen für die nächste Vorlesung stärken oder eine Pause von der Bibliothek einlegen. Im komplett veganen Coffee-Shop gibt’s auch simples Frühstück und je ein täglich wechselndes Mittags- sowie Abendgericht.

Die Vorlesung mal schwänzen und stattdessen einfach den ganzen, verregneten Tag hier sitzenbleiben um einfach die Uni-Atmosphäre zu genießen ist also auch drin. Im kleinen Pop Up Book-Store direkt am Eingang gibt’s zudem spannende Magazine aus der linken und kreativen Szene. Im Lost Weekend ist wirklich immer was los, abends gibt’s Kulturveranstaltungen und auch zum Co-Working bist du an den großen Holztischen genau richtig. 

Lost Weekend, Schellingstr. 3

10. Daddy Longlegs: Das erste (und wohl gemütlichste) Açaí-Café Deutschlands

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Café Daddy Longlegs (@cafedaddylonglegs) am

2014 hat in der Barerstraße das erste Açaí-Café Deutschlands eröffnet: Daddy Longlegs. Gründerin Mary hat die Açaí-Beere am Strand in San Francisco für sich entdeckt und das damals noch unbekannte Geschmackserlebnis mit nach München gebracht. Mit ganz viel Liebe zum Detail bekommst du hier seitdem die besten Açaí Bowls und die Toppings kannst du dir selbst aussuchen. In der kalten Jahreszeit gibt’s auch wärmenden Porridge und das ganze Jahr über leckere Lunch-Bowls.

Zwischen TU und LMU, direkt an den Pinakotheken gelegen, lässt sich ein Besuch im gemütlichen Café auch ganz wunderbar mit einem Abstecher ins Museum verbinden.

Daddy Longlegs, Barerstr. 42

+11. Café Bla: Island an der Isar

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Oleksandra D. (@sandra__faraway) am

Das Café Blá (blá = blau auf isländisch) ist wie ein zweites Zuhause. Egal ob Nachbar von nebenan, Student*in, Familie oder Freelancer*in, jeder fühlt sich hier direkt wohl. Die Gründerin Stephanie Bjarnason schafft es mit ihrem isländischen Café ein Stück Nordic Coffee Culture nach München zu bringen. „Island an die Isar“ also. In den nordischen Ländern leben ja laut Statistik die glücklichsten Europäer und es wird weltweit am meisten Kaffee getrunken. Hier besteht definitiv ein Zusammenhang finden wir!

Bei frisch gebrühtem Kaffee, leckerem Skyrkuchen oder einer der selbstgebackenen Waffeln, lässt sich hier das gemütliche Zusammensein genießen und das Regenwetter draußen schnell vergessen. „Tíu dropar“ also, das bedeutet soviel wie „Komm doch kurz auf zehn Tropfen Kaffee vorbei“!

Café Blá, Lilienstr. 34


Text: Hannah-Sophie Weber

Beitragsbild: © Ian Mackey on Unsplash

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons