Aktuell, Kultur, Was machen wir heute?

Die Rote Sonne von Barbados oder: Punkrock mit den Flippers

Wer kennt sie nicht? Hits wie „Die rote Sonne von Barbados„, „Weine nicht, kleine Eva“ oder „Mexico“? Wenn Oma nachmittags den dritten Whiskey scheppert, sind die schmalzigen Ohrwürmer der knalligen Schlager-Combo „Die Flippers“ oft nicht weit. Eine Band ganz nah am Lebensgefühl Stützstrumpf. Eine Band, die hier auf dem Blog noch nie Erwähnung fand, trotz elf Goldenen Stimmgabeln.

Ein Band, um die es aber auch heute nicht gehen soll – sondern um: wegweisenden Punkrock aus San Francisco.

One upon a time in California…

Knapp 15 Jahre nachdem die „Knittlinger Antwort auf die Beach Boys“ (Fachjargon) erstmals deutsche Bühnen erklomm, machten sich nämlich in Kalifornien vier junge Punks daran, eine Band zu gründen. Das war 1979 – Geburtsstunde der Band Flipper.

Ein Jahr später erschien deren Debüt-Single „Love Canal“/“Ha Ha Ha“ auf einer 7-Inch. 1982 folgte das bis heute populärste Album „Generic Flipper“. Zu den frühen Fans der Band gehörten unter anderem drei junge Musiker aus Seattle, die später als Nirvana weltweit für Furore und ein paar zerstörte Gitarren sorgen sollten.

Flipper sind ein früher Vorläufer des Noise Rock-Genres und waren seinerzeit ein eher sperriger, schräger und dissonanter Teil der sich formierenden Punk-Szene. Die 1981 veröffentlichte Single „Sexbomb/ Brainwash“ verursachte riesige Wellen in der Szene.

Für die Punk-Szene aus den USA gelten Flipper heute als Meilenstein und ihre Live-Shows als legendär. Black Flag-Mastermind (und anerkannte Autorität) Henry Rollins schrieb dazu in seinen Memoiren „Get in the Van“: „They were just heavy. Heavier than you. Heavier than anything…When they played they were amazing.“

Tour zum 40-jährigen Jubiläum

Das Line-Up für die Tour anlässlich des 40-jährigen Bandjubiläums ist ein kleines All-Star-Aufgebot: Mit dabei sind die Gründungsmitglieder Steve DePace an Drums und Ted Falconi an der Gitarre, gemeinsam mit Vocalist David Yow (Scratch Acid, Jesus Lizard) und Mike Watt (The Minutemen, Firehose).

In München machen die Rock-Routiniers halt in der Roten Sonne, dank den Holy Fingers, die immer wieder Kult-Bands nach München holen. Das passt doch irgendwie, schließlich hat der Techno-Tempel ja immer auch ein Herz für punkige oder subversive Live-Acts.

Rote Sonne-Mitbetreiber Peter Wacha aka Upstart gilt zudem als einer der ersten und wichtigsten Punk-Akteure im München der 80er-Jahre. Also: lieber in die Rote Sonne von München als in die Rote Sonne von Barbados. Zumindest am 22. August! Support kommt von der Münchner Band Analstahl.


In aller Kürze:

Was? FLIPPER live / Support: ANALSTAHL

Wann? Donnerstag, 22.8.2019 – Einlass: 20:00 Uhr / Start: 21:00 Uhr

Wo? Rote Sonne, Maximiliansplatz 5, 80333 München

Tickets? 18€+VVK-Gebühr (z.B. hier) / AK 22€


Bilder: (c) Flipper/Holy Fingers PR

Florian Kraus

Für MUCBOOK unterwegs in der Stadt, meist wenn's um Kultur oder Politik geht.
Florian Kraus
No Comments

Post A Comment

Die Start-up Ausgabe

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons