Kultur, Live

Nach dem „Hölle, Hölle, Hölle“-Vollwaschgang

Sebastian Gierke

Journalist, frei, in München und im Netz.
Sebastian Gierke

Letzte Artikel von Sebastian Gierke (Alle anzeigen)

abe

Wiesn und dann? Keine Wiesn und dann? Hier gehts hinaus aus dem Schlund der betörenden Bierseeligkeit. Mit Abe Duque zum Beispiel.

„Wir wussten, dass es etwas Rares und Kostbares war, ein verzauberter Augenblick des Staunens. Eine glorreiche Nacht.“ Man kann sich einige Nächte vorstellen, auf die diese Beschreibung zutrifft. Eine Nacht zu zweit, eine Nacht im Club. Aber eine Nacht auf der Wiesn? Rar, kostbar, verzaubert? Eher nicht. Doch immer wieder werden die Sätze des amerikanischen Schriftstellers Thomas Wolfe bemüht, wenn es darum geht, die Wiesn zu mehr zu machen, als der Summe ihrer einzelnen rauschhaften und musikalisch verderbten Teile, zu mehr als Ballermann auf Bayerisch.

Und, keine Angst, natürlich ist sie mehr. Doch mit der Wolfschen Beschreibung des Oktoberfestes im Jahr 1928 hat das Oktoberfest heute auch nicht mehr viel zu tun (siehe Franz Xaver Kroetz hier).

Wer nach der Wiesn noch kann, der sucht also den verzauberten Augenblick Wolfscher Prägung tatsächlich wohl eher nach dem auf ganz andere Weise überwältigenden „Hölle, Hölle, Hölle“-Vollwaschgang im Bierzelt. Die Feier zu finden, die die Hoffnung auf den perfekten Moment birgt, ist dagegen gar nicht einfach. Bei der Auswahl könnte man als groben Anhaltspunkt den Namen der Veranstaltung heranziehen: Alles was „After Wiesn“, „Wiesn Disco“ oder zum Beispiel „Aufbrezeln“ heißt, führt meist zurück in den Schlund der betörenden Bierseeligkeit, die Rote Sonne mit ihrem „Wiesnstammtisch“ als Ausnahme. Viel bleibt nicht übrig.

Dennoch zwei Empfehlungen für diesen Samstag: Techno-Veteran Abe Duque schaut mit seinem krisenfesten, schrägen, funky Groove aus New York im Puerto Giesing vorbei (22 Uhr). Und mit dunklem, verspultem Deephouse von Brothers Vibe kann man sich, nach Sternen, die Namen tragen und Wiesn-tauglichen Versionen von „Über den Wolken“, im Harry Klein musikalisch erden (23 Uhr).

Foto: Promo

1Comment

Post A Comment

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons