tagebook von MUCBOOK Clubhaus, tagebooks

“How2Video” – Videoproduktion selbst in die Hand nehmen!

MUCBOOK Clubhaus

Münchner Innovations-Netzwerk MUCBOOK CLUBHAUS - Wohnen, Arbeiten, Shopping, Mobilität und auch die Liebe – die digitale Transformation verändert alle Lebensbereiche. Die Regeln der alten Welt helfen immer weniger bei der Orientierung. Machen wir uns auf die Reise in die neue Welt.
MUCBOOK Clubhaus

“How 2 Video – Schneller, bessere Videos machen” heißt das Webinar, das Videoproduzent und SEO-Experte Armin Bichler unter anderem für die Mitglieder des MUCBOOK Clubhauses anbietet.

Bichler ist seit 15 Jahren Videoproduzent und hat in den letzten fünf Jahren rund 100 Webseiten aufgebaut. Er ist der Meinung, dass sich Selbständige und kleine Unternehmen externe Videoproduktionen sparen und stattdessen lieber mehr Videos selber machen sollten. In diesem Gastbeitrag gibt er Einblicke in seine Arbeit und seine Kurse:

Mit selbstproduzierten Videos und SEO zu mehr Kunden

„Hast du schon mal ein Video gemacht? Wie lange hat das gedauert?“ Das frage ich immer wieder gerne! Denn jeder weiß, dass es ewig dauert, wenn man keine Ahnung hat. Und selbst, wenn man es schon 1.000 Mal gemacht hat, braucht man dafür länger als man sollte.

Gastautor, Videoproduzent und SEO-Experte Armin Bichler

Videos sind mehr denn je ein super Marketing-Instrument. Aber die meisten professionellen Videoproduktionen sind im Jahr 2020 pure Geldverbrennung. Ich habe mehr als 1.000 Videos für TV-Sender und Unternehmen gedreht. In den vergangenen fünf Jahren habe ich mich aber hauptsächlich auf meine eigenen Webseiten konzentriert. Anfragen für Imagefilme habe ich seitdem kategorisch abgelehnt, weil ich es nicht sinnvoll finde. Das sollen dann andere machen. Mein Ansatz ist ein komplett anderer und basiert auf SEO (Suchmaschinen-Optimierung). Diese Strategie verfolge ich seit Jahren für meine Webseiten. Anfang 2020 habe ich das erstmals auch als Dienstleistung für Kunden angeboten und für diese innerhalb kürzester Zeit die Besucherzahlen der Webseite und die Reichweite auf sozialen Netzwerken verzehnfacht.

Ok, in Wahrheit habe ich aus 10 Besuchern im Monat knapp 300 gemacht, was eigentlich +3.000% Wachstum entspricht. Aber das hört sich jetzt nicht so beeindruckend an, oder? Wenn ich dir aber sage, dass es sich dabei um extrem lukrative Keywords im Finanzbereich handelt, bei denen ein Kunde rund 1.000 Euro wert ist, kannst du dir vielleicht ausrechnen, dass man aus 300 Webseiten-Besuchern schon mit schwachen und absolut realistischen Conversionsraten von 1% jeden Monat 3 neue Kunden gewinnt. Die Besucherzahlen steigen von Monat zu Monat, je nach Intensität der Videoproduktion und den damit zusammenhängenden Content-Marketing-Maßnahmen.

“Unternehmen sollten mehr Videos selber machen”

Gerade für Selbständige, Start-Ups oder kleine Unternehmen ohne großes Marketing-Budget kann es sehr nützlich sein, wenn man Videos selber machen kann. Eine externe Videoproduktion kostet schnell mal ein paar tausend Euro. Dafür bekommt man ein Video, das noch keiner gesehen hat. Das können und wollen sich viele nicht leisten. Vor allem nicht in Krisenzeiten. Entweder, du hast genug Kunden, dann brauchst du eigentlich keine Videos und du kannst dein Geld in Premium-Qualität zur Brand-Bildung stecken. Oder du hast zu wenig Kunden, dann hast du normalerweise auch nicht das Budget regelmäßig Videos produzieren zu lassen.

Armin Bichler auf seiner Tastaur
Nicht verzagen, Armin fragen: Mit den richtigen Kniffen ist Videoproduktion auch für Anfänger ein Leichtes

Du kannst aber deine Zeit und deine Marketing-Prioritäten in die Produktion eigener Videos stecken. Das habe ich zu Beginn der Quarantäne Anfang April auch erstmals direkt für mich und meine Projekte im Bereich Video und SEO gemacht. Bis dahin hatte ich zwar viele Videos für Kunden und meine eigenen Webseiten gemacht, aber da war ich nicht als Unternehmer vor der Kamera. Deswegen war es anfangs schon eine große Überwindung und ich verstehe jeden, der sich das nicht zu traut. Aber: Meistens steht man sich nur selbst im Weg. Vor allem denkt man, dass man es professionell machen muss, weil es sonst peinlich ist oder dem Unternehmen sogar schadet. Da nimmt man sich oft wichtiger als man ist. Man hat Angst, dass es negative Kommentare gibt oder hat falsche Erwartungen, dass jedes Video gleich durch die Decke geht. Das ist ein langer Weg. Dieses Video bringt es eigentlich ganz gut auf den Punkt:

“Auch mit geringer Reichweite kann man etwas erreichen.”

Ich habe durch meine eigene Content-Offensive mit Videos, Blog-Beiträgen, Gastartikeln wie diesen und Social-Media-Posts allein in den ersten beiden Mai-Wochen mehrere neue Kunden gewonnen. Obwohl die Videos von sehr wenigen Leuten gesehen wurden. Meine Videos dienen in erster Linie der langfristigen SEO-Optimierung meiner Webseiten. Wenn darüber hin und wieder wer stolpert, ist das natürlich ein positiver Nebeneffekt. Wenn ich ein Video über “Videoschnitt” machen würde, habe ich ein sehr schwammiges Thema, über das man Bücher schreiben könnte. Ich habe sehr viel Konkurrenz und die Leute, die danach suchen, haben keine Kaufintention. Der Aufwand führt also in der Regel zu wenig Leistung. Wenn ich aber ein Video zu “Videoschnitt Kurs” mache, erreiche ich vielleicht nur 100 Leute. Aber diese 100 Leute wollen doch einen Kurs machen und werden dementsprechend eher meine Kunden als Informations-Suchende. Ich habe also mit einem speziellen Fokus auf ein ​kleines Thema viel bessere Möglichkeiten mit weniger Aufwand mehr Kunden zu gewinnen.

Wie ich dabei vorgegangen bin schneller bessere Videos zu machen, zeige ich dir im Webinar “How 2 Video”. Vor allem will ich dir zeigen, dass es definitiv Sinn macht sich als Unternehmer oder Selbständiger vor die Kamera zu stellen und regelmäßig Videos zu machen, mit denen man mit bestehenden und zukünftigen Kunden in Kontakt treten kann. Und wenn du sogar in einem Unternehmen arbeitest, das regionale Dienstleistungen anbietet oder eine Webseite betreibt, sollten Videos dein erstes Mittel der Wahl sein. Mit Videos erreichst du mehr potenzielle Kunden über YouTube und soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, LinkedIn und Pinterest. Du verbesserst mit Videos außerdem die Rankings deiner Webseite auf Google. Also: Mach‘ regelmäßig selber Videos von dir, deinem Unternehmen und deinem Thema. Wenn du wissen willst, wie du unendlich viele Ideen und Themen findest und daraus schneller bessere Videos machen kannst, dann melde dich jetzt gleich für mein nächstes “How 2 Video”-Webinar an!


Anmerkung: Auch für unsere MUCBOOK Clubhaus Member ist das nächste Webinar mit Armin Bichler schon in Planung. Wir geben euch hier Bescheid, sobald der genaue Termin feststeht!

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons