Aktuell, Kultur, Warum tust du das?

Mucbook präsentiert Re:direction – Das Künstlerforum


Am 13. Oktober findet im Provisorium – Kunstbar und Lesesaal die zweite Ausstellung unter dem Namen Re:direction statt. Das Projekt von Simon Marchner, Designer und Illustrator, steht noch recht am Anfang. Es geht darum, Kunst und Musik miteinander zu verbinden und für Jedermann zugänglich zu machen. Jungen Münchner Künstlern soll ein Forum bereitgestellt werden, in dem sie sich und ihre Kunst präsentieren können. Leider ist der Raum für Kunst und Kreativität in München sehr knapp. Simon Marchner bringt mit seinem Projekt Re:direction einen frischen Wind in die Förderung von Münchens Künstlerinnen und Künstlern.

Dazu haben wir Simon zehn Fragen gestellt:

1. Woher kommt der Name eures Projekts? Und was bedeutet er?

Re:direction bedeutend frei übersetzt so etwas wie „neue Richtung“.
Hierbei geht es aber eher darum, neuen, jungen Künstlern aus München ein Forum zu bieten, ihre Arbeiten zu präsentieren.

2. Was ist neu, anders und einzigartig an eurem Projekt?

Wir arbeiten mit wechselnden, jungen Künstlern und Musikern aus München zusammen und versuchen dabei, die Kunst für Jedermann zugänglich zu machen. Da die Musik einen hohen Stellenwert für uns besitzt, verbinden wir darstellende Künste (Fotografie/Grafik/Illustration) mit Musik.
So wird unsere Ausstellung am 13.10. im Provisorium von unserem guten Freund Nino El Dino musikalisch umrahmt.

3. Wie viel Zeit habt ihr in euer Projekt investiert/ werdet ihr investieren?

Die meiste Zeit geht dafür drauf, das Projekt zu bewerben. München ist groß und die Auswahl eben auch. Da schauen wir, dass wir über alle möglichen Kanäle unsere Veranstaltung publik machen können.

4. Wo findet man euch?

Die kommende Veranstaltung ist unsere zweite. Nach dem die erste ein riesiger Erfolg war,
wollten wir alle das Projekt fortsetzen. Momentan findet man uns eigentlich als Facebook-Veranstaltung. In Zukunft wollen wir es auch als feste Veranstaltungsreihe etablieren.

5. Wer unterstützt euch?

Momentan nur wir selbst. Wir versuchen, mit den Mitteln die uns zur Verfügung stehen das Beste für uns und unsere Gäste rauszuholen. Das gelang uns letztes mal sehr gut. Für unsere aktuelle Veranstaltung wünsche ich mir das ebenfalls.

6. Was macht ihr, wenn ihr nicht an eurem Projekt arbeitet?

Wir gehen unseren Jobs nach. Freiberuflich oder in Agenturen, als Fotografen, Grafiker, Illustratoren, etc. .

7. Was liebt ihr an München besonders?

Die Vernetzung unter den Künstlern und Interessenten klappt in München meist sehr gut.
Allerdings ist es eben auch sehr schwierig, in München den entsprechenden Raum bzw. die Räumlichkeiten dafür zu finden.

8. Wenn euer Projekt eine Person wäre, wie wäre diese Person?

Ehrlich? Vielleicht ist es das? Wir zeigen was wir haben und das in einem uns möglichen Rahmen. Nicht elitär und exklusiv. Zugänglich und offen.

9. Eure Infos im Netz?

Momentan nur als Facebook-Veranstaltung: Re:direction 13.10. Provisorium München.
Eine Website bzw. Facebook-Page etc. werden noch folgen.

10. Ein Song, der mit eurem Projekt zu tun hat?


Beitragsbilder: Simon Marchner, Yves Krier, Michael Wiethaus, Moniere Ostermair, Philipp Klak, Georg Stadler, Mona Sardari

No Comments

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons